(zusammen zu lesen mit /fiduciary.html)

... und die naheliegende Vermutung, Bush habe sich am 11.9.2001 mit der Oligarchie der USA heimlich  auf Offutt getroffen. Es war und ist eine Vermutung mit starken Indizien. Der letztendliche Beweis fehlt (noch).

- Fiduciary, Raytheon, Buffett and some coincidences involved -
Welche Berührungspunkte haben der zweitreichste Mann der Welt, Warren Buffett, der mächtigste Mann der Welt, Herr Bush, der Chef der "unabhängigen Untersuchungskommission Thomas Kean, Frau Tatlock und Frau Breitweiser?
(abgesehen von den kleinen Geschäftskontakten Kissingers, Keans und Bushs mit der binLaden-Familie, die wir hier außer Acht lassen).

Basis ist das Kapitel "Das Treffen" in unserem Buch.
Timeline South Tower ( Two WTC)

1. Drills and bomb sniffing dogs untill Thursday, Sept. 6

2. Weekend Sept. 8 +9: power down, no cameras working, computer safety measures.

3. Tuesday, Sept. 11: Emergency drill planned at Fiducia Company


New finding- New York Times, March 2006 :

"9:59 a.m., a spurt of calls reached the 911 operators. One of these was from Shimmy Biegeleisen, who worked for Fiduciary Trust in the south tower on computer systems. He was on the 97th floor where, by chance, an emergency drill had been scheduled for that day."

Man war "gedrillt" auf Feueralarm. Ein Überlebender, als "fire marshall" vertraut mit den Hintergründen berichtet: "At about five minutes to nine there was an announcement by the Port Authority within our building. First the strobe lights flashed, as they did during their normal fire drills. The alarm system gave a little bit of a whoop whoop, you know, to alert you to an announcement about to be made." 
So hatte es auch Mr. Breitweiser einige Stockwerke höher erlebt und seiner Frau  am Telefon gesagt - bevor er verbrannte.

Warum nur ist die Port Authority nicht von den Hijackings unterrichtet ? Insbesondere nicht von der UA175 im Anflug auf New York ? Zu kurze Zeit ? Halten wir fest, dass viele der Opfer des Südturms noch in Radio und Fernsehen berichtet bekamen, was am Nordturm geschehen war ! So schnell waren die Medien: innerhalb von Minuten den Brand im WTC mit einem Flugzeug in Verbindung zu bringen - ohne von dessen Entführung eine halbe Stunde zuvor zu wissen. Beim zweiten Flieger UA175 war mehr als eine Dreiviertelstunde seit der ersten Entführung vergangen. Kein ATC, kein FAA-Verantwortlicher hatte die Medien von den Entführungen unterrichtet, drei an der Zahl, als der Südturm getroffen wurde, im Wissen um den Einschlag in den Nordturm.

Das soll Zufall, Pech und Panne gewesen sein ? Daß die Medien in den USA nichts von den Entführungen wußten ?

Und schaut man sich die Mieter der WTC Türme an, Boeing im 65 Stock des Nordturms und Raytheon im 91. Stockwerk des Südturms, mitten zwischen Einschlagstelle, regierungsmietern und Fiduciary. kann nur noch "das Schicksal" verantwortlich gemacht werden für die dummen Gedanken, die einem da so kommen. Denn in allen vier Maschinen der Firma Boeing, die am 11.9. "gehijackt" wurden, saßen jeweils Führungsleute der Firma Raytheon. Die wiederum mit Boeing Steuerungselektronik entwickelt. Nicht nur für unbemannte Flugzeuge. Auch für z.B. Flugzeuge, die bei schlechtem Wetter punktgenau auf die Landebahn gelotst werden im Endanflug. Mehr dazu in unserem Buch.

Das alles hat keine Beweiskraft. Nur wenn man schon feststellt, daß an den Tagen und Orten des Terrors immer genau an dem Tag diejenige Anti-Terrorübung stattfindet, die dann auch gebraucht wird
- London
- Pentagon
- CIA-Hauptquartier
- Südturm Fiduciary (vgl. timeline oben)
dann liegt die Annahme nicht fern, daß im Rahmen der unzähligen Luftübungen des 11.9. auch in den vier Flugzeugen, überwacht von Raytheon-Mitarbeitern, ein neuartiges Anti-Hijacking System erprobt wurde. Das den Piloten (=Hijacker im Fall einer Flugzeugentführung) jede Einflußmöglichkeit bestreitet. Und das unwiderruflich (natürlich bei einem Hijacking !)  bis zum End- Anflug von EC-130 begleitet, toll funktioniert.
Und das hat es ja ...

Aber all dies ist graue Theorie. Wir haben nur Belege für die Möglichkeit geliefert.

New Entry 2 - Origin
"...My name is Scott Forbes and I still work for Fiduciary Trust. In 2001 we occupied floors 90 and 94-97 of the South Tower and lost 87 employees plus many contractors.
On the weekend of 9/8,9/9 there was a 'power down' condition in WTC tower 2, the south tower. This power down condition meant there was no electrical supply for approx 36hrs from floor 50 up. I am aware of this situation since I work in IT and had to work with many others that weekend to ensure that all systems were cleanly shutdown beforehand ... and then brough back up afterwards.  ... Of course without power there were no security cameras, no security locks on doors and many, many 'engineers' coming in and out of the tower. I was at home on the morning of 9/11 on the shore of Jersey City, ... "

Power down means: shut down of all computers and of all security. It does not mean to have enough time to plant explosives (no power to run drilling machines ...) but enough time to save some information on databases and good reason to store them away. And Scott Forbes himself: "SF: I worked within an IT department of around 100 as a senior DBA [database administrator] and team leader.
The teamleader IT  "was at home on the morning of 9/11" after a power down on the weekend. Just to state the fact.


Mr. Buffett - second rich man of the world

So you know where Buffett was and where Tatlock was:
Mrs. Tatlock. Not Mr. Ronald M. Breitweiser,  a Senior Vice President at Fiduciary`s . Although it is Mr. Breitweiser "On Rons office wall hung a framed letter from his hero, Warren Buffet, an investor."

1. Warren Buffett does not make invitations to "nobodies" or poor people. So we can expect delegations of the most influential, most rich people of the U.S.A.. Charities before comprised "investing guru Peter Lynch of Fidelity Management, then-Securities and Exchange Commission Chairman Arthur Levitt ",2001.html

2. Offutt is a funny place to meet for a charity event (although Buffets home), and charity events in the morning instead of dinnertime are unusual. 
If it is a usual, annual event there? The term "four charities in its nine-year run",2001.htmldoes not say if this event always took place in Offutt, Omaha. High ranking comfort facilities with an airport nearby in the middle of the U.S.A. are more than only Offutt. Take the Montana snow regions, Utah, wherever. OFFUTT is good for NO MEDIA ...

Kean when recalling and retelling that Bush told the commission  that just on 9/11 the Airforce #1 suffered communication problems. 
Like ET who wanted to phone home.

3. The airforce #1 has all equipment to communicate with the world, with the airforce, with Rumsfeld and so on. There is no need to get down on Offutt. Especially not because between Sarasota and Offutt Bush visited another base where he could have done the same. What about NORAD? Wouldn`t it have been worth a visit too? What about what he allegedly did? Bush did not control the military, did not phone the Chinese and the Russians (which would make sense in a nuclear control center).Threats (new ones) to the #1 were not existing, and the one threat reported was "misinformation" they told us later. No need for deviations. (But the threat story gave a wonderfull excuse for the delay of Bush that day, so they could later "forget" it).

Bush`s arrival

4. When Tatlock saw a plane slam into her office - it was 9:03. (8:03 there) She will have reacted as everbody else: see it twice. Three times. Talk with the others. If she would have decided then to leave with all her east-coast business leaders: no chance ! The airspace was closed ! So stay, have breakfast and rethink what to do - wonderfull: all business leaders are there and conference facilities.

Bush on arrival. Airforce #1 not the only plane on Offutt ...

5. Offutt has a time delay of 1 hour compared to the EDT. So Bush came about 2:00. If he told Offutt that he would come (he must have done because of the preparations) our business leaders supposedly will not have left before by car. Just wait between breakfast and late noon. Talk, discuss about war, decline of the stock market, phone with the CEOs of the companies.

Offutt arrival

6. They must have met. It is unbelievable that Bush visits a place where the top business people or their delegates are stuck on 9/11 with NO PRESS NO MEDIA and does not meet them.

Entering the shelter.

7. What is special about all that?

a) there is no communique, no talk about that. Why not?

b) my guess why: because the meeting was not accidental. You need to arrange it to make the invitations. And so it is nearly EVIDENCE of
FOREKNOWLEDGE about at least the importance of that day.

c) The board of Directors of Fiduciary notes a 
Mr. Thomas H.Kean. 
I would find it very interesting if Mr. Kean could tell us where he was on 9/11. As much as I know he has another important job now. And I fear some contradicting interests. "Assuming he has no conflicts, I hope he can do the job that needs to be done." Mrs. Breitweiser said. Has he not ?

"I lost a number of good friends on 9-11. So did a lot of us in this area," Kean said during a news conference at Drew University in Madison, N.J. 

d) Somehow I understand Mrs. Kristen Breitweiser. Wouldn`t it have been nice by Mrs. Tatlock to invite her husband Mr. Breitweiser too to Offutt? Mrs. Tatlock was in the position to survey on TV how he, while working for Fiduciary, was grilled. "9:59 a.m., a spurt of calls reached the 911 operators. One of these was from Shimmy Biegeleisen, who worked for Fiduciary Trust in the south tower on computer systems. He was on the 97th floor where, by chance, an emergency drill had been scheduled for that day." Shimmy Biegeleisen was obviously as unlucky as Mr. Breitweiser. While the superiors were evacuated the minor important people were left alone with an emergency drill.

The Thomas H Kean Page

and here is Kean`s alibi:
"Q: Where were you 9/11? 
September 11th I was here. I was home when it happened because I was late getting started. Had some dental work done, came to Univ, sent out messages, knew students distraught, asked students to meet in gym, talked, sang, prayer, devastating "

Funny enough it sounds like an alibi. In comparison to everybody else who told about his perceptions, thoughts, about the way how he got the first impressions and so on
Kean only tells his data, his witnesses.

I would spend some more investigation on it if I were able to ask his dentist and so on. Just because of the cold, unimpressed, routinely and hurried way of answer.

That`s it. It is in my book with Bröckers too:  Fakten, Fälschungen und die unterdrückten Beseise des 11.9.

Inside the shelter video conference room - the alleged only purpose to be here.

.Warren Buffett spendete einige  -zig Milliarden seines Vermögens an Stiftungen im Jahre 2007. Überraschenderweise an Stiftungen des reichsten Mannes der Welt - Bill Gates. Um  arme Kinder gehe es. Recherchieren Sie selbst. Es geht um Stiftungen, die ZEITUNGEN, MEDIEN kaufen und unterstützen.

Was werden die wohl schreiben, sagen und senden ?

Wenn der zweitreichste Mann der Welt (nach Bill Gates)
zu einem Wohltätigkeitsfest einlädt, überhaupt: wenn er einlädt, wozu auch immer, ist es plausibel, dass nicht Kreti und Plethi, Hinz und Kunz auf der Gästeliste stehen, sondern die Creme de la Creme der Gesellschaft. Wir kennen deren Namen nicht, noch nicht, aber Warren Buffett hatte am 11.9. nach Offutt eingeladen, zu einem anscheinend recht geheimen Wohltätigkeitsfest auf – eine 
Airforce-Base! Nur einen Namen kennen wir, den von Anne Tatlock, der einzigen, die aus dem Nähkästchen plauderte.

Tatlock schildert, wie sie und die anderen edlen Gäste von der Ostküste morgens die TV-Nachrichten vom WTC sahen. Es war (wegen der Zeitverschiebung) etwa 8.00h morgens. Angenommen, einer der anwesenden Wirtschaftsführer hätte nun das dringende Bedürgnis verspürt, sich aus dem sicheren Aufbewahrungsort Offutt in die feindliche Welt zu begeben, sprich zurück nach hause an die Ostküste zu düsen, wäre er gescheitert: der Luftraum war bekanntlich gesperrt, insbesondere Flüge nach Osten durften nicht einmal mehr abheben.

Das war eine der ersten Maßnahmen der FAA, noch vor der allgemeinen Sperrung de Luftraums und dem allgemeinen US-weiten Landebefehl. 

Fazit: Mit Warren Buffett sitzen, geplant oder ungeplant, wesentliche Konzernchefs der USA fest, auf der Airforcebase inmitten der USA.

Bush traf zum Mittagessen ein, denn 15.00 Uhr Ostküstenzeit

entsprachen 14.00 Uhr in Nebraska. Eineinhalb Stunden später ging er, um 16.36 Uhr hob die Airforce One wieder ab.
Was sich dort abspielte, geschah nicht unter den Augen der Öffentlichkeit. Er sei in den dortigen Strategic Air Command Bunker gebracht worden, um dort mit Cheney und Rice per Bild-Ringschaltung telefonieren. Das war zwar der Fall und ist mit einem Foto

belegt, hört sich auch martialisch an – nur wo ist die Plausibilität? Telefoniert hatte er schon diverse Male mit denen, und er konnte dies aus der Airforce #1 (die eben zu diesem Zweck hervorragend ausgestattet ist) und aus der Barksdale AFB. Warum also Offutt in Nebraska? Zum Telefonieren? Der Luftraum was seit 12.15 von Zivilverkehr „gesäubert“, da flog nichts Gehijacktes mehr. Welche Sicherheitsvorsorge „security precaution“ also ?
Die Abfangjäger schwärmten nun hornissenartig in der Luft. Bush war sicher in seinem Flugzeug – sonst hätte er es nicht von Sarasota nach Barksdale, von Barksdale nach Offutt, von Offutt nach Washington benutzen dürfen. Auch am Boden in Barksdale war er nicht gefährdeter als in der Luft. Offutt lag nicht „am Weg“, von Barksdale aus gesehen. Eine Übersicht der zur Verfügung stehenden Basen ergibt eine Chance von 1:440 für Offutt, 440 andere US-Militärbasen hätten ihm für eine Zwischenlandung zur Verfügung gestanden.
Mindestens 33 davon befanden sich in der Nähe Washingtons und New Yorks:
Was also gab hinreichenden Grund, diesen Ausflug in die Mitte des Kontinents zu machen?
Außer der Telekonferenz zum einen das plausible, jedoch nicht bewiesene Treffen mit den Wirtschaftsbossen ohne jede Öffentlichkeit: Die Entourage Bushs war „aus Sicherheitsgründen“ verkleinert worden

Die versammelte Elite der Presse-Intelligenz ...

fixiert auf den Maestro:

„The entourage was slimmed down for safety, officials said.“
und die restlichen wenigen Reporter dürften handverlesen gewesen sein und zudem auf einer Hochsicherheitsbasis auch zum aussperrbaren Teil der Bushbegleiter gehören. Die hier vorgelegten Schilderungen der Vorgänge auf Offutt beruhen nicht auf  Berichten eigener Reporter, sondern offenbar einzig auf Angaben des Weißen Hauses.  Eine nichtöffentliche Wohltätigkeitsveranstaltung der Industrieelite der USA an einem abgelegenen Ort, kurze Zeit darauf das Eintreffen des Präsidenten: da haben wir die oben vorgestellte Situation von Menschen, Ort und Zeit. Die jeweiligen Anlässe, sich auf Offutt einzufinden, wirken nicht plausibel. Spekulativ, aber hoch plausibel ist die Annahme eines geplanten Zusammentreffens – denn wo sonst konnte sich Bush fernab von jeder Öffentlichkeit kurz, aber ungestört mit der Wirtschaftselite seines Landes über die Schritte nach dem „Pearl Harbor“ des 21. Jahrhunderts verständigen?
Sollte sich die Annahme  eines Treffens bestätigen, ergibt sich die Folgefrage nach den Voraussetzungen für die Planung. Warum lud Buffett am 11.9. ein? Was wusste er vom 11.9.?

Aber vielleicht ist noch etwas anderes untersuchenswert: Warren Buffet besitzt die große, reiche und edle Firma NetJet.,6903,910218,00.html
Dieser Name tauchte schon zuvor auf: es war eine Fairchild Falcon 2000 von NetJet mit der Flugnummer Executive 956, die völlig unplausibel inmitten des gesperrten Luftraums rund um die UAL93 auf ihrem Todesflug zur „Beobachtung“ von der Flugleitzentrale Cleveland aufgefordert wurde. Vgl. u.a. die angeblichen Funkaufzeichnungen des Cleveland – Flugleitzentrums:
Es befanden sich die  Verhandlungen Buffetts über den Kauf von „Elta Electronics Industries“ im Dezember 2002 in einem fortgeschrittenen Stadium.
Elta stellt ECM-Technik her (electronic countermeasures),  Abwehrtechnik gegen Raketen, die auf Zivilflugzeuge gerichtet sind. Zu fragen ist, in welchem Stadium der Kaufverhandlungen (Evaluierung? Test?) befand man sich ein Jahr zuvor, als die UAL93 „abstürzte“ und eine NetJet-Besatzung Zeuge des Geschehens wurde? Ein nicht unwesentlicher Aspekt angesichts der nicht verstummenden Vorwürfe, es sei eine Rakete gewesen, die diesen Absturz herbeif+hrte. 
Völlig unplausibel ist die Anwesenheit des privaten NetJet im gesperrten Luftraum am 11.9.. Plausibel und bestätigt hingegen ist seine Aufgabe, die UAL93 zu beobachten. Wir kennen weder Ursprung noch Ziel noch Insassen des fraglichen Netjet, wissen aber, dass sein superreicher Besitzer mit seinen Gästen eine gute Flugstunde entfernt gebannt wie alle die Nachrichten über  die Ereignisse in New York, Washington und Pennsylvania verfolgte: in Offutt. Vorausgesetzt, Buffett wäre informiert darüber gewesen, dass dieser eine seltsame Jet aus seiner Flotte soeben den „Absturz“ der UAL93 beobachtet hatte, wäre es sehr plausibel, dass Buffett diesen Jet ebenfalls nach Offutt beordert hätte. Bush hätte somit wie Buffett noch am Mittag des 11.9. einen unmittelbaren ungefilterten Augenzeugenbericht aus dem NetJet über die Ereignisse in Pennsylvania gehabt, wiederum fernab jeder Öffentlichkeit.
Diese Überlegung ist völlig spekulativ, aber die Möglichkeit ist plausibel und mehr als einen Gedanken wert: nämlich eine Untersuchung. Mit der glaubhaften Bekanntgabe der Flugroute dieses NetJet am 11.9. wäre jeder Spekulation dieser Art sofort der Boden entzogen. Seltsamerweise wurde diese Route incl. dem Zielort jedoch nie genannt.

Kean deckt Zelikov:

"He was part of the transition team for a month. Because he was one of the best
experts on terrorism in the whole area of intelligence in the entire country, the same--they asked him to help the same reason we asked him to help. We haven't found, I think, either Vice Chairman Hamilton or myself, any evidence to indicate in any way that he's partial to anybody or anything. In fact, he's been much tougher, I think, than a lot of people would have liked him to be. In addition, he's recused himself under the standards we all set for ourselves. Anything any commissioner or staff member has been involved in before, they've taken themselves out of that part of the investigation. He's taken himself out of the investigation involving the whole transition. I understand what they've said. Respectfully, I would disagree. I think Phil Zelikow is the best possible person we could have found for the job."

Nachtrag im januar 2008: " the best possible person" Zelikov hat während der  "unabhängigen" Untersuchungen  der 9/11-Commission tagtäglich mit Bushs Intimus Rove  telefoniert:

"Book: Director of 9/11 commission secretly spoke with Rove, White House"

Daß Zelikov mit Rice unter einer Decke steckte, war schon 2004 bekannt. Daß Kean eine seltsame Verquickung mit Tatlock und diese mit Bush und Buffett hatte, haben wir hier nachgewiesen. Daß aber direkt aus Bushs Büro in die Kommission gefunkt wurde, ist dann doch neu.
- Zelikow (zweiter Chef der 9/11-Kommission nach Kean) 1998: in Foreign Affairs: "Such an act of catastrophic terrorism would be a watershed event in American history. It could involve loss of life and property unprecedented in peacetime and undermine America's fundamental sense of security, as did the Soviet atomic bomb test in 1949. Like Pearl Harbor, this event would divide our past and future into a before and after. " 
"The first obstacle to imagination is resignation. The prospects may seem so dreadful that some officials despair of doing anything useful. Some are fatalistic, as if contemplating the possibility of a supernova. Many thinkers reacted the same ... " 

/vgl. massenmoerder.html

(c) Andreas Hauß April 2004 + 2008
(c) Andreas Hauß April 2004