MAI 

- www. medienanalyse-international.de -
Medienanalyse und Friedensforschung

Kurz-URL: MAI2.EU und mai2.de

"Ich empfehle,

dass Deutschland die Auseinandersetzung mit dem ‘tiefen Staat’ in der Türkei als Vorbild nimmt."

(Premierminister Recep Tayyip Erdoğan)

"Unsere offene Gesellschaft unterhält in ihrer Mitte eine geschlossene, und aus diesem Zwiespalt erwächst der Albtraum von Sicherheitsbehörden, die ein doppeltes Spiel spielen."

(Nils Minkmar, F.A.Z.)

"A shprakh iz a  diyalekt mit an  armey un a flot"

(Weinreich)

 

 
Überblick- Inhalt-Index



21.  April  2015


Germanwings 2015

Winnenden-"Amoklauf"

Dönermorde/"NSU"

Duisburger Loveparade

Oslo 2011

Londoner Attentate

Pariser Attentate 2015

911strafanzeige.html

 --Aurora Kino-Massaker-

---- Columbine-

---Arbeitskreis NSU



empfohlene Videos: Gabriele Krone-Schmalz  und aus der Anstalt  sowie das Portal des east forum Berlin - Generalmobilmachung
John Pilger - Logan Symposium - 5th Dec 201

Ceterum censeo: die Kriegsmedien auf Nulldiät setzen!  Es wird jetzt Zeit, aufzustehen und laut zu sagen, was zu sagen ist.

Jochen Scholz im "Hintergrund" zum Kampf um die Führung in Europa

--------

Das komplette Inhaltsverzeichnis von medienanalyse
-international im
Überblick
[complete index of  this site]

Editorisches
Der schnelle Zugriff auf diese Seite mai2.eu eingeben.

(spezielle Dateien sind auffindbar 
a) per Überblick
b) durch googlen z.B. "medienanalyse + Rumsfeld" 
c) durch URL-Eingabe, dann aber vollständig: "medienanalyse-international.de" und angehängt /gleiwitz.html oder /robincook.html usw.)

Kolumnen:

Scholz

Bräutigam

Gauer




-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Matze" erklärte vor dem Ausschuss, er sei Anfang 2011 auf einer Demonstration in Dresden von einem Mann angesprochen und als Mitglied der NSS rekrutiert worden."
Und darüber hinaus weiß niemand nichts.
Dann ist ja alles gut.
Drexler ist schon recht zufrieden, die Nebelwände schließen sich wieder.
Dann hat sich der Florian doch selbst angezündet, und es ist eine "Disziplin"-Angelegenheit wie sein Auto durchsucht wurde.
mehr Dönermorde/"NSU"

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ukraine - Sabotage des Minsk-Abkommens durch WEN?

"The SMM, based on its monitoring – which was restricted by third parties and by security considerations* – observed ongoing fighting in and around Donetsk airport, ..."
....
"

In particular, SMM observed 12 tanks of an unknown type.

The SMM returned to six “DPR” heavy weapons holding areas. At three of the six sites the SMM was able to confirm that all weapons previously recorded by the SMM were in situ."

Was auf dem Maidan möglich war, ist es  auf offenbem Feld offenbr auch.

Die Zeitschrift Sputnik macht ebenfalls auf DRITTE  Seiten aufmerksam, die beide Konfliktparteien beschießen.

Die USA waren nicht am Minsker Abkommen beteiligt und haben -siehe  die Aussagen von Friedman/Stratfor - keinerlei Interesse an einer Beruhigung der Lage.


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Feind meines Feindes

Linker Flügel der Linken kritisiert Putin / Russland »selbst Teil des imperialistischen Lagers« / Verteidigungspolitische Sprecherin Buchholz gegen »Weltfriedenskonferenz« / Ältestenrat gegen »Kompromisse« bei Friedenspolitik

Da gibt es also Musik in der Linken, nicht laut. Aber es ist eindeutig Jazz, und noch scheint Riexinger nicht begriffen zu haben, welcher Jazz.

"Warum wir den „offenen Brief“ an Gorbatschow nicht unterzeichnet haben"
erklären Heiser und Buchholz - nicht sonderlich wichtige Linken-Politiker - bei denen auch sonst nicht sonderlich wichtig ist, weshalb sie etwas nicht tun.
 Buchholz  erklärte vor Jahr und Tag, weshalb sie  nicht mehr sonderlich aktiv werden würde in Sachen der Bomben auf  deutsches Geheiß in Afghanistan, für mich ein phänomenaler Auftritt  einer Sektenanhängerin, deren Sätze mit "ich glaube" begannen - alle. Jeder Satz ein Bekenntnis dazu, weshalb Oberst Klein kein Verbrecher sei.

 Wie auch immer: wenn sich der Verfassungsschutz, der MI6 und Trotzkisten zusammen ein Papier ausdenken, dass dem Russen nicht zu trauen sei, würde ein solches Papier nicht sonderlich anders aussehen als das hier verlinkte.
 Russen anzuschreiben "...ohne auch nur im Ansatz die dortige Hochrüstungspolitik und Militarisierung zu benennen", das ist des Teufels. Muss man eigentlich auch benennen, wenn die russischen Ausgaben  bald die 10% der US-Ausgaben überschreiten? Und muss die Linke dann den imperialistischen Frevel  geißeln, sollte Russland  irgendwann so weit kommen, dass es mehr als 1 % der Zahl der US-Stützpunkte weltweit unterhält?
 Oh Liebich, Heiser, Buchholz: wenn man Euch nicht hätte, wäre es gar nicht mehr lustig in der Linken und in der Villa Kunterbunt, und das linke Pfeif(en)konzert begänne harmonisch und  anhörbar zu wirken.

 
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Einführung in das Ungeheuerliche

Eine Lese- und Verbreitungsempfehlung

Dieser sehr ausführliche Artikel über die Parallelen der Fälle "Buback" und "NSU" (angehängt auch "Barschel") ist lesenswert. Symptome, Methoden, Herangehnsweisen  und vieles mehr werden  angefasst. und doch fehlt einiges, was ich hier kurz nachtrage und deshalb nachtragen kann, weill all das seit Jahren MAI-Themen sind:

1. "Der Staat" ist im Artikel eine zur Floskel verkommene Beschreibung eines Geflechts von Behördenvertretern, die als Verbrecher  mit staatlichen Funktionen zusammenwirken. Es gilt aber, nicht nebulöse Mächte in ihrem Wirken auszumachen und sich dann gar zu freuen, "wieder einmal" die Gemeinheit de Bösen erkannt zu haben, sondern ganz konkret Einzeltäter in den Staasorganen zu finden, zu benennen, anzuklagen und für ihre Bestrafung zu sorgen - was natürlich mit  ihrem Entfernen aus dem Dienst, dem Zerschlagen ihrer Verbindungen und  mit der verbesserung von Strukturen und Kontrollen einhergeht. Anders gesagt: wir alle müssen das Thema zwar wissenschaftlich und kriminalistisch angehen, Verschwörungstheorien bekämpfen, al das wohl wahr - aber letztlich handelt es sich um eine POLITISCHE Aufgabe.
Meine Kritik an den Parteien,  auch und insbesondere der Linken, ist, das sie sich einen Dreck um Justizpolitik kümmern. Per Zufall konnte ich exakt diesen Kritikpunkt  am Samstag kurz Bernd Riexinger, dem Chef der Linken, benennen, er erkannte mich auch nach 10 jahren noch wieder, weil wir mal  innerhalb der WASG beim Gründungsprozess  die gleiche Funktion hatten: er für Württemberg, ich für Südbaden.

2. Diese handelnden Personen im Staatsapparat haben  Verbindungen bis in die Spitze der Parteien hinein und können deshalb auch bei wechselnden  Koalitionen ihre Geflechte erneuern, nachjustieren, auch personell anpassen. Ich nenne hier  den SPD-Drexler im ba-wü- Untersuchungsausschuss, der zuvor in der STA tätig war.  Das System beginnt  somit schon bei der Aufstellung von Kndidaten für bestimmte Ämter und Parteipositionen: Juristen sind absolut überproportional vertreten. Wer in "Quoten" denkt, dem sollte man diesen Umstand um die Ohren hauen. Ja - das geht auch an Euch, liebe Linke! Juristen haben seit der Zeit des Studiums ihre verbindungen untereinander  auf den Seminarbänken  gesponnen. Ihre Auseinandersetzungen vor Gericht sind manchmal reine Schaukämpfe, in denen der eine Verteidiger, der andere STA und der dritte Richter spielt. Nachher treffen ie sich auf ein Bier und sprechen über die alten gemeinsamen Studienzeiten.

3.  Personell sind die Verbindungen zwischen den Fällen "Buback" und "NSU" teilweise gleich. Ein lapidarer und unverständlicher Satz, nicht wahr? Nochmal anders: es sind  die SELBEN Personen, die damals und heute lügen, vertuschen, drehen und biegen. Die alten von damals sind ausgetauscht gegen Jungdynamiker, die aber von diesen Alten  angelernt und  abgeprüft wurden: man möchte ja nicht im Ruhestand von seinem eigenen Nachfolger wegen Irreführung der Justiz, Beweisfälschung im Amt, Mitgliedschaft in einer terroristishen Vereinigung etc. vor Gericht gezerrt werden. Aber die JUNGEN von damals bilden die Senioren von heute, haben Karriere gemacht und sitzen fest im Sattel. - bis auch sie in Pension gehen. Diese personellen Kontinuitäten reichen von der Nazizeit...

4. --- bis in die heutigen Fälle. Die 2-3 im Artikel benannten sind zu ergänzen um Oktoberfest, Winnenden und alle Terrorprozesse.

5. Das alles hat seine Gründe. Wer über den Ärmelkanal guckt, sieht einige davon. Deshalb sind auch die "dreckigen" und banalen Themen politische Themen. Mit kleinen Erpressungen und Gefäligkeiten fängt es an, wird dann systematisiert  und endet in einem mafiösen Geflecht. Nur deshalb, weil mir die Recherchekapaizität fehlt, diese behauptung n einer Einzelperson mal  durchzuexerzieren, pars pro toto (und natürlich würde das dann auch  juristischen Aufwand ohne Ende bedeuten), ist das gesagte dennoch statthaft und ist ohne sonderliche Hirnakrobatik angesichts der  parallelen Ereignisse in den Nachbarländern dennoch Gleiches für Deutschland zu schlußfolgern.


Spitzelstaat in Österreich - nur dort?



Der MAI-Leser H.M. schreibt zu Erfurt:

" http://forums-de.ubi.com/showthread.php/89668-Off-Topic!-Das-Schwarze-loch-von-Erfurt-oder-wie-man-die-massen-manipuliert-(-Forums

und hier auch: http://www.ralph-kutza.de/Erfurt___5_Jahre_/erfurt___5_jahre_.html

 

Sehr interessant ist auch der immer noch abrufbare Beitrag von Ines Geipel, der in der WELT erschien: http://www.welt.de/welt_print/article832492/Alles-ist-anders-nichts-geklaert.html"

und setzt in dieser .pdf-Datei einige markante Fragen in der Geschichte des "Amoklaufs von Erfurt".

Damit ist NICHTS, absolut nichts über die Hintergründe geklärt. Bunt darf spekuliert werden, ob eine Polizeieinheit  einen Mord begehen und die Urheberschaft vertuschen wollte, Terror zur Eigenlegitimation  ausüben wollte, ob jemand durch das Massaker eine Drohung ausgesprochen bekam oder was auch immer. "Cui bono"  führt wie immer auch hier ins Leere, in absurde Tüftelei und Spinnerei. Aber deshalb ist es desto wichtiger, zu sagen, dass die offizielle Story nicht stimmt, dass dahinter Gründe stecken müssen, demzufolge eine erneute Untersuchung von anderen Stellen notwenidig ist und endlich diejenigen festgesetzt gehören, die ihre aktive Vereitelung der Aufklärung als "Pannen"  vertuschen ollen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Top-Ökonom warnt:
Warum die Demokratie, wie wir sie kennen, nicht mehr existiert


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Die Polizei hat sich eine Notiz gemacht - mehr nicht. "Es gibt ja Leute, die sagen, die Polizei hätte gerne weiter ermittelt. Die Staatsanwaltschaft hat das wohl verhindert", so Martinek."
Weshalb sollte eine Polizei witer ermitteln wollen, weshalb eine STA dies verhindern?
Lächerliche Verschiebereien der Zuständigkeiten, und SPD-Drexler thront ber dem vertuschungsausschuss und feixt sich einen, wenn wieder einemal von "Panen" und "mangelnden ntersuchungen" die Rede ist.
mehr Dönermorde/"NSU"

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Haarscharf  daneben:

FBI lieferte jahrzehntelang falsche Haaranalysen

US-Behörden haben gravierende Fehler des Justizsystems eingeräumt: Ungenaue Analysen von FBI-Rechtsmedizinern führten wohl in Hunderten Fällen zu Fehlurteilen."

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Vertuschen, verheimlichen, ausblenden: Wie die USA den Irak-Krieg verarbeiten
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Medienwelt

Verraten und bald auch verkauft? das ehNaMag in der Spekulatius-Fabrik

Währenddessen:
"Marietta Slomka wird laut Jury "für ihre schnörkellosen, klaren und alltagsnahen Moderationstexte" ausgezeichnet, die "den Zuschauern" helfen, "auch schwierigste Sachverhalte besser zu verstehen". "
Obama gut, Putin böse. Haben im Kopf, gut denken, danke.

Ein Tip aus der FR:
"Traurig ist, dass Flüchtlinge nicht können, was jeder D-Promi kann: den Verlag wegen Verleumdung verklagen."
Verlage zu  verklagen ist nicht nur Promis möglich.

Leserzahlen

Die Leibblätter der Besserverdienenden

Ähnliche Untersuchungen gibt es natürlich auch für Deutschland. Wichtig ist dabei dann die Erkenntnis, dass unsere Eliten das lesen und im Kopf verarbeiten, was sie zu  lesen erwarten - ein selbstreferentieller Zyklus.
Während MAI sich damit plagt, die Qualitätsmedien zu durchforsten, die NATO-Presse zu durchleuchten, ist nicht zu erwarten, dass sich die Gegenseite um  Wissen über und Verständnis der  Gegenseite bemüht. Ein Boss liest nicht die Gewerkschaftszeitung.
Überhaupt: echte Eliten LASSEN lesen, it dem Killefit des Seitenblätterns haben sie eh nichts mehr zu tun.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Veruntreute Dienstmunition

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Schweige- und Ruhighaltegelder sind in den USA höher bemessen - u.a. deshalb lief die  9/11strafanzeige.html derzeit ins Leere.


Nachjustierung in der Lynch-Argumentation:

"Hilgers: Es ist zu vermuten, dass eine Persönlichkeitsstörung vorlag. Eine Psychose, eine bipolare Störung oder wahnhafte Depression kann man ausschließen, weil man mit diesen Erkrankungen kein Flugzeug fliegen kann. Denn die Crew treffen, mit ihr vernünftig kommunizieren, den Check vor den Flügen machen, das Gerät mit dem Piloten gemeinsam fliegen, starten, landen, Kommunikation mit Towern und Lotsen. Das bedeutet hohe soziale Dichte mit Teamorientierung, Konzentration, Disziplin, Aufstehen in aller Herrgottsfrühe, Belastbarkeit über Stunden und formal geordnetes Denken. Glaubt jemand im Ernst, dass ein Mensch mit psychotischer Erkrankung oder wahnhafter Depression zu solch komplexen Leistungen über lange Zeit in der Lage ist? Allenfalls minutenweise. Für mich kommt deshalb nur eine Persönlichkeitsstörung infrage, die durchaus depressive Symptome enthalten kann."

In Winnenden liefen die Shrinks zum Hochformat auf. Hier bei Germanwings  mus ste man feststellen, dass auch Otto Normalverbrauche hellhörig wurde: ein Pilot KANN gar nicht  schwer depressiv sein, das weiß jeder, der selbst mal "eine Depri hatte" oder jemanden kennt usw.. Die Story mit der Depression war aber schon raus und ausgewalzt. Das jetzt wieder hinzubiegen, bedarf  einer ordentlichen Narrativ-Verwaltung. Die deutschen Mitarbeiter sind an den gerauften Haaren zu erkennen.


"Einen Testlauf mit einem realen Flugzeug hatte es aber nicht gegeben."

Na? Als Gedankenansatz könnte man schon mal 9/11, alle drohnenflüge, Egypt Air, Malaysia Aillines, Germanwings und womöglich noch viele andere  annehmen. Zugegeben nicht exakt für dieselbe jetzt enwickelte Software.

mehr Germanwings 2015

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sturmgewehr-Affäre:
 
Heckler & Koch durfte offenbar G36 selbst mit Amtssiegel versehen

Ja und? Das ist doch effekttiv und zeitgemäß: Arbeitsersparnis.
An den Schulen sollte man das auch einführen, die Notenvergabe durch die Schüler  erspart gewiss einige Planstelln.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Frieden statt NATO – Für eine Weltfriedenskonferenz

Offener Brief  [an Gorbatschow]
der Delegierten des Bielefelder Parteitages der Partei DIE LINKE, 6.-7. Juni 2015






Westen riskiert den Frieden

Wimmer im Schwarzwald: knackig formulierte Positionen




junge Welt

Lügen wie gedruckt?
Ein offener Brief an die Redaktion von jW

Autor: Rainer Rupp



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Urteil zu Winnenden:
Amoklauf gilt als "qualifizierter Dienstunfall"


Mit diesen und anderen Mätzchen erkauft man sich in Winnenden das kollektive Schweigen.
Folgte man einer solchen Rechtsprechung, erlitten Feuerwehrleute, Soldaten im Auslandseinsatz,  Krankenschwestern usw. tagtäglich Dienstunfälle.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schumanns unbeantwortete Fragen
zum Thema  "Wirken der Troika"

- und so kam es, dass auf MAI ein Link zu einer "grünen"Seite besteht. Keine Regel ohne Ausnahme.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------


"Die Zeit für unsere Generation ist gekommen, um den Weg für ein neues amerikanisches Jahrhundert einzuschlagen", sagte der Senator vor Anhängern in Miami. "Während unsere Bevölkerung und unsere Wirtschaft die Grenzen des 21. Jahrhunderts sprengen, stecken zu viele unserer führenden Politiker und ihre Ideen im 20. Jahrhundert fest", kritisierte Rubio."

Das PNAC - das Projekt für noch ein US-Jahrhundert, da ist es wieder!
PNAC ist das Stichwort zum Verständnis von 9/11. Zu Rumsfeld, Wolfowitz, Kagan, Bolton und all den anderen Verbrechern gesellt sich also nun noch dieser Rubio dazu, und Jeb Buch hat noch nicht einmal den Finger gehoben.
"Wäre die Umsetzung der neokonservativen Agenda ohne den 11. September möglich gewesen?
Absolut nicht." sagte Gary Schmitt vom PNAC im taz-Interview.
Sie sagen es ganz offen, so wie Friedman. In den USA  geht das unter, da das normales Planungsdenken ist. Bei uns wird das verheimlicht.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Herrlich! Tod durch Knie. Ich krieg Kreislauf. Rücken hab ich schon.

"Der Fall Florian H. hatte vor einigen Wochen zusätzlich für Aufsehen gesorgt, als eine weitere Freundin von ihm bei einem Motorradunfall tödlich verunglückte. Offenbar hatte sich die junge Frau beim Motocross-Fahren ihre so schwer verletzt, dass sie Tage später starb. Die Ermittler prüfen den Fall, gehen aber derzeit davon aus, dass kein Fremdverschulden vorliegt. "
Und je toter die Zeugen, desto toller die Aussagen. Was sich Drexler da zusammendrexelt, ist hanebüchen.



Warum steht das jetzt in der Stuttgarter zu lesen?

Wolfgang Schorlau über den NSU
Die zweite Geschichte


Weil bei der Frontbegradigung  schon wieder neue  Haupt-Kampflinien aufgemacht werden?
Hier jedenfalls sind Korrekturen des Schorlau-Textes zu lesen.
Und MAI fordert seit Jahr und Tag nicht höfliche Fragen ein, sondern die Inhftierung  des Polizeidirektors, dem wahrhaftig mehr vorzuwerfen ist als nur, den Campingbus von Böhnhard und Mundlos falsch abgefahren zu haben: Menzel lügt bekanntlich bzgl.  des Selbstmordes der zwei, bzgl. des "Feuergefechts" vor ihrem Auffinden,  er lügt bzgl. der Flucht per Fahrrad der zwei, und dass die beiden "NSU" im Bus Paulchen-Panther-CDs und Geld aus Banküberfällen  liegen hätten, ist ebenfalls Sage.
Obwohl Kopp-Verlag: auch diese Infos zum vorhergegangenen  Banküberfall sollte man kennen.

Egal wie man es dreht oder wendet: Wo sind die festnahmen der Polizisten und Staatsanwälte, die all diese Morde und Verbrechen decken? Und weitere Morde begehen?

Keupstraßen-Opfer beginnt Zivilprozess – 

Zeit-Blog 13. April 2015

Egal wie krumm die Begründung ist, wie gering der Betrag: erstmal sind die "Ermittlungen" Thema eines Prozesses, und das ist gut so.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wo ist der Nabel der Welt?

Die westeuropäischen Regierungen, angeführt von Angela Merkels bornierter Truppe, scheinen immer noch zu glauben, die Nabelschnur der Welt spanne sich von Washington nach Berlin. Trotz einiger Anzeichen, die auf vorsichtige Änderung des Blickwinkels hindeuten. Noch aber machen die Westeuropäer nicht nur gute Mine zum bösen Spiel der USA in der Ukraine, sondern unterstützen es politisch-militärisch mit dem gemeinsamen Söldnerunternehmen NATO und setzen mit ihrer Wirtschaftskampf- und Kontrollorganisation EU die Russische Föderation ökonomisch unter Druck. Antirussische, US-linientreue Politik der europäischen Heloten – zu ihrem eigenen Schaden.

Eine Abkehr von der Sanktionspolitik nämlich und eine Besinnung auf friedliche Zusammenarbeit Westeuropas mit Russland ließen den Wert des US-Dollar ins Bodenlose fallen und brächten die menschenfeindliche US-Weltherrschaft ins Wanken. Das wird jedoch von unseren verbohrten „Transatlantikern“ in Politik und Massenmedien vorläufig noch verhindert. Mit unserer „friedenssichernden“ militärischen Präsenz im kleinasiatischen und im afrikanischen Raum sowie mit monströsen Waffenlieferungen in die dortigen Krisen- und Kriegsgebiete verschaffen wir dem US-Hegemon die erwünschte geostrategische Handlungsfreiheit. Er nutzt sie zur Verlagerung des Schwerpunkts seiner politischen und militärischen Macht in den Westpazifik und wendet sich dort gegen den für die USA gefährlichsten Konkurrenten: die Volksrepublik China.

Bezeichnenderweise werden selbst die unübersehbaren Ursachen und Begleiterscheinungen dieser geopolitischen Veränderung weder im Berliner Reichstag diskutiert noch von unseren staatstragenden Massenmedien auch nur dargestellt und kommentiert. Ein meinungsbildender gesellschaftlicher Diskurs darüber ist damit weitgehend ausgeschlossen.

Zwischen Japan und den USA entwickeln sich verdeckt Interessenkonflikte mit dem Potential, aus bisher engsten Verbündeten Konkurrenten werden zu lassen. Japanische Unternehmen stoßen in den USA zunehmend auf restriktive Maßnahmen, die an das Japan-bashing der 1980er Jahre erinnern. Weltmarktführer Toyota zum Beispiel wurde mit einer Serie umstrittener Justizentscheidungen und Medienattacken empfindlich schikaniert, von denen sich das Unternehmen erst vor einem Jahr mit 1,2 Milliarden US-Dollar loskaufen konnte. Innerjapanische Entwicklungen wecken den Argwohn der USA: starke nationalistische Tendenzen einerseits und andererseits der überraschende Erfolg der Kommunistischen Partei Japans bei den Unterhauswahlen 2014 (mehr als sechs Millionen Stimmen, jetzt 22 Parlamentssitze).

Der Hammer: Völlig überraschend unterschrieben am letzten Märzsonntag die Premierminister Chinas, Japans und Südkoreas einen Wirtschaftsvertrag, der die Grundlage eines Freihandelsabkommens bildet, das noch in diesem Jahr abgeschlossen werden soll. Die „Zusammenarbeit zwischen China, Japan und Südkorea steht an einem neuen historischen Startpunkt“, kommentierte der chinesische Ministerpräsident Wen. Es haben also zwischen diesen Dreien, diesen jahrzehntelang verfeindeten und auf dem Weltmarkt gegeneinander konkurrierenden Staaten, Annäherungsprozesse stattgefunden. Nicht nur ohne Mitwirkung  der USA, sondern tendenziell gegen deren hegemoniales Interesse. Es entsteht in Fernost eine mächtige Wirtschaftsallianz – ein Ereignis von globaler Bedeutung , das wir im Westen kaum bemerkt haben.

Die VR China hält zur Zeit Devisenreserven im Wert von 3,8 Billionen US-Dollar (davon 1,27 Billionen in US- Staatsanleihen). Japan verfügt über Reserven von 1,3 Billionen (davon 1,22 Billionen Dollar US-Obligationen) und Südkorea über mehr als 0,4 Billionen US-Dollar. Gut die Hälfte dieser riesigen Währungsreserven besteht somit aus US-Schuldverschreibungen.

Ein unerwartet konkreter finanz- und entwicklungspolitischer Vorstoß der VR China und Russlands erzeugte hingegen Schlagzeilen: In Konkurrenz zur US-dominierten Weltbank und zur Asian Development Bank, einem von den USA dirigierten Versuch zur entwicklungspolitischen Einflussnahme in Fernost, haben Beijing und Moskau nun ebenfalls eine Bank mit internationaler Beteiligung gegründet, in der sie selbst das Sagen haben. China hält 50% am Gründungskapital von 100 Milliarden US-Dollar. Die Asiatische Infrastruktur Investment Bank (AIIB) unterläuft damit die entwicklungspolitische Hegemonie der USA. Hauptsitz der Bank ist Beijing. Die weltweite Einladung, eine Beitrittsoption zur AIIB bis Ende März zu zeichnen, hatte überragenden Erfolg: Gegen den heftigen Widerstand Washingtons entschieden sich viele europäische Verbündete sofort dafür, voran Großbritannien, dann Deutschland, Frankreich , die Niederlande und Italien; inzwischen haben sogar die Schweiz und Luxemburg Beitrittswillen bekundet, und im Pazifik haben die bisher getreuesten USA-Vasallen Japan, Taiwan („Nationalchina“!) und Australien sich eingeklinkt. Die AIIB hat damit 44 Mitgliedsstaaten – und Washington das Nachsehen.

Der finanzpolitische Einfluss der AIIB ist derart, dass Christine Lagarde, geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds, IWF, kürzlich in Shanghai erklärte, der chinesische Renminbi (Yuan) werde in den „Währungskorb“ der sogenannten Sonderziehungsrechte aufgenommen. Inzwischen ist auch bekannt, wann das geschieht: schon im Monat Mai. Sonderziehungsrechten sind ein Kunstprodukt, ein Währungsmix aus US-Dollar, Euro, japanischem Yen, britischem Pfund und demnächst eben auch chinesischem Yuan. Der „Korb“ wird eingesetzt, wenn es zu internationalen Finanzturbulenzen kommt; zuletzt fand das beim Banken- und Börsencrash 2008 statt. Der Widerstand der USA gegen den Kurswechsel des IWF und ihr Versuch, die Aufnahme des Yuan in den IWF-Korb zu verhindern sind gescheitert. Christine Lagarde sprang auf den fahrenden Zug und wirbt nun offen für eine Zusammenarbeit von IWF und AIIB. Falls akzeptiert, dürfte der IWF künftig nicht mehr seine drakonischen Konditionen und die resultierende endlose Verschuldung bestimmen, die er in Schwierigkeiten geratenen Ländern diktierte. Washington reagiert in gewohnter Weise: mittels Verhandlungen über Knebelverträge zur ökonomischen Unterwerfung seiner „Partner“ und mit einer Demonstration seiner militärischen Überlegenheit.

Ende März enthüllte die Internet-Plattform Wikileaks erste Teile eines Entwurfs für eine Trans-Pazifische Partnerschaft (TPP). Der Vertrag soll den Handel der USA mit Kanada, Japan, Australien, Neuseeland, Vietnam, Malaysia, Singapur, Brunei, Mexico, Peru und Chile regeln. Seine Details zeigen die gleiche widerwärtig imperialistische Ausbeuterhaltung  der USA wie in dem uns mittlerweile bekannten Gaunerstück Transatlantic Trade and Investment Partnership, (TTIP), zu deutsch Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft. Auch im TPP geht es um die Organisation eines von nationalen und internationalen Rechtsnormen sowie von gesetzgerberischen Kompetenzen abgekoppelten Freihandels gemäß den Profitinteressen der Geldeliten. Und ebenso wie beim TTIP finden die Verhandlungen über diese pazifische „Partnerschaft“ in den Hinterzimmern der Macht statt und sollen noch bis zu fünf Jahren nach dem Abschluss des Vertrages geheim bleiben.

Wird sich, nachdem erste Einzelheiten der geplanten Schweinereien bekannt geworden sind, in den pazifischen Ländern eine ähnlich starke Protestbewegung gegen TPP entwickeln wie gegen TTIP in Europa? Mit welchen Chancen gegen die Unterordnung politisch-parlamentarischer, juristischer, sozialer und ökologischer Standards und Normen unter das Profitinteresse der supranationalen Geldelite? Und wird es der VR China gelingen, historische Feindseligkeiten und Grenzstreitigkeiten mit der Volksrepublik Vietnam zu bereinigen, um das kommunistische Nachbarland aus der US-dominierten „Partnerschaft“ im Pazifik herauszulösen?

Ebenfalls im März veröffentlichte das Pentagon unter dem Titel „Eine gemeinsame Strategie für die Seemacht im 21. Jahrhundert: nach vorne schauend, engagiert, bereit“ ein Dokument, das wie der erwähnte TPP-Entwurf von den „Atlantikern“ unserer deutschen Massenmedien eisern beschwiegen wurde. Die US-Marine (Navy), das Marinecorps (USMC) und die US-Küstenwache haben Order, eine gemeinsame Strategie zu entwickeln, die „der wachsenden Bedeutung des indo-asiatischen Pazifik gerecht“ wird, indem sie ihm den „Schutz“ der vereinten US-Seestreitkräfte angedeihen lassen. Noch lauter kann die Nachtigall kaum trapsen.

Das Pentagon will die Vorherrschaft seiner Marine sichern und verhindern, dass sich auf den Weltmeeren militärische Konkurrenz formiert. Die Stoßrichtung ist eindeutig. Das Dokument, unter dem Kürzel CS21R im Internet abrufbar, verweist auf Pläne für einen „Luft-See-Krieg“ gegen China, in dem massive von See her geführte Raketenangriffe Chinas Militäreinrichtungen und Infrastruktur zerstören sollen. Ausführbar nur unter Verwendung von Atomsprengköpfen. So viel Drohpotential soll unter dem Vorwand „Garantien für die Freiheit der Schifffahrt“ sicherstellen, dass die USA weiterhin die Seewege durchs Südchinesische Meer und den Indischen Ozean kontrollieren und uneingeschränkt dazu nutzen können, ihre Rohstoff- und Energieträger-Ausbeute aus Afrika und aus dem Nahen Osten zu holen und damit die Konkurrenten Russland und China kleinzuhalten.

Infolge dieser Machtgelüste wollen die USA im Westpazifik bis zum Jahr 2020 drei Flugzeugträgerflotten zusammenziehen, ihre Garnisonen in Japan ausbauen, noch mehr U-Boote im Stützpunkt Guam stationieren und in Singapur die Zahl der Küstenkampfschiffe erhöhen. Die Radarüberwachung soll verstärkt werden, auch die „seegestützten“ Systeme (schwimmende Raketenabschussanlagen und  Feuerleiteinrichtungen) für den Raketenabwehrschirm im Pazifik, unter dem die USA ihr Potential für den Angriff auf China und Russland ausbauen. Mehr als 60 Prozent aller militärischen Schlagkraft der USA sollen im pazifischen Raum konzentriert werden. Dort also ist mittlerweile der Nabel der Welt zu orten.

Dass im Pazifik ein geradezu endzeitlich anmutender Rüstungswettlauf im Gange ist, weil das US-Imperium seiner Entthronung entgegen sieht, und dass damit der Weltenbrand wahrscheinlicher wird, nehmen wir Europäer noch nicht umfassend wahr. Unsere Massenmedien sind äußerst erfolgreich bei ihrer desinformativen Arbeit. Sie verbergen das heraufziehende Grauen trotz ihrer eigenen Standorte dort, wo atomarer Schlagabtausch zu erwarten ist. 

Volker Bräutigam

(Erstveröffentlichung: Ossietzky 8/2015. Politikzeitschrift, Hannover-Berlin. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis der Redaktion)


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kiew will Autonomie erst nach den Wahlen gewähren




Stratfor - George Friedmanns Rede auf deutsch
und Putins Gegendarstellung | komplett vertont




Die Halbwertzeit der Wahrheit

Erinnerung an den Russisch-Georgischen Krieg 2008 -

Von ANDREAS VON WESTPHALEN, 12. April 2015

Französischer Geheimdienst: Russland plante nie eine Invasion in der Ukraine




mehr  Neue Seidenstraße
----------------------------------------------------------------------------------------------------------

USA »abgehängt«

China gründet eine Entwicklungsbank – und alle machen mit. Exfinanzminister Summers ist sicher, dass sein Land den Status einer ökonomischen Supermacht verloren hat

Von Rainer Rupp




Gabriel auf TTIP-Schlingerkurs - natürlich bezieht sich das nicht nur auf Gabriel

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tagesschau-Lüge-Tagesschau-Lüge-Tagesschau-Lüge-Tagessc

"Heute vor genau 70 Jahren wurde das größte KZ auf deutschem Boden von amerikanischen Truppen befreit."

Die Selbst-Befreiung  wollen sie also vergessen machen. Kein Wort von der illegalen Lagerleitung.
Die Gefangenen sollen nur Opfer sein, nicht Handelnde. Sie "starben" dort, nicht etwa, dass sie ermordet wurden.
Der öffentlich-rechtliche Sender Nr.1 des Landes der Täter  wertet mit einer Geschichtslüge  die US-Truppen auf unter Verschweigen  der einzigartigen Selbstbefreoung.
Parallel dazu  wird Putin als Vertreter des Landes der  Befreier - das die meisten Ermordeten zählen musste - nicht nach Auschwitz zur Gedenkfeier eingeladen, und Merkel wird nicht zum 9.Mai zur Siegesfeier nach Moskau fahren.
Was für ein erbärmliches Bild geschichtsvergessener Nachfahren der Täter - in dem Frau Rose bei illner vom jungen Publikum ausgebuht wird, als sie daran erinerte, dass  Polen doch wohl ebenso, wenn nicht mehr, eine Bedrohung im Westen sehen müsste als im Osten, wenn es um Geschichtserfahrung geht.

Und dass hier kein "antideutsches" Bild aufkommt:  ich spreche zwar von einem Land der Täter, aber auch von einem der Opfer (denn hier in Deutschland wurden die ersten KZs gebaut, und die POLITISCHEN Gegner waren die ersten Insassen, schon 1933!) UND VOM LAND DES WIDERSTANDS eben der selbstbefreienden Häftlinge, ebenso wie der Geschwister Scholl, der Männer des 20.Juli, der Edelweiß-Piraten, des Einzelkämpfers Georg Elser, der Männer des Nationalkomitees Freies Deutschland wie Rudi Fey oder  von Katholiken wie Marschang oder Protestanten wie Niemöller, unzähliger "Wehrkraftzersetzer" und Helfer für Flüchtende, ungenannte Helden.
Wir können stolz darauf sein, diese Vorbilder zu haben, die "kleinen" und die bekannten Leute.

Aber stattdessen werden uns "amerikanische Truppen" angedient. Nichts gegen die GIs, die  ein Dreivierteljahr vor Kriegsende zur Befreiung Europas mit der 2.Front beitrugen. Aber nicht STATT der Selbstbefreier.

Hier auch noch eine verlogene MDR-Darstellung:
"Amerikaner brachten Nudeln in süßer Milchsoße "
Ja sorry - das hatte das illegale Lagerkomitee leider nicht zu bieten. Das kam dann wirklich von den Amis.
Um wieviele Tage später?

Pfui Teufel!


mehr Buchenwald
 
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Welche Drecksagitatoren bei Illner zu Wort kommen:

"Wer mit einem Hund ins Bett geht, darf sich nicht wundern, wenn er mit Flöhen aufwacht...Wer Hilfen aus der Europäischen Union haben möchte, dessen Kompass muss nach Brüssel und nicht nach Moskau zeigen."
Gunter Krichbaum (CDU). Vorsitzender Europaausschuss
Ab etwa 23:48
Weitere Analyse der Illner-Show bei Propgandaschau

Das ist öffentlich-rechtliche Volksverhetzung. Das Niveau ist dieses hier:
Wo Ratten auch auftauchen, tragen sie Vernichtung ins Land, zerstören sie menschliche Güter und Nahrungsmittel. […] Sie sind hinterlistig, feige und grausam und treten meist in großen Scharen auf. Sie stellen unter den Tieren das Element der heimtückischen, unterirdischen Zerstörung dar – nicht anders als die Juden unter den Menschen.

Dagegen hilft nicht mehr Programmbeschwerde, sondern nur noch Rücktritt und Strafverfolgung nach §130StGB.
Wer da evtl. jault "oh, ein Nazivergleich!" möge bitte benennen, wer denn mit "Hund" gemeit ist, was das Ungeziefer von Ratten von denen von Hunden unterscheidet, was die Metapher des "ins Bett legen" bedeutet. Hier wird öffentlich-rechtlich dehumanisiert, entmenschlicht.
"Wir müssen draußen bleiben" - auch in den Tagesthemen!


----------------------------------------------------------------------------------------------------------




Die von der ‘Bild’ sind ja nicht doof — aber eben schlechte Menschen

http://meedia.de/2015/04/09/einzelhaendler-boykottieren-bild-meinungsfreiheit-oder-bevormundung/

Karte: Hier gibt es keine BILD


10.06.2014 | 11:30 Uhr 10.06.2014 um 11:37 Uhr
Studie:
Otto Brenner Stiftung erkennt Bild den Journalismus ab


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


MH17: Dokumente verheimlicht

MH17-Absturz in Ostukraine: Niederlande erklären 150 Ermittlungsdokumente für geheim

"Wat staat er in de geheime overeenkomst die vertegenwoordigers van onder meer Nederland, Australië, België en Oekraïne eind juli op het hoofdkantoor van de coördinerende opsporingsorganisatie Eurojust in Den Haag ondertekenden? En waarom trad Maleisië, het land van de verantwoordelijke luchtvaartmaatschappij, niet tot dit zogeheten Joint Investigation Team (JIT) toe?"

Malaysia wird also nicht zum Untersuchungsteam zugelassen, und die anderen incl. Ukraine, dürfen verheimlichen, wenn irgendwelche Ergebnisse ihren nationalen Belangen widersprechen.
Den ukrainischen belangen widersprechen evtl. alle Dokumente, die die Schuldfrage betreffen ....
Die Existenz dieses overeenkomst ist tendenziell völkerrechtswidrig, denn wer wie wann wo Luftfahrtunglücke untersucht, ist natürlich seit 7 Jahrzehnten in internationalen Abkommen geregelt, ICAO und IATA , in Gesetze gegossen(.pdf) und paraphiert von allen Staaten, die Luftverkehr betreiben. Das gilt ebenso für 4U9525: da hat eine frz. Feld-Wald- und Wiesenstaatsanwaltschaft nicht die Federführung - denn genau deshalb, um die STA zurückzudrängen, wurde die ICAO gegründet..
"Wir müssen draußen bleiben" - das wird kaltlächelnd nicht nur bzgl. Malaysias propagiert.

Das ist Völkerrecht:(.pdf)
"Note 1.— In accordance with 5.18, the State of Registry, the State of the Operator, the State of Design and the State of
Manufacture have the right to appoint an accredited representative to participate in the investigation.
Note 2.— In accordance with 5.22, the attention of the State of Registry, the State of the Operator, the State of Design and
the State of Manufacture is drawn to their obligation to appoint an accredited representative when specifically requested to do
so by the State conducting the investigation of an accident to an aircraft over 2 250 kg. Their attention is also drawn to the
usefulness of their presence and participation in the investigation."



mehr
MH 17

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

9/11- Schwachmaten

Einer der lautstärksten Verschwörungstheoretiker von
Architects & Engineers for 9/11 Truth
Richard Gage wird am 14.4. in der Urania in Berlin sein Credo abspulen.
Gläubige, gehet hin und erwärmet Euch  an wirrem Spekulatius.
Nochmals für diejenigen, denen das alles fremd ist:
die einstürzenden Neubauten von 9/11  waren nicht nur nicht neu, sondern  alle teils völlig absurde Beschäftigung mit  ihrer Zerstörung OHNE Einwirkung der Flugzeuge lenkt naturgemäß nicht  nur von den Flugzeugen, nicht nur von der Flugabwehr, nicht nur von der absurden bushistischen Verschwörungstheorie der 19 Teppichmesser ab, deckt nicht nur alle Ergebnisse bzgl. der Verwicklung der US-Regierung  zu, sondern läßt natürlich (selbst wenn das Gage-Gequassel wahr wäre) offen, wer "es denn war", der da so heimlich Sprengstoff anbrachte zündete usw.
Und das ist der Zweck der veranstaltung:
ablenken von den Tätern, die klar benennbar sind
hinweisen auf ein Geraune um sensationelle Bilder ohne  Ziel und Zweck.
Objektiv also eine Veranstaltung zu wessen Gunsten? In wessen Auftrag?
Abgesehen davon ist davon auszugehen, dass Stichwörter wie Krampen, Verspannung - also Daten zum Bau- der WTCs nicht vorkommen werden, nicht Kinetik, Kaltverformung, Gewicht und unglaublich viel mehr, sondern immer nur dieselbe Leier von "noch nie" und Hitze und Metallverflüssigung usw.. Gähn.

Einige Hinweise auf  Faktenlage, die m.E. gerichtsverwertbar ist:

http://www.medienanalyse-international.de/911strafanzeige.html

und mehr unter 9/11 im  Überblick-

P.S.: Die Freunde des "What really happened" erfreuen  die Welt bekanntlich auch mit dem logischen Unfug, andauernd "cui bono" zu fragen und so aus angenommenen, angeblichen Motivlgen irgendeine Faktizität zu erschaffen. In unserem Fall bedeutet das, anzunehmen, die bösen Mächte des 9/11  hätten doppelt und dreifach  gewirkt, neben den Flugzeugen also auch Bomben ins Spiel gebracht. Und bis dahin  kommt die Hirwindung des Explosionsgläubigen noch mit. Zur Verstopfung und  folgenden  Hirnverdampfung führt dann aber die Folgerung, das Ziel  ("cui bono"!) sei die Annihilation der WTC-Türme gewesen. Die Komplettkaputtisierung. Böseböse Türme, macht sie nieder!
Der Gedanke (obwohl beim Wort "Gedanke" ist viel Euphemismus im Spiel) schließt ein, dass den Machern von 9/11
- der Angriff von Zivilflugzeugen, brennende Türme und Pentagon, shock and awe, eine "schutzlose USA" und tausende Tote schon in der Planung  nicht gereicht hätten
- der eigentliche Feind die WTCs waren (daher wohl auch die Story  vom Besitzer, der sich  am "Abriss" dumm und dämlih verient habe. Hier schwingt der Antisemitismus mit, es handelt sich um einen Juden.)
- irgendwie vergessen haben müssen, die WTC-Gebäude 3,4,5 und 6 zur Explosion zu bringen. Denn bekanntlich wurden diese so wie WTC7 unrettbar  durch die Vibrationen des Zusammenfalls-ein kleines Erdbeben- und Trümmer und Brände zerstört, sie wurden abgerissen.
- völlig verpeilt haben sich die  9/11-Mächte dann ja auch beim WTC7 darin, dass sie dort nicht auch "zur Tarnung" ein Flugzug reingejagt haben - immerhin gab es ja noch zwei weitere Flieger.

Was für ein Quatsch also schon rein logisch. Abgesehen von der Faktenlage. Obwohl auch die  noch logische Aspekte beinhaltet:
- bekanntlich wurden  um die WTCs herum von unzähligen Zeugen "Explosionen" gehört, das ist unbestreitbar. Wie jedoch hören sich herabfallende Stahlträger und insbesondere Bodenplatten im Verhältnis zu "Explosionen" an? Gibt es nur einen einzigen Zeugen, der sicher in der Lage wäre, einen Unterschied der einen zu den anderen Geräuschen zu hören? Oder möchte da jemand ausschließen, dass  überhaupt irgendetwas fiel in den WTCs vor ihrem Einsturz?
- ebenso logisch gefragt: es ist ja schön, wenn sich Leute "physikalisches Grundwissen" über Stahlträger und Hitze und Festigkeiten und Sprengstoffe aneignen. Nur ist es nicht weltweit üblich, sich Gedanken nicht über die STÄRKSTEN Teile einer zu zerstörenden Konstruktion, sondern um die SCHWÄCHSTEN zu machen? Bildlich: um das schwächste Glied in der Kette? Diejenigen, die in den jahren zuvor mit z.B. der Bombe in der Tiefgarage des WTC gesehen hatten, dass die Solidität des WTC an der fundamentalsten Stelle nicht zu erschüttern war (übrigens  war diese Bombe der Grund für alle Bomben-Höreindrücke, Bombenfurcht usw. in den jahren danach bei den WTC-Nutzern...), diese  Täter musten doch ebenfalls  das schwächste Glied suchen. Sich also mit dem BAU zu beschäftigen - was  die Explosionsgläubign tunlichst nicht tun. Man käme sonst auf die "pancake"-Einhängungen, also die Verspannung der Bodenplatten. Auf minimal dünnen stahl im Stahlbeton, gar Stahlseile und -krampen.
Und die ganze Theorie der Explosionen wäre hinfällig. Also -wusch- weg mit dem Gedanken an Logik.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------



Umkämpfte Meinungsfront im Internet

10.04.2015

Trolle im Westen und im Osten


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Prozess um Amoklauf von Winnenden
Weiterer Vergleich platzt


Ja, Amok kostet! Da sollten jetzt auch mal die Eltern und Nachbarn,Freunde, Ärzte und Mitschüler  des Co-Piloten in Regress genommen werden. So ein wenig die Leute terrorisieren, das  macht das kolektive Empfinden, die Schuldwahrnehmung, das unter den Teppich kriechen,  die allfällige Demut gegenüber den Ermittlern und Staatsanwälten und den  Qualitätsmedien umso größer.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Eine Menge offener Fragen zu Germanwings-
die man sich wahrhaftig nicht in der Gesamtheit zu eigen machen muss (MAI jedenfalls schüttelt hier und da den Kopf, soweit MAI das kann. Ich tu e jedenfalls:-))-
aber  viele, sehr viele sind berechtigte und brisante Fragen.



Gleiches gilt für diese .pdf-Datei: den rassistischen, rechtsgestrickten Quatsch einfach ignorieren, drum herum sind durchaus interessante Aspekte


So schnell wird gelöscht:
Wikipedia schreibt zur entscheidenden Situation:
"Als das nicht gelang, wurden um 10:35 Uhr von der Flugsicherung die Distress Phase erklärt und die entsprechenden französischen Stellen informiert. Alle weiteren Kontaktversuche blieben erfolglos, es wurde auch kein Notsignal vom Flugzeug empfangen.[16][17][18]"
Der 17. Link bezieht sich auf die FAA (faa.gov:Flight Services Section 3. Alerting Service) - also die US-Flugunfallbehörde. Die hat zwar mit der Angelegenheit nichts zu tun, dennoch aber ihren Senf dazu gegeben. Der Link zur FAA führt  zu dieser URL: http://www.faa.gov/air_traffic/publications/atpubs/fss/fss0703.html
Wie Sie mit einem Klick erkennen können, ist das FAA-Nirwana. Auch  archive.org führt den Link für den April auf - verzeichnet aber auch nur noch Nirwana. Nun ist das von 9/11 wohl bekannt, dass die Basis-Infos offizieller Institutionen aufpoppen und dann wieder verschwinden, wenn die 217. Version eines Geschehens  dem bisher Gesagten widerspricht. So gewinnt mn ein immer konsistentes Bild - der Medienkonsument kann sich des Eindrucks aber nicht erwehren, dass wir es mit einer Staatsaffäre zu tun haben, die den Amok-Suizid  naturgemäß komplett ausschließt.
Die Wikipedia-Leute sind sich dabei des Problems durchaus bewusst: bei den  auf Zeitungsseiten online verweisenden Links steht im Gegnsatz zu früher jetzt das datum des Abrufs  mit dabei. Dass aber auch die FAA und natürlich auch alle anderen Staatsinstitutionen löschen, fälschen und vertuschen, ist den Wikipedianern nicht  bekannt.

"Renommierter Psychiater: Ausgeschlossen, dass Andreas L. schwer depressiv war


"19.00 Uhr: Der renommierte Münchner Psychiatrie-Professor Florian Holsboer bezweifelt, dass Todes-Pilot Andreas Lubitz zum Zeitpunkt der Tat eine schwere Depression hatte. Dem FOCUS sagte Holsboer: „Ich schließe das aus.“ Ein „schwer Depressiver wäre zu so komplexen Handlungsabläufen, wie der Flugvorbereitung, dem Aussperren des Kapitäns und der Tat selbst gar nicht fähig und wäre seinem Piloten als fluguntauglich aufgefallen.“ Nur weil der Mann mal eine Depression gehabt habe, könne man nicht darauf schließen, dass er diese Tat aus einer Depression heraus verübt habe. „Ein solches Handeln ist absolut depressionsuntypisch“, so der langjährige Leiter des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie.
"
MAI kann  sich aus empirischem Wissen dem nur anschließen.
Übrigens belegten die auf der einen Tonspur des Voicerecorders angeblich zu hörenden angeblich völlig normalen  Worte und Sätze  beider Piloten vor dem Verlassen  des Cockpits genau diesen Umstand. Falls  diese Aufnahmen auch nur ansatzweise bzw. in diesem Teil echt wären.



Und hier noch eine weitere Verschwörungstheorie:

"Was Germanwings plane crashed by a HACKER instead of co-pilot? Aviation expert says the jet could easily be accessed remotely
'Electronic hacking' could have caused the air disaster, aviation boss says
Germanwings tragedy has been widely blamed on co-pilot Andreas Lubitz
But Matt Andersson says investigators have yet to come to a final conclusion
Says passenger planes do not have same level of protection
"

MAI hat bereits  mehr als eine Handvoll möglicher Crash-Ursachen aufgezählt: Bombe, Technik, Strahlenwaffen,  Terrorist an Bord, remote Autopilot usw. usf. Jetzt also auch noch den Hackerangriff. Wir wissen es nicht. Wir können nur eins, das aber mit aller Gewissheit sagen: was uns derzeit offiziell und von den Quaiitätsmedien vorgelogen wird,  muss Ursachen haben. Wir wissen nicht, WAS uns verheimlicht wird, aber DASS uns etwas verheimlicht wird, und zwar von einer derart hohen Qualität, dass das alles den Rang einer Staatsaffäre hat, das ist wiederum sicher.
Beim Thema Staatsaffäre und bei der Ähnlichkeit des Ablaufs zu 9/11 habe nicht nur ich meine Verdachtshypothese, nur sie bringt uns kein Stückchen weiter. Einzig, das NATO-Pack in die Ecke zu treiben und ihre Lügen zu  dekonstruieren, kann  Brüche in der Kampagne  verursachen.



Amok-Urin

Germanwings“-Absturz:
Mischte der Co-Pilot dem Kapitän etwas in den Kaffee?"


Oder hat er in einem Voodoo-Club das Hexen geübt? Nur zur Kentnisnahme: selbst nach offizieller Lesart hatte die Maschine ja gerade erst die Reiseflughöhe erreicht: da konnte  noch kein Kaffee gekocht, getrunken und verdaut worden sein. Das ist das Problem bei Märchen: sie bleiben auch in sich meist inkonsistent.
Ein MAI-Leser (danke!) schreibt:
"Unverifizierte Gerüchte aus "Ermittlerkreisen", genau wie das angebliche Handyvideo letzte Woche bei BILD. Einfach nur Meldungen ohne echten Informationsgewinn, die der Bevölkerung das Märchen vom "Amok-Piloten" ins Hirn dreschen sollen. Dieses Gerücht hier sollte eine logische Lücke im Konstrukt neutralisieren. "


mehr Germanwings 2015


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Fabian Virchow/Tanja Thomas/Elke Grittmann: "Das Unwort erklärt die Untat". Die Berichterstattung über die NSU-Morde - eine Medienkritik. Eine Studie der Otto Brenner Stiftung. Frankfurt am Main 2015
Den politisch korrekten Irrsinn erläutert GFP

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Willy Wimmer: „Man muss die russischen Belange in Europa sehen
Was geht uns die Ukraine an? Viel, sagt der Ex-Politiker Willy Wimmer, der auf seiner Vortragsreise an den Bodensee vor einem drohenden Krieg mit Russland warnt



-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Tsipras bei Putin - und die Gaspipeline

Das kann teuer werden!
Griechischer Syriza-Führer Tsipras verklagt BILD wegen Beleidigung und Diffamierung

http://www.journalist.de/aktuelles/meldungen/griechenland-die-1-million-euro-klage-gegen-bild.html


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

KenFM im Gespräch mit: Ernst Wolff - "Weltmacht IWF"

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das ehNaMag weist die Richtung:

Mit dem Absturz von 4U9525 gehe der Absturz des Journalismus einher, wettern viele - und suchen bei "alternativen Medien" nach der Wahrheit. Dort lag die Leiche des Co-Piloten in seinem Auto, und die Passagiere waren schon vor dem Flug tot."

Die Methode Fleischhauers ist die Übliche: Pfeifen, Schwachmaten und Verschwörungstheoretiker mit Kritikern des NATO-Journalismus in einen Topf zu werfen. So findet sich Heises "Telepolis" in einer Reihe mit einem Impfgegner und Verfechtern wilder Behauptungen. Es fehlt der sonst übliche Antisemitismus, der gerne untergemischt wird, und die  parallel geführte Kampagne gegen Putin-Trolle. In einem bleibt das ehNaMag sich aber treu: bloß nichts Inhaltliches darzustellen und zu widerlegen zu versuchen.

Kein Wunder: wie bisher wird MAI gar nicht mal ignoriert.  Sowas von totgeschwiegen. Ich konstatiere es nur, werte Leser - ich giere nicht dnach, von dem Pack  etwas zu hören und zu lesen.
Nicht dass da jemand denkt, MAI jammere nach Aufmerksamkeit. Bei den richtigen Leuten ist diese da.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Brüller des Tages:

"Der im Artikel erwähnte Jochen Bittner (Die Zeit) meldete sich nach Veröffentlichung und legt Wert auf folgende Feststellung: "Ich denke keineswegs, dass wir vor allem von 'Trollen' kritisiert werden, sondern in der großen Mehrheit von echten Lesern.""



Herrlich
Der CIA-Sender Radio Liberty  hat seine Schiene gefunden:
So läuft Russlands Propaganda-Maschinerie
Hier spricht Putins Internet-Troll


Wir erfahren nun, vermittelt über  die neutrale Schweiz, dass das mit dem Arbeitsdruck WIRKLICH stimmt. und auch der St. Petersburger Bezirk ist endlich gefunden (Olgino), in dem das Trollhaus steht. MAI hatte zuvor Zweifel geäußert, ob es evtl. auf der Grenze zwischen zwei Bezirken steht.
Für die heimische Nähe der Nachricht  bürgt nun ein  Hinweis, der Zeugentroll habe "an der Réception eines Hotels in Davos " gearbeitet. Davos? Ist das nicht da, wo sich alljährlich die Weltelite zu Konferenzen trifft? Deshalb schwächelt wahrscheinlich der Euro: der Troll hat da den Wirtschaftsführern etwas in den Tee gemixt, vielleicht Plutonium?
Die Story von der Trollfabrik habe ich schon  vor einiger Zeit hier auf MAI kommentiert - siehe weiter unten, mit Bezug auf den Hort der investigtiven Wahrheitsliebe BILD:

"Russische Internettrolle

Online pöbeln für Putin

Angestellt vom russischen Staat kommentrieren 400 Trolle auf Twitter, Bloggs und Co."

Jetzt sind es also nicht nur Tatjana und Lena, sondern auch der 40jährige Herr Burkhard, der uns von der Trollfabrik erzählt. Dann muss es ja stimmen.

Stimmte schon früher: Und immer droht uns der Russe …

Immer schließt "noch früher" ein, ebenso wie "demnächst". Er droht und trollt.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zufall, Schuld, Depression

Die Aufarbeitung katastrophaler Ereignisse folgt Schemata, die auch die Grundlagen unseres Strafrechts berühren. Die Rechtskolumne von Thomas Fischer

Mal etwas Kluges in der ZEIT! Und die Zensur hat sogar durchgelassen, dass da auf der 3. Seite leise Zweifel an der Story angedeutet werden. Das war mein Osterpräsent.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------



Neben vielem Richtigen wieder die Liebich-Hämmer
Herrn Liebichs Handel mit den Griechen

MAI-Leser wissen: hier ist immer Platz für  Comedy.  Den Spaß am Liebich-Ulk  werde ich Ihnen auch heute nicht vorenthalten.
Weshalb kein Grexit? Liebich begründet:
- weil die Griechen das selbst nicht wollen (naja, darüber ließe sich schon manches schreiben)
- und weil wir die Knete zurück haben wollen und weiterhin gegen gute Euro Waren liefern wollen, nicht für lausige Drachmen.
O-Ton Liebich:
"...wir sollten das auch nicht wollen, weil wir werden dann viele Milliarden Euro, die bisher Bürgschaften sind, abschreiben, und wir werden auch viele Produkte aus der Europäischen Union, auch aus Deutschland, dann nicht mehr nach Griechenland verkaufen können, weil die Drachme nicht den entsprechenden Gegenwert liefert. Ich glaube, dass das nicht klug ist und dass man mit solchen Gedankenspielen und Horrorszenarien sehr sparsam sein sollte."

Das WIR ist der kleine Bruder des ES. Wer ist WIR? Zugegeben, seitdem  systematisch aus der Griechenland-rettung eine bankenrettung wurde, sind die Banken  die Schuldtitel los und WIR als Steuerzahler haben den faulen Zauber am Hals, roundabout 1.000 Eus pro Nase in Deutschland. Nochmals: es ist Geld, das WIR den Bankaktionären und Hedgefonds-Spekulanten geschenkt haben, nicht "den Griechen".
"Der Grieche" hat dafür  einige wenige Jahre etwas mehr Infrastruktur erhalten, besonders aber U-Boote, G-36-Knarren, die größte Panzerarmee Europas mit mehr Bleckkisten als Deutschland, Frankreich und England zusammen. Das hat der Grieche jetzt davon. Diesen lukrativen Handel, von dem WIR so profitierten, möchte Liebich aufrecht erhalten, damit WIR Euros verdienen.

Denn, so denkt Herr Liebich, der Grieche ist ganz gut im Erarbeiten von Eus. Die sind etwas wert - im Gegensatz zur Drachme. Wenn der Grieche sich so richtig ins Zeug legt und  Schafe melkt,  kann er mit Feta und Oliven den Weltmarkt dominieren und EUs verdienen, dass es knallt.

Oh Herr, spende mir Troost und  andere linke Chefökonomen, denn mir wird schlecht, ich möchte weinen.

Liebich ist ein Tierquäler. Er vergreift sich zwar nicht selbst an griechischen Schafseutern, aber  er läßt Griechenland melken auf Schafskäse komm raus.
WIE Griechenland die über Hunderttausend jungen Fachrkräfte, die das land mittlerweile verlassen haben, wiedergewinnen kann, wie  da Industrie geschaffen werden kann,  darüber schweigen sich die linken Politiker Schlecht, Troost und Liebich aus. Wer unehrlich über die Pleite ud deren Gründe ist, kann auch keine glaubwürdigen Perspektiven er- bzw. vermitteln.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Turns Out Feds Actually Tracked Most International Calls For Nearly A Decade Before 9/11 -- Didn't Stop The Attack




9/11 - eine neuer name in der Luftabwehr
"The Air Force was all of these things to Heather Penney when she was a young lieutenant, running to her jet on the morning of the 9-11 terrorist attacks.

An F-16 pilot, she had just been briefed on her a mission: to down United Flight 93, which was at that moment headed for Washington, DC.

This wrenching order was complicated by a key detail: There was no ammunition loaded onto the jet. There simply wasn’t time
."

Das CIA-gelenkte Wikipedia, immer bedacht, korrekt die offizielle Version all der Massenmorde und Terrorakte der letzten Jahrzehnte nachzuerzählen, schreibt bis heute zur UA93:
"Es zerschellte bei Shanksville, rund 100 Kilometer östlich von Pittsburgh. Erst nach seinem Absturz erreichte die Northeast Air Defense Sector (NEADS) in Rome (New York) ein Befehl, entführte Flugzeuge abzufangen und eventuell abzuschießen."
Politisch korrekt, bleibt Wikipedia brav dabei, diesen kleinen Aspekt  der nicht vorhandenen Luftverteidigung  weiter nicht zu kommentieren: warum  erst so spät der befehl gekommen sei, wer dafür zuständig war, was  real passierte und was hätte passieren müssen. Einfach totschweigen. Das Wikipedia-Problem in all diesen Fällen ist ja, das nicht einmal zu klären ist, was denn die "offizielle version" ist, wenn sie bei 9/11  wöchentlich  neu waberte.
Paul Schreyer, sonst meist ganz  helle beim Stochern in den offiziellen Nebelwänden,  verhedderte sich hoffnungslos in der Frage der Luftbwehr bei 9/11, weil er  innerhalb der inkonsistenten Märchenwelt  Sinn und Ordnung, Zeiten und Befehlslagen zu eruieren suchte.

MAI hält sich seit damals an die gute alte Regel, den logisch Abfolgen dann Glaubwürdigkeit  beizumessen, wenn Zeugen vor Ort  in unbearbeiteten  Darstellungen zu Wort kommen.  Und so rettete ich  das ansonsten  im Internet längst vernichtete Statement eines Flightcontrollers aus Nasua:
"FAA air traffic controllers in Nashua have learned through discussions with other controllers that an F-16 fighter stayed in hot pursuit of another hijacked commercial airliner until it crashed in Pennsylvania..."
Der Fluglotse bestätigte damals also schon den Bericht der Pilotin heute. Und natürlich war das Militär ordnungsgemäß frühzeitig informiert worden, hatte aber die  für das Abfangen vorgesehenen Jäger der Otis AFB nicht starten lassen. Unsere Pilotin  hatte offensichtlich unvorbereitet ihren Job getan, sie gehörte nicht zu den geplanten Nicht-Aktivitäten.
Man beachte die Uhrzeiten: 10:37 stürzte  die UA93  in Pennsylvnia ab laut Nashua, Wikipedia hat den Zeitpunkt um über eine halbe Stunde vorgezogen, damit der standdown der US-Luftabwehr nicht gnz so peinlich wirkt. Seit den ersten Flugabweichungen  ab 08:15 waren immerhin über zwei Stunden vergangen, was bei gerader Flugstrecke und 800 km/h eben 1.600 km entspricht.  Wenn die europäische Luftabwehr im Kalten Krieg "so schnell" reagiert hätte und der böse Russe  nur lahme Zivilflugzeuge eingesetzt hätte, wäre er ungehindert nach London geflogen und auch wieder  in die DDR zurück, und alle NATO-Flughäfen dazwischen wären niedergemacht worden, weil nicht einmal  die Abfangjäger in die Luft gekommen wären. Gleiches gilt für terroristen, die schon  über der Sahara gewesen wären, ohne dass sie auch nur behelligt worden wären. Einsame Amokpiloten hätten den gesamten europäischen Luftraum durcheinandergebracht, weil die zuständigen Abfangjäger nicht zum Landen gezwungen hätten.

Anders gesagt: wenn bei 9/1 die zuständigen Alarmrotten der USAF nicht  funktioniert hatten, dann geschah das auf Befehl von oben. So dass nur  junge Mütter versuchten, ihr Land zu retten. Ihren Namen haben wir jetzt, fast 15 Jahre später: Heather Penney. Tja, gute Frau, zur falschen Zeit am falschen Ort.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Eisenindustrie hat am Krieg ordentlich verdient

Akribisch werden die Auswirkungen des Krieges auf die Rohstoffbeschaffung und die Beschäftigten beschrieben. Es wird aber auch nicht verheimlicht, dass die Unternehmen darunter weit weniger gelitten haben als die Soldaten und die Zivilbevölkerung. „Es besteht kein Zweifel, dass die Eisenindustrie im Krieg gut verdient hat“, schreibt Stellwaag. Allerdings war sie damit nicht allein. Wie der Autor zeigt, haben auch andere Branchen vom Krieg profitiert, so wie die chemische Industrie oder die Gerbereien. Ihre jeweiligen Dividenden fielen zwei- bis dreimal so hoch aus wie die des Durchschnitts der deutschen Aktiengesellschaften.

Und da dies im 2. Weltkrieg nicht anders war, sind daraus die Forderungen der NRW-Verfassung oder des GG entstanden, wurden die IG Farben zerschlagen usw.. Schlicht:  vor wenigen Jahren noch war die allgemeine Erfahrung, dass es Leute mit Interesse am Krieg gibt, weil Krieg für sie profitabel ist, weit verbreitet. Heutzutage gilt die Äußerung dieser banalität als Verschwörungstheorie, Antiamerikanismus, wirtschaftsfeindlich usw..
Und so verballern unsere Stabilitätsanker im Nahen und Mittleren Osten, also Saudi-Arabien und Co., fröhlich  in den Nachbarländern die Qualitätsprodukte  auch der deutschen Industrie.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir müssen draußen bleiben -so oder so
Diplomatischer Eklat: Tschechien verbannt US-Botschafter von Prager Burg

Russland-Beauftragter Erler warnt Athen vor Ausscheren aus EU-Konsens

Ein Konsens, an dem Spanien und Ungarn, Frankreich und  Österreich nur notgedrungen festhalten.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
2015 - Redeanteile von Volker Pispers  -Zusammenschnitt
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Ups - was war denn das?

Was es im SPIEGEL  nun zu lesen gibt:
"Der Blick aus dem Ausland, lässt man den latent revanchistischen Zungenschlag in der Snowden-Sache außen vor, ist interessant. Denn er weitet den Blick auf möglicherweise allzu deutsche Rituale und Gepflogenheiten. Konsens dürfte sein, dass die deutsche Mentalität einen Hang zum Konformismus, zur Regeltreue und zum Glauben an technische wie handwerkliche Präzision aufweist."
Sogar das Wort Spätkapitalismus kommt vor.
MAI ist beeindruckt.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------



Iran-Abkommen
Ob da die Iraner nicht zu früh jubeln?
Die Saudis und ihre Verbündeten zeigen gerade, dass sie das Sagen in der Region behalten wollen, natürlich im Rahmen der von den USA und Israel gewährten Grenzen. In diesem Pulverfass bedeutet eine Aufhebung der Sanktionen eine Machtverschiebung (wie gesagt: mit A-Bomben hat das alles wenig zu tun), die viele Gegner hat. Erst im Sommer wird absehbar sein, ob der Iran aufatmen kann. Bis dahin werden an vielen Schachfiguren viele Hände viel bewegen, incl. Griechenland, Ukraine, Syrien, Jemen  und nicht zu vergessen die asiatische Entwicklungbank.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Der Weg zu Daimler ist jetzt frei

Eckart von Klaeden: Von der Bilderberg-Konferenz zur Daimler AG
Daimler, das ist der Laden, der neben diversen Rüstungsgütern auch Dienstwagen herstellt. Die versehen ihren Dienst bald so, dass sie  ganz ohne Fahrer auskommen, also den Inbegriff von "Auto" darstellen. Damit sind sie allerdings auch direkt einer Fernlenkung zugänglich. All das sollte eigentlich eine Zulassung solcher Wagen  per Gesetz verbieten, aber  eben zu einer Verhinderung eines Verhinderungsgesetzes gibt es ja diese  freundlichen Kontakte zwischen "Politik" und "Wirtschaft". Und so kommt es, dass die Fernlenkung von Drohnen  beschlossenes deutsches Rüstungsziel ist, wohingegen die Fernlenkung von Flugzeugen (verbotener Gedanke, verboten, gaaaanz verboten) oder Abgeordneten oder Regierungen  natürlich wahlweise Science-Fiction, Verschwörungstheorie oder Antiamerikanismus ist. Mit einer Verkehrslenkung über tollcollect und  Straßenmaut, deren Zusammenspiel und Ausbaumöglichkeiten, hat Fernlenkung natürlich nichts zu tun, das sind vollends absurde Gedanken.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Kreml dementiert: Russland drohte im Krim-Streit nie mit Atomwaffen


Schon wieder:
"Der Kalte Krieg ist plötzlich wieder in greifbarer Nähe: Russische Generäle haben einem Bericht .... zufolge mit dem Einsatz von Nuklearwaffen gedroht, sollte ...."
Was den unvoreingenommenen Betrachter natürlich überrascht. Wir alle hatten natürlich damit gerechnet, das es den Russen egal ist, wenn man ihnen die Pistole ins Gesicht hält. Ähnlich wie die USA  müde abwinken, wenn China oder Russland  Truppen nach Kuba oder Mexiko verlegen würden.
Aber einem Bericht zufolge hat MAI erfahren, die USA beharren sogar auf ihrer "Erstschlag"-Doktrin. Es gibt sogar Stimmen, die auf über 800 Auslandsbasen der Amis verweisen, und auf gelegentliche Kriege, die die USA so Jahr für Jahr führen, um ihren Einfluss zu  sichern. Schlimm.

Das "ES" zu Besuch bei Dieter Deiseroth
Interview mit Deiseroth - widersprüchliche Gedankenwelt über Völker-Gewohnheitsrecht und geostrategische Interessen
Schönster Ausdruck der professoralen Abgehobenheit sind solche Sätze:
" Trotz allem muss ein Neuanfang im Verhältnis zwischen dem Westen und Russland gewagt werden."
Da hat das ES endlich mal eine Aufgabe.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------



Russische Botschaft im Jemen  entglast - Saudi-Bombe?
Rückzug der Landeerlaubnis für russischen Jet, um die Landsleute zu evakuieren.
 
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Fall NSU: Merkwürdige Verbindung zum Ku-Klux-Klan?

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dauerlügen und Liebich (mal wieder)

"Der Westen will mit dem Abkommen eine nukleare Bewaffnung des Iran verhindern." Den Satz gibt es auch erweitert mit "... und  dem Iran eine zivile Nutzung der Atomkraft ermöglichen."
Erlauben - verhindern - ermöglichen, das sind die Vokabeln. NICHTS davon ist wahr.
Denn all das ist dem Iran schon erlaubt, ermöglicht oder verboten. Seitdem der Iran Mitglied der IAEA ist, kann er AKW bauen und ist verpflichtet, die Hände von A-Bomben zu lassen. Kontrollen der IAEA gibt es dazu auch.
Andere Staaten auch in der Region unterziehen sich nicht dem IAEA-Reglement, sind dort nicht Mitglied und besitzen A-Waffen.
Die Motive des "Westens" sind völlig unterschiedliche bei diesen Verhandlungen, die des Iran sind trotz des Regierungswechsels dieselben. Es wirkt ein wenig stur auf die flexiblen westlichen Denker, wenn ein  Staat einfach nur auf seinem Recht und auf  Verträgen besteht. Da werden Sätze wiederholt, dass es an den Nerven zehrt. Die Nerven enden dann im Hirn:

"Liebich: Erst einmal möchte ich sagen, dass jeder Tag, an dem die Verhandlungen nicht für gescheitert erklärt werden, ein guter Tag ist. Denn wenn die Verhandlungen scheitern, dann wird Iran weiter daran arbeiten, eine Atombombe zu haben, und für diesen Fall ist vonseiten Israels und der USA angekündigt worden, dass alle Optionen, das zu verhindern, auf dem Tisch liegen, auch militärische. Und das Letzte, was wir brauchen, ist ein neuer Krieg im Nahen Osten. Insofern: Ich finde es gut, dass weiter verhandelt wird, und die Sanktionen gelten ja auch erst einmal weiter, sodass da jetzt erst einmal nichts Schlimmes passiert."
Hier macht sich also der außenpolitische Obmann der "Linken" die US-Position zu eigen
- die Behauptung, Iran strebe nach A-Waffen (ohne Beweis)
-  die Drohung der USA und Israels mit Krieg (ohne auch nur einen Hauch eines Widerspruchs und Verweis auf das Völkerrecht, das diese Drohung verbietet
- das Beklatschen der derzeitigen (übrigens ebenso völkerrechtswidrigen) Sanktionen,  die zum Grund für "nichts Schlimmes" erhoben werden.
-

Was ist das für eine Linke, die solche Positionen nach außen vertreten läßt?
Natürlich: jedenfalls keine Linke.

Michael Lüders stellt im Deutschlandfunk klar, dass der Iran  als das einzig stabile Land in der Region zu viele Feinde hat, als dass mit einem Abkommen Ruhe einkehren würde.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


belgische Resozialisierung
Komplizin von Kindermörder Dutroux zieht zu Ex-Richter
Hier fällt es schwer, nicht ins Spekulieren zu verfallen.
Warum sollte Frau Zschäpe z.B. nicht auch Herrn Ziercke heiraten?
Das Leben ist eben bunt und voller Überraschungen.
Z.B. auch hier, wenn ein Kripo-Beamter  zum eigenen Zerstückeln und Verfrühstücken einbestellt wird...
Der sehnlichste Wunsch nur dieses Beamten?

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


2 Vizes gehen, beide wegen der Haltung ihrer Fraktionen/Parteien zur Euro-Retterei
Wagenknecht macht nicht mehr den Fraktionsvize
Gauweiler lässt  die CSU ihren  Kram alleine machen

Beide Erklärungen haben dasselbe Thema, und beide klingen nicht danach, als sei ihnen die deutsche (oder auch griechische und europäische) Zukunft egal, also dass sie sich ins Privatleben zurückziehen. Im Gegenteil: da kommt noch was!

Was ist da los? Und nun diese Veröffentlichung in der Saarbrücker Zeitung:

Die Geheimnisse des Herrn Draghi

Chef der EZB soll ins griechische Finanzdesaster verwickelt sein


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------



Abteilung Zeugensterben:

Leserbrief in der FAZ:
"
... jeder weiss doch, dass bei leichten Knieprellungen mit sogar ambulant durchgeführter Thrombose-Propylaxe eine Lungenembolie mit Todesfolge der alltägliche Normalfall ist. Warum sterben denn sonst jeden Winter zehntausende Skifahrer als Folge von leichten Knieprellungen an Lungenembolie? Und dann gibt es noch Personen, die familiär vorbelastet sind und daher zu bestimmten Krankheiten verstärkt neigen; neueste Studien zeigen, dass auch Kontakte zu Personen aus bestimmtem Umfeld, aus wie auch immer gearteten Gründen, oft tödlich enden. Bei solchen Personen kommt es gelegentlich sogar vor, dass sie im Selbstmordfall eine Pumpgun benutzen, die sich nach dem tödlichen Schuss aus wie auch immer gearteten Gründen selbsttätig und kraftvoll nachlädt und dann die Patronenhülse auswirft. Man soll also nicht so schnell mit Zweifeln anfangen, manchmal treten Wunder auch gehäuft auf."


Die ZEIT weiss Bescheid:

"Gemein haben die Fälle, dass ein Fremdverschulden – wie bei jedem Tod – nicht zu 100 Prozent ausgeschlossen werden kann. Allerdings sind ein Selbstmord, eine chronische Erkrankung und eine Verletzung sehr unterschiedliche Ursachen und deuten keineswegs zwingend auf eine Fremdeinwirkung hin. Den Zeugen, der gefesselt und erschossen aufgefunden wurde, hat es im Komplex NSU noch nicht gegeben. Nun bieten die Ermittlungsverfahren zu Florian H. und Melisa M. den Ermittlungsbehörden die Gelegenheit, mit Zweifeln aufzuräumen. ...

 Der Obduktionsbericht über M. deutet darauf hin, dass Zufälle durchaus am Werk sind. M. war zwar in nichtöffentlicher Sitzung vernommen worden, weil sie sich bedroht fühlte – doch dieses Gefühl habe sie nicht auf Fakten gestützt. Offenbar fürchtete sie sich allgemein, weil sie über das Thema Rechtsextremismus aussagen musste." 

Herrn Sondermann ist diese allgmeine Furcht "offenbar". Weil der Obduktionsbericht, den der Facharzt Sondermann penibel studiert hat, "deutet". Dem Deutschen deutet was ihm däucht.

Mich däucht, der Drexsler macht den Edathy.  In den Job kommt nur, wer sich zuvor bei der STA Stuttgart bewährte und aus der Ecke Esslingen/Heilbronn kommt. Auf welchen Listen steht der Mann? Florian Heiligs Freundin und Wahrscheinlichkeiten
Ob es nicht doch Gift war, frgt nicht die Stuttgarter, sondern die Karlsruher STA.


Diabetes-Anfall? Suiziditis? Hezinfarktosie? Nein: sie hatte Knie.
Das Zeugensterben  im Schwabenlänle geht weiter,  die Schwabenmafia mordet fröhlich vor sich hin, denn sie weiß sich sicher.
Die Ku-Klux-Clan-Polizei hat es ein um das andere Mal erprobt, wie man mit Morden  die noch Lebenden einschüchtert und gefügig macht (es geht immer um die Lebenden, nicht um die Toten, die Mafia mordet nicht aus Lust und Laune, sondern um etwas zu erreichen!).
Jedes Mal behielt sie die "Ermittlungen" in der hand, so das ein Käs ermittelt wurde, was noch problematisch war, wurde dann von der Staatsanwaltschaft verdeckt, und sowohl Medien als auch der landtag spielten brav mit und wren "statstragend" in der Form, dass sie Staatsorganen die Stnge hielten, ihren Lügen zunickten, und waren sie noch so kriminell und  offensichtlich blanke Lüge.
Deshalb beantwortet sich die Frage, warum die 20-Jährige nicht zur Polizei ging, wenn sie sich bedroht fühlte, von selbst.
Die Blutspur zieht sich vom Oktoberfest über Buback, die "Sauerland-Bomber" und Winnenden bis zu den "NSU"- und Wattestäbchen-Morden: Baden-Württemberg ist mittenmang dabei.

Und immer gab es dabei ein politisches Ziel. Jetzt also soll der Landtags-Unterschungsausschuss eingeschüchtert werden. Da bisher  "volles vertrauen in die Arbeit der Ermittlungsbehörden herrschte", wird das auch so weiter gehen.
D ist also eine 20-Jährige an einem Krampf gestorben. Das ist doch möglich. Können wir denn ausschließen, dass 20-Jährige an Krämpfen sterben? Na also.
Alles andere wäre ja auch Verschwörungstheorie.
"Der Ausschussvorsitzende Wolfgang Drexler sagte, es wäre fahrlässig, nun irgendwelche Spekulationen zum möglichen Hintergrund des Todes der Frau zu äußern. Der Tod könne vielerlei Gründe haben."
Genau. Brav gesprochen, kusch, ab ins Körbchen.

"Wolfgang Drexler (SPD), der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses, geht davon aus, dass die Schilderungen von Polizei und Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit dem Tod der 20-Jährigen keinen Anlass zum Zweifel bieten,berichtet SWR.de....
Plötzliches Zeugensterben ist bisweilen jedoch nicht ungewöhnlich. Im Fall des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux kamen laut einer
Dokumentation des ZDF 27 Zeugen ums Leben. "

mehr Dönermorde/"NSU"

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Ermordung Siegfried Bubacks
Michael Buback: Die falsche Abschrift erschüttert das Vertrauen in die Akte
n
Ich wü0te da noch mehr außer den "Akten". Z.B. STA, Rechtsstaat, Regierungen (Plural - denn ALLE Regierungen seit damals hatten die Chance, in den verbrecherbehörden aufzuräumen.)

--------------------------------------------------------------------------------

Das Reichssicherheitshauptamt  ist wieder aktiv:

"Sturm sagte, das Thüringer Landeskriminalamt und der Verfassungsschutz hätten bei der Operation der drei Jenaer Neonazis zusammengearbeitet, obwohl Polizei und Geheimdienste laut Gesetz getrennt arbeiten müssten. "
Hier wurde nicht einfach irgendeine lästige Formal-Vorschrift verletzt. es hat schon seinen Grund, wenn im GG folgendes zu finden ist:
Bundesstaat und Rechtsbindung
und  79 "(3) Eine Änderung dieses Grundgesetzes, durch welche die Gliederung des Bundes in Länder, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung oder die in den Artikeln 1 und 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden, ist unzulässig."
Nicht einmal eine Zweidrittelmehrheit hilft da, auch keine Notwendigkeit, die Dönermorde auf eine fiktive NSU zu schieben und die Heilbronner KuKluxClan-Polizisten zu entlasten. Oder die Thüringer Polizei mit ihren schießfreudigen Erfurter Kollegen samt gymnasilen Ablegern.

Das war den Vätern des GG wichtig - sie formulierten das alles unmittelbar nach Ende der Nazidktatur.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aufarbeitung Pädophilie
Grüner MorastAnkündigung eines brisanten Berichtes der Berliner Grünen. Die Aufarbeitung des pädophilen Erbes der Partei ist noch nicht am Ende.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Loveparade

"Gleichzeitig weist Schulte der Polizei offenbar eine größere Rolle zu als die Staatsanwaltschaft. Während die Strafverfolger davon ausgehen, dass mit Beginn der Veranstaltung das Unglück nicht mehr aufzuhalten gewesen sei, sieht Schulte durchaus eine Verantwortung der Polizei. Diese sei "bei Auftreten konkreter Gefahren (...) zuständig" gewesen, heißt es im Gutachten."

So heißt es nicht nur im Gutachten, so heisst es insbesondere im Polizeigesetz. U.a. weil es logisch ist

mehr Duisburger Loveparade

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schon mal was von TPP gehört?
Erstmals nachzulesen, was so ein "Freihandelsabkommen beinhaltet....

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------



-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Armen in Deutschland sind heute, gemessen an den Konsummöglichkeiten, reicher als die Reichen im Mittelalter – aber bedeutet das, dass sie nicht mehr arm sind?

Andrea Nahles definiert die Armut weg



-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Der T.-I. von Tucholxky
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Video: "Hör auf mich, glaube mir...."
In der Spiegel-Version:
"In diesem Sinne berichten wir kritisch, aber fair, leidenschaftlich und mit dem Mut zu unkonventionellen Meinungen, dabei unvoreingenommen, unabhängig und unbestechlich und wenn es das Thema zulässt gern auch originell." und dann:
"Diesen Anspruch können wir allerdings nur erfüllen, wenn Sie uns dabei helfen - und das ist unser viertes Ziel in diesem Jahr: Wir wollen den Dialog mit Ihnen, liebe Freunde von SPIEGEL ONLINE, verstärken. Deshalb lade ich Sie herzlich ein: Sagen Sie uns, was Ihnen auf unserer Seite gefällt und was nicht, was wir besser oder anders machen können, was Ihnen fehlt. Sie erreichen meine Kollegen und mich in der Chefredaktion per E-Mail an spon_cr@spiegel.de oder mich auf Twitter unter @FAHarms. Zu Themen, die viele von Ihnen beschäftigen, werden wir hier im SPIEGEL-Blog Stellung nehmen."

Frei nach Dschungelbuch-Motto: Wenden Sie sich an den Geier Ihres Vertrauens.

Vertrauenskrise der Medien – Die Kritik an den Medien ist unberechtigt? 

Alles in Ordnung??

Verantwortlich:

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


The Saker interviews Paul Craig Roberts

Das Interview ins Deutsche übersetzt

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


"Eine gute Zeitung erkennt man an ihren Lesern"
Da sich die Süddeutsche nicht so recht zwischen  den gestylten, aber nicht exitenten Wunschlesern, und der dumpfen Masse russophiler Verschwörungstheoretiker, der man das Rederecht entzogen hat, entscheiden kann, erkennt die Süddeutsche wahrscheinlich:  es werden immer weniger .....

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


"Ich muss es durchsetzen"
Wie Kohl den Deutschen den Euro aufzwang


Das "ich muss" kann verschiedene Motive beinhalten: innere Überzeugung und(oder äußeren Zwang - wozu die Verabredung mit Frnkreich gehörte: Euro als Gegenleistung für ein Nicken zur deutschen Einheit.
Auf jeden Fall handelte es sich um ein politiches Projekt und nicht um einen ökonomischen Sachzwang.

Wohin das Geld zur "Griechenland-rettung" bisher ging:




Quelle: Financial Times

Die "State Operating Needs" beinhalten die jeweiligen zuschüsse zum griechischen Staatshaushalt incl. dem aufgeblähte Militärhushalt. Somit ist selbst in diesem Teilbereich noch beinhaltet, dass die ach so dringend benötigten Flugzeuge, U-Boote und Panzer aus der EU, speziell Deutschland, brav bezahlt wurden.
Weshalb unsere Steuergelder nicht direkt an  die Banken, Hedgefonds und Versicherungen überwiesen werden, ist kein  unlösbares Rätsel. Jedenfalls haben die Daten mit einer Rettung Griechenlands, mit einer Stärkung der griechischen Wirtschaftskraft, mit Subventieronierung fauler Helenen nichts zu tun. Und da auch auf absehbare Zeit der Absatz von Feta und Retsina in deutschen Supermärkten nicht steigen wird, da auch auf absehbare Zeit die Touristen nicht zu fünft in Doppelzimmern der griechischen Hotels zu überhöhten Preisen nächtigen werden, und da auf absehbare Zeit die griechische Mercedesproduktion, der griechische Flugzeugbar, auch griechische Spezialmaschinen eher überschaubar bleiben werden, schon allein weil die Jugend das Land bereits verlassen hat

kann man es drehen oder wenden wie man will
kann Tsipras lieb und nett zu Merkel sein oder nicht
kann Varoufakis echte Stinkefinger zeigen oder nicht
kann Schäuble drohen oder es lassen
kann Griechenland Kataster einzuführen beginnen oder nicht
kann Griechenland dieses oder jenes Milliönchen an Steuern einziehen oder es lassen

- es ist egal.
Griechenland ist pleite pleite pleite pleite.
Um dieses Tabuthema lässt sich noch viel herumschreiben. Natürlich gehört dazu auch, zu konstatieren, dass die anderen EU-Staaten teils ebenfalls hoffnungslos überschuldet sind, nur hilft das nichts.
Jedes "Hilfspaket", das da in Griechenland "investiert" wird (de facto dort jedoch nie ankommt) ist nichts weiter als Umschuldung von Altschulden und Rauskaufen  privater Gläubiger. oder anders gesagt:
Konkursverschleppung.

Ich weiß nicht, was die EU und die gr. Regierung damit bezwecken. Wenn es nur darin bestehen würde, die Abschreibungsbedarfe festzustellen und  irgendwo bei der bank of England oder in China, Singapore oder sonstwo  Drachmen zu drucken, die dann am Tag X dort ausgegeben werden können, dann wäre das ja schon mal etwas. Sollte jedoch ernsthaft an eine Entschuldung durch Inflation gedacht sein, entspricht dies nicht dem Tagesbedarf: jeden Monat werden Milliarden fällig, und eine Euro-Inflation ist nicht in Sicht - derzeit. Es bleibt also die Polka auf dem Kraterrand, jetzt eben Hand in Hand und in freundlicherem Ton. So what?
Video: Statement von Gysi zum Gespräch mit Tsipras

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zur Erinnerung:



-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Eintritt ins Parlament :
Der Bundestag hält geheim, welche Lobbyisten er hineinlässt"

Ein enteierter Bundestag mag seine Kastrateure nicht nennen....

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Korruptionsvorwürfe gegen GEZ Beitragsservice für Vertraute

Gegen die frühere Gebühreneinzugszentrale werden nun auch noch Vorwürfe der Vetternwirtschaft erhoben. Dabei hat der Beitragsservice schon genug Sorgen mit der Umstrukturierung. 200 Stellen müssen abgebaut werden."

Und dann noch die Stänkerer, die am Programm zu mäkeln haben - aber die sind das geringste Problem. Augen zu und durch.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Jauch sei sich "nicht zu schade" gewesen, die Stinkefinger-Geste aus dem Zusammenhang zu reißen und habe so suggeriert: Die Griechen verhöhnen uns. "Das ist der eigentliche Skandal, dass man das versucht hat." - so Bergmann im dradio.


Stinke-Jauche - Konsequenzen?

Übelster Kampagnenjournalismus”:
NZZ am Sonntag fordert Aus für “Günther Jauch”

womit die NZZ nicht allein steht, aber natürlich ohne jede Chance. Denn wenn ein Volksverhetzer (ja: MAI fordert strafrechtliche Konsequenzen) sympathisch daherkommt und so viel für die Altbauten Potsdams tut und  auch so schlau wirkt, dann wird er nicht geext.

Zumal dann nicht, wenn eben diese Volksverhetzung normal ist, die Dumpfpfeifen  ein Millionenpublikum haben und der Volkszorn sich mit Unwissen, niedersten Instinkten und primitiver Hau-Drauf-Mentalität sich nicht nur ein Stelldichein geben, sondern fröhlich Ringelreihen tanzen.
"Enteignet Springer!" hieß es vor bald einem halben Jahrhundert. Passiert ist da nichts, aber  eben deshalb ist die Forderug noch immer angebracht un bedarf der Erweiterung.

Studie:
Nur Taxifahrer haben mehr Vertrauen eingebüßt als Journalisten

 - wobei  (nicht zur Ehrenrettung, da ist Hopfen und Malz verloren) zur Wahrheit gesagt sein soll, dass die Kunst nach Brot geht. Heißt: die Drecksjournaillie wird bezahlt, ihr Wirken spiegelt somit nichts anderes als die Besitzverhältnisse und somit Machtstrukturen nicht nur in den  Medienhäusern, sondern in der gesamten Gesellschaft. Deshalb ist auch der öffentlich-rechtliche Sektor derart versifft.

Auch die FAZ macht Meienkritik:
"... für wie dumm will ein Journalist seine Leser verkaufen, der behauptet, ein Satiriker würde irgendetwas „behaupten“? Noch über die Lektion in Kontextualisierung berichteten manche ohne Rücksicht auf den Kontext, allen voran natürlich die „Bild“-Zeitung, die noch vor der ZDF-Stellungnahme „exklusiv“ verkündete, dass es sich bei der Satire um eine Satire handle."

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Nach sieben Monaten Recherche ist die Film-Dokumentation über den Brand im Gewerkschaftshaus von Odessa am 2. Mai 2014 jetzt online zu sehen. Bei dem Brand starben 42 Menschen.

Video:
Lauffeuer - Eine Tragödie zerreißt Odessa zu Beginn des Ukrainischen Bürgerkrieges. [Dokumentation]

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bruder von Tunis-Attentäter Yassine vermutet Gehirnwäsche
Der Focus ist da ganz nah dran - nur nicht so nah, um zu erkennen, dass sich in Tunesien ein Erfolgsmodell anbahnte, das es zu verhindern gilt: ein islamisch geprägter demokratischer Staat.
Wer Libyen aus fast europäischen Standards in die Steinzeit zurückbefördern kann, schafft das auch mit Tunesien. Wo kämen wir denn hin, wenn rund um das Mittelmeer Ländern fröhlich Handel und Wandel mit Europa treiben würden, so dass da Brücken nach Afrika und in den arabischen Raum entstehen?
Denn das hat Friedman in seinen Ausführungen nicht auch pointiert: den Sperrriegel für die EU gilt es auch nach Süden, nicht nur nach Osten zu zeichnen.

P.S.: Sie können auf dem Video bestimmt auch  die hämischen Lachfalten in den Gesichtern der Terroristen erkennen. Nicht? Sollten die Aufnahmen womöglich unscharf sein wie die von Paris, London, New York und anderswo? Verwackelt wie die von Winnenden/Wendlingen? Tja. Da brauchen die tunesischen Sicherheitskräfte gewiss mehr Geld für bessere Ausrüstung.

Die deutschen Qualitätsmedien riechen die Gefahr, die beispielgebende Wirkung, und melden diese Nachricht nur versteckt auf Seite 3 links unten, wenn überhaupt:
Ranghohe Polizisten nach Anschlag von Tunis entlassen

Das geht! Beavo! Wie gesagt: Tunsesien ist auf einem guten Weg - aber der Widerstand eben dagegen wächst.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Vorsicht! Volksfeinde diskutieren mit!"
So könnte die aufgehübschte  Modernisierung der alten Nazi-Formel lauten, die der frontbegradigung im Propagandakrieg dienen soll.

" Hitlers bereits in Mein Kampf entwickelte Prinzipien

Adolf selig konnte sich noch nicht mit Twitter und Facebook beschäftigen, aber ins BILD gesetzt hatten  er und Dr. Joseph selig diese Prinzipien schon: Papier war knapp, aber nicht dafür, und Druckerschwärze gab es genug. Heute stärkt die BILD-Zeitung die Heimatfront und weist mithilfe von Radio Liberty  und dessen russischen Ablegern auf Folgendes hin:

"Russische Internettrolle

Online pöbeln für Putin

Angestellt vom russischen Staat kommentrieren 400 Trolle auf Twitter, Bloggs und Co."

Durch die Geschichte führt uns Tatjana N., eine Trollin, die uns ihren vollen Namen natürlich nicht verraten darf, sie wäre sonst Putins Schergen natürlich ausgeliefert. So erfahren wir zwar ihr Alter, nicht aber ihre Haarfabe und Körbschengröße. Sex sells - aber  die shades of gray  mit viel Imagination machen ja noch geiler. Deshalb heisst sie auch nicht Olga, das wäre zu offensichtlich. Auch die Oberaufseherin in Lackstiefeln mit der Peitsche im Büro müssen wir uns schon noch selber dazu denken.
Die Knute aber, die gibt es: "jeder arbeitet zwölf Stunden"
"Auch die Länge der Beitrage ist strikt reglementiert. Tagsüber sind es mindestens 700 Anschläge pro Kommentar, in der Nachtschicht mindestens 1000. "
Das ist schon gar nicht mehr drollig. Leider erfahren wir nichts über die stickige Atmosphäre und das schummrige Licht  dort, den ewig  schmurgelnden Samowar (ja, Tee  gibt es gratis!) und die  nie ganz sauberen Toiletten mit den versteckten Mikros und Kameras. Aber es ist schon der Vorhof zur Hölle:
"„Du schreibst, schreibst und schreibst immer ..."
Tatjana ist aber nicht alleine - Lena war auch dort. Und sie fand ebenso wie tatjana den Weg zu Radio Liberty, dem Hort der Wahrheit seit vielen Jahrzehnten.  In aller Detailfreude berichten die Mädels, was ihnen angetan wurde. Leider fehlt noch etwas Wichtiges. Die Adresse bleibt geheim. Zwar weiß man genau, wie groß der Laden ist:
"...in einem 2500 Quadratmeter großen..." - das hat man genau ausgemessen, aber wo?
in einem "...Gebäudekomplex in den Außenbezirken von Sankt  Petersburg...". Das ist besonders geheimnisvoll. Radio Free Europe hat also herausgefunden, dass Sankt Petersburg,  Putins Heimat, MEHRERE Außenbezirke hat, aber nur eine "Troll-Zentrale", die sich dort befindet. Verstehen könnte ich MEHRERE Zentzralen in EINEM Außenbezirk. Vielleicht handelt es sich aber auch um einen versteckten Hinweis: das Gebäude befindet sich direkt auf der Grenze zwischen zwei oder gar drei Außenbezirken, hat deshalb auch mindestens zwei Eingänge (die man im Video aber nicht sehen kann, da gibt es nur einen) und mehrere Postleitzahlen. So können es neugierige Touristen nicht finden, geschweige irgendwelche Reporter von  RIA NOwosti oder Russia Today. Die würden dann natürlich einen "gesäuberten"  Bürobunker vorfinden mit Im-und Exportfirmen, der KGB, äh FSB ist da ganz fix darin, solche Gebäude nachts anders herzurichten.  

Aber Innenansichten  haben Tatjana oder Lena immerhin noch videografieren können. Und Andrey Soskikow hat es sogar gewagt, diese zusammen mit einer Außenansicht  in seinem Video zusammenzustellen. Jetzt bangt er um sein Leben. Wie auch die Trolle, die sich schnell ins gebäude verdrücken, man sieht sie hasten. Ist es die Knute der Oberaufseherin? Oder die erahnte Kamera, der sie aus dem Weg gehen wollen? Wir wissen es nicht. Aber netzaffin, wie mittlerweile die Leser der BILD so sind, da ist jeder selbst ein klein wenig investigativ, kann jeder SELBST (!) das youtube-Video mit den sensationellen Bildern finden, denn verlinkt hat es BILD zwecks Quellen schutz nicht, nur den Namen des  Autors verraten.

Schnitt. Satire abgeschaltet.
NATO-Medien schaffen es nicht, mit dem verlust ihrer Glaubwürdigkeit fertig zu werden. Sie könnten gegenhalten und sich selbst glaubwürdiger präsentieren, was aber schwer fällt, wenn man lügen will und muss. Einfacher ist es, die Kritiker im eigenen Land, hier also Deutsche, nicht etwa inhaltlich zu widerlegen, sondern ganz im Stil des Artikels 1  einer jeden nettiquette eines jeden Forums (persönliche Angriffe,  beleidigungen, unsachliche ad hominem -Anmache zu unterlassen) genau dies zu tun. Wer  die CIA/NSA-Medien, die NATO-Presse inhaltlich widerlegt, sie der Lüge überführt, ist gar kein Deutscher, sondern ein russischer Troll, der  "für Geld" Propaganda macht. Wir-ihr, das ist das Schema, gut-böse.

Die simple Realität, dass es schon immer Trolle gab, auf allen Seiten, zu allen Zeiten, soll unter Stammesbräsigkeiten (Wir mit W wie Westen) vergessen gemacht werden. Also ganz deutlich: es mag russische Trolle geben, wenn auch bestimmt nicht dort und in der Form und Zahl, wie sie ausgerechnet von dem CIA-Sender RFE/RL ausgemacht werden. Sie sind so unwichtig wie US-Trolle, deutsche, chinesische und britische usw.. Die Argumente, die Fakten zählen. Bei uns treten die meisten US-Assets ganz offen auf, sie werden als "Experten", Mitarbeiter von Stiftungen, Journalisten, Politikberater etc. apostrophiert. Andrew Dennison sagt ja nicht, er sei Mitarbeiter der NSA oder CIA, sondern er diskutiert, und seine Nichtargumente fallen durch. Dass unter den -zig Diensten der USA allein die CIA einen höheren Etat hat als der deutsche Militäretat beträgt, führt zur logischen Schlussfolgerung, dass das Geld  irgendwo verbleiben muss. In Deutschland  läst sich da eine ganze Bundeswehr mit 200.000 Mann mit finanzieren, übrigens samt MAD. Das US-Pendant, die DIA, ht  einen nochml gesonderten Etat als NSA, CIA, usw.. Und jedes NATO-Land hat diese Leute, übrigens auch russischstämmige. Ja und?
Deswegen  wird die Volksabstimmung auf der Krim weder zur Annexion noch zur Polonaise zur Putin ohne jeden Anlass oder zu sonst etwas, der Krieg gegen Syrien ird nicht völkerrechtswidriger oder niederträchtiger  oder zum Gegenteil.


Diese Breitseite der BILD ist so blöd wie das Blatt: ad hominem statt zur Sache.
In einem Forum: Ausschluss. Am Kiosk tagtäglich Weiterverkauf - sinkend.
P.S.: so unglaublich blöd, dass das Aufmacher-Foto dann auch noch den Putin auf dem Bildschirm eines Klapprechners zeigt. Früher hätte man ein Foto genommen,  auf dem ein Bild des Staatspräsidenten an der Stirnwand des Raums zu sehen ist samt Fähnchen.
Gott, wie stumpf .... Aber -siehe oben - die Prinzipien aus "Mein Kampf" wirken noch immer.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Talk-Show Gäste: welche Parteien sind am meisten vertreten?
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

DER LANGE SCHATTEN DES FLORIAN H. (TEIL V)
"
Was  haben die Politiker im Ländle zu verbergen?"

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Chefredakteur Ivan Rodionov im Interview  des Tagesspiegel:
 
RT Deutsch: Wir sind gefährlich
"
Wir wagen uns in die tabuisierten Bereiche hinein. Und muss man immer „Vorsicht, Ironie“ ansagen?
"

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bares ist Wahres, Bargeld lacht.

Sie erinnern sich?
Damals, als wir Deutsche die Franzosen beneideten, weil  die Gewerkrkschaften dort so streikten, dass es auch spürbar war .....
Damals, als sich die Franzosen wehrten  gegen miese Gesetze ...
Damals, als man noch Bargeld in der Tasche hatte ....
Denn heute wird im Kampf gegen den Terror dort  der Bargeldverkehr drastisch eingeschränkt. Ja, das hilft gegen Bomben.  In Deutschland  wurde bekanntlich die Tabaksteuer zum selben Zweck erhöht.
Anzunehmen ist, dass wir wechselseitig diese Maßnahmen übernehmen werden.
So rauchen die Franzosen weniger und werden älter, wie schön.
Und wir  werden noch lückenloser überwacht, und die Banken haben noch mehr Macht.
------------------

Bundespolizei: Bundesregierung will neue Anti-Terror-Truppe aufstellen
"
Sie soll neben Kurz- auch Langwaffen und gepanzerte Fahrzeuge erhalten, ihre Schutzwesten müssten auch einem Beschuss aus Sturmgewehren wie der Kalaschnikow standhalten.
"
Damit es nicht wie z.B. in Paris läuft: da mussten die Attentäter auf den  Polizeibeschuss verzichten, weil sämtliche - also über 10 - Polizisten sich lieber verdünnisierten als die terroristen zu beschießen.
Nun ja - vielleicht waren es ja auch nur Polizeidarsteller, die normalerweise Spielchen bei den geheimdiensten aushecken.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

US Threatened Germany Over Snowden, Vice Chancellor Says

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Erschreckendes Cebit-ProjektHacker lassen Zug entgleisen

Freiwillige gesuchtUkraine rüstet sich zum Cyber-Krieg

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wissenschaft liken

Allensbach beweist die Wirkung der Propaganda – und behauptet das exakte Gegenteil

An die MAI-Leser als informierte Leser sei die Frage gestellt, wie Sie reagieren würden, fragte man Sie: "Haben Sie von  XY (Merkel, Obama, Putin, Papst...) eine gute Meinung?"
Sind Sie so gestrickt, dass Sie auf "like" und "dislike" klicken?
Wie unmöglich das ist, zeigt sich schon an Sachfragen. Liken oder dislieken Sie etwa die deutsche Atompolitik, die chinesische Finanzpolitik, die niederländische Gesetzgebung zu Schwangerschaftsabbrüchen, oder konkret und nah die bayrische Maut-Initiative.
Da gibt es doch einzwei Aspekte, die man mal hin- und auch mal herwenden sollte.
Um wieviel mehr gilt dies für Personen in all ihrem Facettenreichtum, speziell wenn man sie persönlich gar nicht kennt, nicht ihre Entwicklung und nicht einmal ihre Sprache versteht.
Heißt: wer solche Fragen stellt,  stellt sie schon an ein Publikum, das diese Fragen bentwortet. Von Beginn an ist das mögliche Ergebnis vorgeformt und in Kompatibilität zur jeweiligen Wunschposition zu bringen. Es gibt den Satz "traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast" aus gutem Grunde, und ich spreche nicht das erste Mal von Mietprofessoren.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Heimliche Döner
Jetzt ist raus, was Zschäpe wirklich war: eine
"ordentliche Hausfrau", die gebacken und geputzt habe. Nachdem das investigativ und juristisch geklärt ist, noch eine Erkenntnis zu ihren Männern:
"Man weiß nur, dass sie ausgedehnte Reisen durch Deutschland unternommen haben, um Tatorte auszuspähen." Ach das weiß man. Wahrscheinlich aufgrund der Tagebücher, in denen geschrieben stand: "Jetzt fahren wir nach  Köln, um auszuspähen, wo da Ausländer leben. Weil: die verstecken sich, deshalb müssen wir die ausspähen."
Und
 "In Nürnberg echte Ausländer in einem Laden gefunden -idealer Tatort. Wie immer liegt zwar ein Polizeirevier um die Ecke, aber das schreckt uns nicht! Schade, dass wir so viele Kilometer fahren mussten, um den Tatort auszuspähen. Jetzt fahren wir zur Beate zurück, um die Ceska zu holen. Und um sie davon abzuhalten, heimlich Döner zu mampfen."  
So weiß man das, weshalb Böhnhardt und Mundlos mit den Wohnwagen  Deutschland bereisten. Das hat die Frau Ramelsberger von der SZ herausgefunden. Unter all dem Schrott des Nachbarschaftsklatsches  ist es diese Wiederholung der Polizeistrory im letzten  Satz, um die es  nur geht: immer und immer wieder plärren, es habe einen NSU gegeben und nicht: da existiert auch heute noch eine Mafia mit Polizeibeteiligung und Verbindungen in höchste Kreise der Republik. Bloß das nicht.


NSU-U-Ausschuss in Stuttgart

Familie findet, was Polizei nicht fand

Aber da es sich um Schwaben handelt, hat man auch weiterhin volles Vertrauen in die Polizei, zusätzlich nun aber einige Fragen. Wenn diese von Polizei und STA  beantwortet werden, ist die Welt wohl wieder in Ordnung. Z.B. im Winnenden-Prozess, als  die Polizei gefragt wurde, ob mn nicht mal die Hubschraubervideos sehen könne, die während der Tatbegehung in Wendlingen gefilmt wurden, da genügte ein "die sind verwackelt", um auf die Vorführung zu verzichten (sowie auf sämtliche anderen Videos!!).
Festnahmen und Anklagen gegen die Zuständigen wg Irreführung der Justiz, Beweisunterschlagung, Mitgliedschafz in einer terroristischen Vereinigung,  Amtsmissbrauch usw. wären die richtige Reaktion gegenüber den betreffenden Polizeibeamten: das ergibt dann auch Erkenntnisse über Beziehungsgeflechte, KuKluxClan, Hintermänner.

Power-PR vom ehNaMag:
"
Die neuen Fundstücke stützen indes eher die Theorie vom Suizid." Einfach mal sagen, und am besten noch dreimal wiederholen, dann sitzt es. Außer wenn  ein Ungläubiger daherkommt und fragt, warum denn nur ein Selbstmörder seinen Schlüsselbund hinter dem Sitz versteckt und nach dem Anzünden des benzins das Feuerzeug nach hinten wirft.

mehr Dönermorde/"NSU"

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Neues von Stinke-Jauche

Nach Böhmermann-VideoVaroufakis fordert Entschuldigung von Jauch
Es wäre natürlich Quatsch, in DIESE Diskussion einzusteigen - sie dient der Ablenkung vom eigentlichen Thema. Nicht Videofälschung im Sinne von Bildfälschung  ist das Thema, sondern Austausch der Inhalte. Denn der Austausch dessen, was Varoufakis wirklich gesagt hatte, beinhaltet die Fälschung, der bewusste Schnitt des O-Tons.
Was BILD zusammen mit dem Comedian  zu vertuschen versucht, denn für den zuschauer ist es nicht nachvollziehbar, was Original und was Fotofälschung ist. Selbst WENN der Finger gefälscht worden wäre, wäre noch immer der Kontext das Wesentliche. Dort liegt der Fokus. Mittelfinger gibt es von Steinmeier und Clement und x anderen Leuten, sie besagen nichts ohne Text. Das Jauch-Team fälschte den TEXT.

Mangel an Demut: Aufstand

Steinbrück zeigt den Stinkefinger ... von Beruf u.a. Bundesfinanzminister. Auch Clement, und wer weiter googelt, findet noch mehr.
"In Zeiten des wohlfeilen Griechenland-Bashings kommt die Sache mit Varoufakis gerade recht. Der Mann mit dem guten Leben und dem Grips im Kopf ist einfach nicht demütig genug."

"Doch jetzt die klare Kampfansage. Es ist ein kompletter Aufstand Griechenlands. "


Programmbeschwerde:
"Der wiederholte Versuch einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt durch konstruierte Inhalte Vorurteile und Ressentiments gegenüber Griechenland zu schüren, widerspricht in eklatanter Weise dem gesetzlich definierten Programmauftrag ...." und -äh - war da nicht noch etwas?
... und dem §130  StGB

Aber Leute, die Zwangsanleihen nicht zurückzahlen wollen, haben es nicht so mit Recht und Gesetz.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Planwirtschaft

Punktgenau heute:
"Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Ausschreitungen verurteilt. "Alle, die sich hier missbräuchlich auf Freiheitsrechte berufen, müssen mit der vollen Härte des Rechtsstaats rechnen", sagte de Maizière. "Das Ausmaß der Gewalt spricht dafür, dass solche Aktionen seit Langem geplant waren."

"Doch der Polizei in der Main-Metropole schien klar zu sein, mit welchem Klientel sie es an diesem Mittwoch zu tun bekommen würde. "Wir haben von vornherein gesagt, dass es gewalttätig werden wird", sagte ein Sprecher der Frankfurter Polizei am Morgen. "

Planausführung in der mifriFi:

"Zuvor hatte das Kabinett die Weichen für deutliche Mehrausgaben in den nächsten vier Jahren gestellt. Davon profitieren neben der Bundeswehr auch Bundespolizei, Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz."

Die Planung sieht vor, die Notwendigkeit dieser Ausgaben  rund um den G7-Gipfel noch einmal zu unterstreichen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------



Wer lügt? Und warum?
Schäuble: "Die griechische Regierung würde, so richtete er am Rande einer Diskussionsveranstaltung aus – ... –, ihre griechische Bevölkerung anlügen."
Die Autorin kontert  mit Fakten und dann 

"Das alles kann man nachlesen und ist mehr als vier Wochen alt."

Korrupt und verlogen war nachweislich Schäuble. Und vergeßlich, wenn es um Geldkoffer geht.
Ertappt - und das läßt ihn ausrasten.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Krims-Krams ohne Krim, schlimm

Gabriels fragwürdiger Freundschaftsdienst

Sigmar Gabriel folgt der Einladung eines alten Hannoveraner Freundes in die russische Botschaft. Es geht ja nur um die Vorstellung eines unpolitischen Buches

Es hat keiner "Krim!" gesagt. Wo soll das nur enden?

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Anlauf zur Farbrevolution
Zu den Demos in Brasilien - von Wolf Gauer
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Video: Obama überrascht mal wieder: IS ist Folge unserer Invasion im Irak

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

KenFM im Gespräch mit Dr. Andreas von Bülow
Nichts sonderlich Aktuelles, aber doch interessante Innenansichten des Betriebs
So auch
KenFM im Gespräch mit: Heiko Flottau

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Stinke-Jauche

Jetzt sogar im ehNaMag:
"Die Rede des griechischen Finanzministers ist also in der Tat komplexer als in der TV-Talkshow von Günther Jauch dargestellt: Varoufakis spricht darin im Jahr 2013 über das Geschehen des Jahres 2010 inGriechenland - und bezieht sich zugleich auf die Lage des argentinischen Staatshaushalts im Jahr 2013. Diesen Punkt muss man Varoufakis lassen: Seine Rede wurde im Jauch-Talk aus dem Kontext gerissen."
Der unfeine Stinkefinger ist  dabei doch unwesentlich, im Gegensatz zu den Inhalten. "Aus dem Kontext gerissen" ist eine Formel, die überaus sanft umschreibt, was bei Jauch geschah: das war eine FÄLSCHUNG der  Position Varoufakis.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Wie schon der berühmte "FlaschFlens"-Philosoph Brösel zu konstatieren pflegte:
"Ein Taucher der nicht taucht, taugt nichts.":

"Putin ist wieder da

Nach elf Tagen ist Russlands Präsident Wladimir Putin wieder aufgetaucht."

Erst war er weg, nun ist er da. 

Aber "Wo ist Behle?"

Diese wichtige Frage kann nun nicht mehr gestellt werden, weil der Herr Morawetz gestorben ist.

Es werden aus der guten alten Zeit aber noch einige Kreml-Astrologen überlebt haben, die die Fragen von Gesundheitszuständen und Sitzordnungen  weltpolitisch brisant beurteilen können. Immerhin gab es ja die Jelzin-Jahre, in denen die Gesundheit des russischen Präsidenten nicht  thematisiert wurde, auch nicht die russische oder die Weltordnung, obwohl Jelzin ordentlicheinen sitzen hatte. Jetzt dürfen sie wieder ran:

Putin - wo bist du? Wie ist die Sitzordnung?

Ja wo laufen sie denn, wo laufen sie denn hin?

Drei in einem Boot werden es bestimmt heraus bekommen .... Investigativ  auf dem Schoß der Dienste ordentlich sitzend.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auf dem Schoß der Dienste .... und


"Ein weiterer wichtiger Gesprächspunkt war der NSA-Skandal. Theveßen räumte ein, dass er auch mit Geheimdiensten und Behörden zusammenarbeite, um immer genau informiert zu sein. Gleichzeitig erklärte er, dass dabei immer ein gesundes Misstrauen vorhanden sei und z. B. unter anderem auch das ZDF fünf Monate vor Bekanntwerden der Anschlagspläne der Sauerland-Bomber informiert war und das Wissen nicht sendete, um Leib und Leben der Zivilbevölkerung nicht zu gefährden, da die Polizei-Aktion hätte schief gehen können. "

und ZDF direkt in false flag verstrickt

fünf Monate vor Bekanntwerden der Anschlagspläne
war man informiert?? Ja worüber denn?

- Da hatten die "Sauerland-Bomber" noch nicht einmal  das Wasserstoffper gekauft, nicht die Garage, nicht  das Haus im Sauerland angemietet.
- da gab es keine Zünder, nichts was gefährlich war.
- kanten sich da überhaupt schon die "Mitglieder der Gruppe"?

Anders gesagt: das ZDF wusste, dass BND und BKA PLANTEN, eine Gruppe zu gründen, die böse Pläne  aushecken sollte. Zu mehr - also zu der behaupteten unmittelbaren gefahr von Anschlägen auf Flughäfen etc. ist es bekanntlich nicht nur nicht gekommen, sondern KONNTE es gar nicht komen, weil eben nichts Waffen- oder Bomben-Ähnliches vorhanden war.

Während Theweßen also den medialen Arm der CIA/BKA/BND false-flag-Abteilung macht, fanden seine Kollegen dann doch wirklich dies und das heraus:
Monitor Nr. 584 vom 25.09.2008: Terror in Deutschland Wer steuerte die Sauerland-Zelle?


mehr Wasserbombenklamauk

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie „Günther Jauch“ die Stinkefinger-Aussage von Varoufakis verfälschte

und: Die Sache mit dem Finger: Varoufakis bei Jauch
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Helmut Schmidt in der ZEIT:

"Du hast jede Vollmacht", sagte ich zu ihm, "und wenn es dir notwendig scheint, reicht diese Vollmacht über das Grundgesetz hinaus."

Nun strickt er an seiner Legende, auch das darf er. 

Aber in seinem Leib-und Magenblatt zu erzählen, er habe Ben Wisch  "über das GG hinaus" alle Vollmachten gegeben, das verüble ich ihm. Denn da steht noch immer  der Art 20.3 des GG dagegen, und so war das keine Frage von Vollmacht oder nicht, sondern individueller situationsbezogener Entscheidung jedes Einzelnen, jedes Ben Wischs, GSGlers usw., was zu tun ist.

Soweit Helmut der Gelassene  und Pflichtvergessene.

Die Pflichterfüllung hat er falsch verstanden, leider bis heute, sonst würde er das nicht so herauströten.

  
Er tut sich nichts Gutes,  und die Anbindung an Marc Aurel hat etwas Peinliches. Schade, wenn jemand selbst so an seinem Denkmal rüttelt. Zumal das eh bröckelt, nicht nur wegen der unter Schmidt einsetzenden Staatsverschuldung, sondern auch und gerade wegen  der von Schmidt  forcierten "Nachrüstung". Ebenso wie es damals eine Legende war, sowjetische Raketen seien eine neue Bedrohung Mitteleuropas, ist es heute eine Legende, die Cruise Missiles und Pershings seien wegen der klugen  Schmidt-Politik dann obsolet geworden, als die Sowjets "klein beigaben". Da gab es viele  Faktoren für die Entspannung: sowjetische Wirtschaftsprobleme und Reagans "friedlichere" zweite Amtszeit, das Afghanistan-Desaster und strategische Umorientierungen usw.. Der  "praeceptor mundi" Schmidt, wie in Strauß mal verspottete, der weise Wagenlenker,  war gewiß nicht ausschlaggebend und zum Zeitpunkt des gegenseitigen Raketenrückbaus auch nicht mehr im Amt.

Si tacuisses philosophus mansisses.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------



Video Krone-Schmalz: "Ich trau mich, und ich bin frei!"
Wunderbar, wie sie ihre Abneigung des Machos Putin hintanstellt. Das ist verantwortlich.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Volker Pispers moderiert die Vergabe des Deutschen Kleinkunstpreises
Die einen machen Kleinkunst, Pispers nutzt die Gelegenheit, die Wahrheit zu sagen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Yanukovych ally Peklushenko in new Ukraine mystery death

Der lange Arm von Putin, da sieht man es wieder. Reihenweise schlachtet und meuchelt er, und Sabine Adler und die Atai wreden es bald herausfinden. Gniffke läuft sich schon warm.
War Putin nicht zuerst Gärtner?

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Neue Töne bei der Zeit - ud eine neue Story gleich dazu

"Der Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter wird bislang dem NSU zugeschrieben. Doch... "
vielleicht war alles doch ganz anders?
"die nicht mehr lebenden früheren NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt "
Oh - da steht nichts vom Selbstmord der beiden.
"Bislang gab es keinen Zweifel an seinem Selbstmord."
Das bezieht sich auf Florian Heilig. Zweifel gab es schon - nur nicht bei der Drecksjournaille.

Seitdem die Republik die Köpfe schüttelt über die hanebüchene NSU-Story, stand die Frage, ob die Ku-Klux-Cla-Polizei einfach  die bisherige Story weiter durchzieht oder nun andere Sündenböcke präsentiert. Wir erfahren jetzt also vom Schwenk der "Ermittler" - es dauerte Jahre, die neue Geschichte samt  dem Schwenk  wasserdicht zu basteln. Ob "Matze" da brav mitspielt? Ob das überhaupt klappt?
MAI  bezweifelt, dass die Heilbronner-Hohenloher Drecksbande das script überzeugend rüberbringen wird. Übrigens: Leute wie Fischer kommen auch aus der Gegend - ein Nest ....
Mit dem Fall der dortigen Bande steht dann auch Winnenden wieder auf dem Tapet.

mehr  Dönermorde/"NSU"

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Es häufen sich die Anhaltspunkte, dass Ziercke und Oppermann nicht nur einmal miteinander telefoniert haben" und nicht nur sie  und nicht nur zu diesen Zeiten und nicht nur zu diesem einen Herrn Edathy.
Immerhin war ein Herr Dufner beim BKA, zufällig der Interpol-Verbindungsmann, auch auf der Liste - und es sind BKA-Leute, die  Beweise fälschen.
mehr Edathy

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Pleitismo

Samstag, 14. März 2015

CDU-Mittelständler fordert Insolvenzordnung für Euro-Zone
Der Vorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung, Linnemann, plädiert für eine Insolvenzordnung in der Euro-Zone. Linnemann sagte der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf, man brauche für die europäische Währungsunion einen Fahrplan, wie man mit überschuldeten Staaten umgehe. In einer solchen Insolvenzordnung sollten Themen wie Kapitalverkehrsfreiheit, Gläubigerbeteiligung und die Einführung einer neuen Währung geregelt sein. Für die betroffenen Staaten müsse es die Möglichkeiten geben, sich zwischen Sanierung oder Austritt aus der Euro-Zone zu entscheiden.

Fast hört sich das so an, als anerkenne der Mittelständler das Problem Griechenlands, an die Wand gedrückt zu sein. Denn ein Familienbetrieb, dem es so wie Griechenland ginge, sähe etwa so aus:
- definitiv pleite, eine Rückzahlung der Schulden in diesem jahrhundert ausgeschlossen  außer bei Gefängnisbedingungen mit Zwangsarbeit

- Verbot, Insolvenz anzumelden
- Verbot, die eigenen Waren z.B. in einer Barterregelung günstiger anzubieten
. Zwang zum Verkauf der Logistik
-  Verbot zur Aufnahme neuer Kredite
- firmenfremde Insolvenzverwalter in der Geschäftsführug - aber ohne Insolvenz
- keine Perspektiven, keine Karriereaussichten oder  finanzielle Motivation für das Personal

usw. usf. Jeder Mittelständler weiß: erst gehen die jungen Leute, dann die Fachkräte, dann geht  trotz aller gegenteiligen Bekundungen der Betrieb doch pleite.

Griechenland und die Notwendigkeit einer Staatsinsolvenz
schrieb Kunibert Raffer schon vor Jahren, und MAI hat das immer wieder dokumentiert.

Man kann das auch prosaischer  sagen:
Einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche fassen. Sisso.
Es ist völlig belanglos, ob der nackte Mann links oder rechts gestrickt ist, ob er selbst die Hosen weggeworfen hat, wer Schuld trägt,  ob man noch ein wenig wartet, ob "ein Wille zur Zusammenarbeit erkennbar" ist usw.. Pleite ist pleite. Entweder man bringt den Mann um und macht auf Kannibale oder man gibt ihm eine neue Chance, beginnend mit Hemd und Hose.
Wie singen die Pudys über die EZB? "Geh zu ihr und lass deine Drachme steigen!" - Nicht als Greccident..

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Volker Bräutigam

Wir betrauern – ohne Gewähr

Herzerwärmend, die Meute der Nachrichtenjournalisten unserer „westlichen Wertegemeinschaft“ auf konzertierter Mörderjagd zu erleben, wenn ein namhafter russischer Oppositioneller umgebracht wurde. Diesmal Boris Nemzow, Vielfachmillionär, einst im Kabinett des korrupten und versoffenen Präsidenten Boris Jelzin für das Wirtschaftsressort zuständig und nach wenigen Ministerjahren bereits Dollar-Multimillionär. Freund der westlichen Geldaristokratie und Helfer russischer Oligarchen vom Schlage Chodorkowskij und Beresowskij, als die das vormals sowjetische Staatsvermögen plünderten und ihre Milliardenvermögen zusammenraubten.

Preisfrage: Was hat die Ermordung Boris Nemzows mit jener der Anna Politkowskaja zu tun? Antwort: nichts. Zwar wurden beide erschossen, beide auf dem gleichen Moskauer Friedhof beerdigt, die Journalistin Politkowskaja allerdings schon vor fast neun Jahren. Dennoch, das Foto von ihrem Grab dient jetzt als subtiler Aufhänger für hilfreich suggestive Berichterstattung der ARD-Tagesschau: „...ebenfalls eine Putin-Gegnerin“, deren gewaltsamer Tod „nie aufgeklärt wurde“.

Ja, liebe Kollegen, so macht man heute seriösen Nachrichtenjournalismus. Immer ein Händchen dafür, dass der „übliche Verdächtige“ dem deutschen Publikum nicht aus dem Blick gerät: Putin, der demokratisch gewählte Präsident mit einer Zustimmungsrate von aktuell 85%. Was Ihr könnt, werte ARD-Kollegen, kann ich aber schon lange! Hier kommen meine breaking news vonseiten einer gut informierten Quelle:

Nemzow hatte seine Gasrechnung nicht bezahlt und wollte nach der Kaviar-Jause im Nobelrestaurant in Kreml-Nähe mal eben zur Telefonzelle, um bei Gerhard Schröder anzurufen ­– "... deine Gazprom nervt, sie hat schon meine Kreditkarte gesperrt" – , als er bemerkte, dass er keine Telefonkopeke bei sich hatte. Deshalb ging er den – natürlich alkoholisierten – Fahrer eines der rostigen Lada, die in Moskau überall den Verkehr blockieren, um Wechselgeld an. Der wollte seinen Geldbeutel rausfummeln, erwischte jedoch, wie das in Russland so geht, versehentlich seine 9mm-Makarow. Bummbumm und o bosche moi ... Das Berliner AA hat in einer ersten Reaktion bereits eine Reisewarnung für deutsche Touristen ausgegeben (...)“.

Damit auch der letzte Depp vor der Glotze kapiert, wie hoch an der Zeit es für den Westen ist, in Russland gründlich aufzuräumen und dem Putin-Pack Beine zu machen, unterstellen unsere kriegstreiberischen öffentlich-rechtlichen Medien, den Moskauer Behörden sei an einer zielstrebigen kriminologischen Untersuchung des Verbrechens nicht gelegen. Freilich formulieren ARD-Tagesschau, ZDF-heute und Deutschlandradio das nicht selbst so plump, sie lassen es lieber kommentarlos eine Ex-Justizministerin aufsagen.

Bevor ich Frau Leutheusser-Schnarrenberger zitiere, blicken wir auf ihren politischen Hintergrund: die verzwergte FDP und deren finanzkräftige Naumann-Stiftung. Engagiert für die Interessen des Kapitals und seiner Eliten, zuverlässig zur Stelle, wo die Subversion USA-kritischer Regierungen gefragt ist – vulgo: Farbenrevolution zwecks Herstellung von Freiheit und Demokratie. Dem kleptokratischen Nemzow widmete das Institut im Anzeigenteil der FAZ vom 2. März folgenden großformatigen Nachruf: „Wir trauern um unseren langjährigen politischen Partner und Freund Boris Nemzow, Vizeministerpräsident a. D. der Russischen Föderation. Er gehörte zu den mutigsten und konsequentesten Oppositionellen in Russland und deshalb auch zu den am meisten gefährdeten Personen. Als Patriot, liberaler Reformer und überzeugter Europäer setzte er sich unermüdlich für ein offenes und demokratisches Russland ein. Wir werden ihn nicht vergessen. Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.“ (Unterschriften).

Zwar hat der Wähler die FDP von der Bundesbühne entfernt, doch hindert das die ARD-Agitprop-Journaille in Moskau nicht, die Ex-Justizministerin als Teil der „prominenten Politiker aus dem Ausland, die zu der Beisetzung gekommen waren“, zu interviewen. Die Leutheusser-Schnarrenberger stammelt ins Mikrofon, später auch im Telefoninterview des DeutschlandRadios: „Im Moment gibt es jetzt nicht irgendwelche Anzeichen für einen Auftragsmord aus dem Kreml. Aber eine politische Verantwortung sehe ich in jedem Fall.“ Und noch eins drauf: "Man kann auch einen Kritiker mit Worten hinterrücks umbringen." Weshalb die FDP-Fachfrau sich die Unterstellung erlaubt „... es muss in alle Richtungen ermittelt werden, und da habe ich die ganz große Sorge, dass das nicht passieren wird.“

Und so kommt die Leutheusser-Schnarrenberger mal wieder ganz groß raus: „Von daher, glaube ich, ist es gut, wenn der Europarat ... als eine unabhängige Institution, die eine ganz, ganz große Expertise in all diesen Fragen hat, auch gerade in Fragen aufzuklären, was spricht für, was spricht gegen diese Tat, und damit eine Debatte zu führen, die dann vielleicht leichter kanalisiert, in welche Richtung tatsächlich die Hinterleute zu suchen sind oder gefunden werden könnten.“

Solche Sätze muss man sich auf dem Trommelfell zergehen lassen. Verkorkste Sprache, verkorkstes Denken: Eine deutsche Ex-Justizministerin behauptet argument- und beweislos, die russische Regierung sei nicht willens, einen aufsehenerregenden Mordfall sauber aufzuklären; notwendig sei dazu die „ganz ganz große Expertise“ des Europarates. In dem hat Russland kein Stimmrecht mehr ­– wie gut sich das trifft. Auf die Hilfe einer derart "unabhängigen“ westlichen Institution, die Morduntersuchungen in alle Richtungen führt, und zwar mittels kanalisierter Debatten in nur eine Richtung, dürfte Präsident Putin fast so scharf sein wie Nemzow auf das junge ukrainische „Model“, mit dem er in der eiskalten Mordnacht zu Fuß unterwegs war. Oder hab ich da was in den falschen Hals gekriegt?

Hirn- und haltloses Politiker-Geschwätz wie das der Leutheusser-Schnarrenberger muten ARD, DLF und ZDF uns unreflektiert und kübelweise in ihren „Nachrichten“ zu. Einen meiner Freunde bewog das zu einem Schreiben an Dagmar Pohl-Laukamp, die Vorsitzende des NDR-Rundfunkrates: „... rege ich an (§ 13 NDR-Staatsvertrag), eine neue Rubrik auf der Website der Tagesschau einzuführen, in der Beiträge ausdrücklich als Presserklärungen von Militärs, Unternehmen, politischen Institutionen usw. gekennzeichnet und somit von eigenständigen redaktionellen Beiträgen abgegrenzt werden (z.B. "Hier ist die Tagesschau: Die Militärs berichten von der Front"). Das hätte zugleich den Vorteil, dass Sie sich nicht permanent Propaganda vorwerfen  lassen müssen.“

Entsprechend könnte man die Tagesschau-Sendungen auch mit dem gleichen Zusatz schmücken wie die Ziehung der Lotto-Zahlen: „Alle Angaben sind wie immer ohne Gewähr.“ Deshalb kosten sie ja Rundfunkgebühren.

Unterm Strich:

Bei jeder sich bietenden Gelegenheit hält die bundesdeutsche Medien-Mafia den Russen deren unaufgeklärte Fälle ermordeter Politprominenz vor, als ob Mordermittlungen grundsätzlich erfolgreich seien, nur eben nicht in Moskau. Hier eine unvollständige Liste deutscher Prominenter, deren gewaltsamer Tod ebenfalls nie zweifelsfrei aufgeklärt wurde, an die zu erinnern der deutschen Journaille natürlich nicht einfällt:

Heinz-Herbert Karry, hess. Vize-Ministerpräsident, 1981

Jürgen Ponto, Bankier, 1977

Detlev-Karsten Rowedder, erster Chef der Treuhand-Anstalt, 1991

Siegfried Buback, Generalbundesanwalt, 1987

Jürgen Möllemann, Ex-Vize-Kanzler, 2003

Alfred Herrhausen, Chef der Deutschen Bank, 1989,

Uwe Barschel, Ministerpräsident, 1987,

Das sind nur ein paar Namen, die mir spontan einfielen. Die Liste ist ganz sicher verlängerbar. Sie könnte, wenn man z.B. 

Michelle Kiesewetter, Polizistin, 2007,

hinzufügte und die Namen weiterer, von unseren "Diensten" Ermordeter oder die der unter ungeklärten Umständen in Polizeizellen bzw. in den Haftanstalten Gestorbenen hinzunähme, sogar ellenlang werden. Wer mit dem Finger auf Russland zeigt, sollte bedenken, dass dabei drei Finger auf Deutschland zurückverweisen.  vb

(Wiedergabe mit freundlichem Einverständnis der Politikzeitschrift Ossietzky).


mehr Bräutigam

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Toll:

Objektiver Blick? Nachrichten im Wandel

Gniffkes "Relevanz" wird demnächst ganz anders verstanden: statt über das Haar in der Suppe wird auc über die Suppe gesprochen - die Nachrichten sind dann nicht mehr so deprimierend ....

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Deutsche Verbohrtheit

von: Robert Misik
Eine Abwatsche der Anti-Griechen-Kampagne, die dem herrenr5eiter-Gebaren  der deutschen Drecksjournaille  angemessen ist - eine Freude zu lesen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

ZDF: Claus Kleber verfälscht Putin-Zitate


Wo die Wahrheit herumdümpelt:

"Was es nicht gibt, ist das Eingeständnis des russischen Präsidenten Wladimir Putin, dass er Krieg führt in der Ostukraine. Und für viele scheint nichts wahr sein zu können, was Putin nicht bestätigt hat.
Doch selbst das Wort des russischen Präsidenten scheint nicht immer zu reichen. Es ist Monate her, dass Putin zugegeben hatte, seine Soldaten auf die Krim geschickt zu haben. Aber erst jetzt,
als er im russischen Fernsehen wieder davon sprach, scheint diese Tatsache in Deutschland wirklich anzukommen."
Bei MAI noch immer nicht ....:-))


Erstunken und erlogen und hybrid

"Inzwischen hat Putin zugegeben, dass er die Annexion der Krim angeordnet habe. Er sagte dies in einem TV-Spot, mit dem das russische Fernsehen für den Film "Krim – Der Weg zurück zur Heimat" warb."

Eben das sagte Putin nicht.
Nochmals: niemand bestreitet, dass Russland schon allein wegen der  Stationierung der Schwarzmeeflotte strategische Interessen auf der Krim hatte und hat. Deshalb gab es ja den langfristigen Vertrag  bzgl. Sewastopols, und deshalb natürlich auch die Konsulate der USA und Polens ausgerechnet dort in Sewastopol.  "... weil sie neben den Vereinigten Staaten als Einzige ein Konsulat in Sewastopol hatten." Die zahlreichen US-Bürger, die auf der russischen Marinebasis am Schwarzen Meer  Badeurlaub machten und den Delphinen hinterherhechteten, benötigten ja eine saubere konsularische vertretung, und weitere Interessen haben die USA bekanntlich dort  nicht. Niemals. Das wäre ja andernfalls so, also ob russische Konsulate in Guam, Okinawa und Guntanamo und den anderen über 800 US-Stützpunkte weltweit aufmachen würden. Wo kommen wir denn da hin.

Nur gibt es außerdem noch seit Urzeiten dort  eine russische Bevölkerung, russische Kultur, Sprache und Geschichte. Und deshalb war es nicht nur nicht notwendig, dass russische Truppen dort auf der Krim  per Fallschirm oder Schiff abgesetzt wurden, sondern  es war faktisch nicht so und auch sonst keine sonderlich militärische Operation. Ukrainische Soldaten dort in den Kasernen stammten woher? Von der Krim natürlich - und waren deshalb mehrheitlich Russen. Auch deshalb gingen die Kasernen so friedlich in  die Hände der Separatisten.

Aber der Anlass dafür lag in Kiew. Man kann es drehen und wenden wie man will: seit Jahrzehnten hätte "Russland sich einverleiben" können, lange zuvor schon,, was sich nach dem gewaltsamen  Putsch in Kiew selbst an Russalnd anschloss. Nach einer friedlichen Abstimmung, deren Friedlichkeit durch die "grünen Männchen" gesichert wurde.

mehr grüne Männchen

"Um in ein solches Dilemma erst gar nicht zu kommen, setzt der Westen mit seiner Abwehrstrategie schon weit früher, weit unterhalb der militärischen Ebene an. So hat die lettische Regierung in Riga mit finanzieller Hilfe von sechs Nato-Staaten ein Zentrum für Strategische Kommunikation gegründet. Es soll erforschen, wie man Desinformation und Propaganda am besten entgegentreten kann.

Denn hierin unterscheidet sich die hybride von der traditionellen Kriegsführung ganz fundamental...

Notwendigkeit eines comprehensive approach, eines breiten Ansatzes
Und darin findet sich dann, quasi spiegelbildlich, die ganze Palette hybrider Kriegsmittel, wie sie auch die Gegenseite anwendet: schnelle Einsatzkräfte und Spezialeinheiten; Finanz- und Wirtschaftssanktionen; Cyberabwehr; nachrichtendienstliche Aufklärung; polizeiliche Ermittlungen; Informationskampagnen. ....

Auch der Westen hat die einzelnen Elemente des hybrid warfare in seinem Repertoire, und er hat sie in der Vergangenheit nicht immer zu edlen Zwecken eingesetzt. Lange vor dem russischen Generalstabschef Gerassimow war die "irreguläre Kriegsführung" Thema amerikanischer Militärdoktrinen. Ihre "unkonventionellen" Methoden wurden in US-Militärhandbüchern unter Stichwörtern wie sixth-generation warfare, non-contact warfare, sub-conventional warfare abgehandelt."

Anders gesagt: selbst WENN es sich bei dem Beitritt der Krim zur Russischen Föderation um eine hybride Kriegsführung gehandelt hätte - erfunden wurde das nicht von den Russen.

Und dann gibt es noch einzwei kleine Details, die  dann eben doch den Unterschied machen: weder in Nicaragua noch in Afghanistan, nicht in Vietnam, irak, Kosovo  usw. haben  verzweifelte US-Bürger gewohnt, die um einen hybriden Beistand gebeten hätten, die sich per Volksabstimmung gerne als 52. oder 57 Staat der USA angegliedert hätten.

Gewiß nur ein Detail, aber es hat evtl. auch etwas damit zu tun, dass  -anders als auf der Krim - dort vielfach kein Stein mehr auf dem anderen steht, sondern auf den Gräbern der Millionen Toten dort liegt.

Könnte es  sein, frage ich da mal ganz unbedarft, dass dieser ZEIT-Artikel selbst, in all seiner  kleinen Vergesslichkeit dieser details, Bestandteil hybrider Kriegführung ist?

Dass so wie sich früher der Sappeur bei  der Infantrie auch mal die Hände schmutzig machen musste, nun der Sudel-Journalist m Dreck wühlt, um seine Exkremente in die Köpfe  der westlichen Leserschaft zu füllen?


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Politiker behaupten,..... sie bekämpften den Terrorismus.

Myard: ....Zur Realität in der Region gehört auch die Doppelzüngigkeit der Staaten in der Region. Sie spielen alle ein doppeltes Spiel. Sie stehen alle im Kontakt mit dem IS und der Al-Nusra-Front. Politiker behaupten, vor allem wenn sie nach Europa kommen, sie bekämpften den Terrorismus. Und vor Ort lassen Sie Waffenlieferungen passieren und stehen im Kontakt mit den Aufständischen und Terroristen.

Heinemann: Welche Staaten meinen Sie?

Myard: Ohne Ausnahme alle Staaten, die an Syrien grenzen.

Heinemann: Auch Israel?

Myard: Ich habe gesagt alle. Sie können eine Karte nehmen und ein Land nach dem anderen benennen."


Dann ist das doch ein seltsamer "Bürgerkrieg" in Syrien, wenn mindestens die Hälfte der Kämpfer der "Aufständischen" aus dem Ausland kommen, die anderen aus  dem Irak und den Grenzgebieten, finanziert von den Hütern der Menschenrechte in Saudi-Arabien und Qatar,  und die Waffen stammen  oder werden durchgelassen aus dem NATO-Land Türkei, Israel, dem von den USA "befreiten" Irak  und dem "westlich orientieten" Jordanien.
Aber das kann ja auch alles falsch sein, und Waffen,Gelder und Kämpfer sind vom Himmel gefallen, haben sich unter dem Sand durchgerobbt, wurden per U-Boot von irgendwo durch die AlQaida an Land gebracht oder sind den Schergen Assads aus dessen Kellern entsprungen und haben sich die Geschütze und Gewehre geknetet.
Andernfalls allerdings hat der gute Franzose schlicht die Wahrheit gesagt - die, welch Zufall - der Logik entspricht. Und dem, was hier bei MAI seit Jahren zu lesen ist.
Der Kampf gegen den Terror ist eben so eine Sache ....
Wie gut, dass die Bundeswehr  mit ihren Patriot-Einheiten an der türkischen Grenze steht und mit den Schiffen vor der libanesischen Küste, sowie mit den Ausbildern und Waffen im kurdischen Irak und mit dafür sorgt, dass die Terrorismus-Bekriegung in geordneten Bahnen verläuft.
Auf den Golan-Höhen wurden immerhin noch keine deutschen Bundis gesichtet. Wozu auch. Aber ansonsten sind "wir" mittenmang dabei , an allen Seiten, und awacsen auch noch im NATO-Rahmen oben drüber.

"Seit einem Jahr ist also, verfolgt man die militärische Debatte, eine neue Form der Kriegsführung in der Welt: Sie ist subversiv, bleibt unterhalb der Schwelle eines konventionellen Angriffs, spannt Aufständische und Separatisten zum Sturz von Regierungen und zur Aneignung fremden Territoriums ein und umhüllt dies alles mit einer riesigen Wolke elektronischer Propaganda."

Oh - das ist aber aus einem anderen Zusammenhang, anderes Medium, anderen Baustelle.

Hans-Georg Ehrhart vom Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg. "Das ist eine uralte Geschichte. Schon die Römer haben in den Kriegen gegen Karthago innere Aufstände geschürt." Und dann von außen ein wenig nachgeholfen. Das nent sich dann Blockade oder logistische Unterstützung, Flugverbotszone oder Waffenlieferung (ber nur von Defensivwaffen!), außer es wären noch überzählige Bestände von Kalaschnikows vorhanden oder Panzern...

Um es noch etwas deutlicher zu machen, was hier in Syrien "vehandelt" wird, sei dran erinnert, dass es das Sykes-Picot Abkommen war, das für den Nahen Osten etwa das darstellte, was Faschoda und Berlin für Afrika war. Die Grenzen sind dem Lineal folgend und nicht Stammes- oder Kulturgrenzen, und so wird sich auf ewig auf beiden Seiten einer jeden Grenze imer eine Minderheit finden, die echt oder vermeintlich benachteiligt ist und sich instrumentalisieren lässt, der "künstlichen Zentralgewalt" mit geschenkten Waffen entgegenzutreten. Vernünftige Nachbarn  spielen da nicht mit5, die OAU machte mal  einen definitiven beschluss, die Wahnsinnsgrenzen einfach anzuerkennen in all ihre, geometrischen Schwachsinn. Dazu bedarf es  der Einsicht in ein auch hute noch wirkendes geopolitisches Interesse der ehemaligen Kolonialmächte, heute um die USA wesentlich ergänzt. Das bedeutet, in Jahrhunderten zu denken und nicht in Wahlperioden.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------


Exil in Russland:
Ex-Premier der Ukraine rechnet mit Merkel und EU ab

"Ich fragte De Gucht: Kauft die EU unsere Schienen? No, war die Antwort. Unsere Waggons? No. Unsere Flugzeuge? No. Unsere Motoren? No. Immer nur No", erinnert sich Asarow.

Russlands Präsident Wladimir Putin hingegen hatte der Ukraine einen 15-Milliarden-Dollar-Kredit gewährt. Asarow, der Technokrat und Wirtschaftsexperte, galt damals als Mann Moskaus in Kiew. "Das ist Quatsch. Ich kann nur rechnen, und die EU war zu keinen Milliardentransfers bereit", sagt er. "Sie hat uns doch faktisch gezwungen, woanders nach Hilfe zu suchen."

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie Venezuela die USA bedroht

Mehrere U-Boote der XY-Klasse der venezolanischen Marine ankern im Potomac und warten auf den Einsatz ihrer Atomraketen. Große Verbände schwerer vernezolanischer Panzer bahnen sich ihren Weg durch Mittelamerika in Richtung USA, das venezolanische Heer  plündert und verwüstet alles auf seinem Zug gen Norden. Die Venzolanischen Luftstreitkräfte fliegen derweil schon Scheinattacken auf Florida. Währenddessen  bereiten Diversanten auf US-Boden den Überfall mit  Manipulationen der US-Energieversorgung vor, Lebensmittellager werden  gesprengt, und in all dem heillosen Chaos wird der große Staatsstreich gegen Obama vorbereitet. Und was macht die Welt? Sie schweigt.
Schlimm, findet MAI.

Hier jedoch wird die Bedrohung der  Nationalen Sicherheit der USA durch Venezuela  diskutiert.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------



Ja, das ist gar nicht so daneben - aber die Gewichtung stimmt nicht. Bis heute  werden die größten, absurdesten und schädlichsten Verschwärungstheorien noch immer tagtäglich durch den mainstream gepustet.
Der große Meinungskrieg im Internet von Hans Rauscher im Standard
Aber das zu schreiben war wohl nicht die Aufgabe Rauschers.


"Sehr geehrter Herr Rauscher,

 Sie haben in Ihrem Beitrag  in einer großen Schüssel alles zusammengerührt, was sich so im Internet tummelt. Dass dieses Medium wegen seiner Eigenart und seiner Bedingungen allen möglichen und unmöglichen Spinnern eine Spielwiese bietet, ist unstreitig. Diese jedoch mit seriösen Online-Publikationen in einen Topf zu werfen, kann ich nur als eine untaugliche, weil schlechte Abwehrstrategie verstehen, wie sie auch in dem von Ihnen zitierten Abschnitt aus der FAZ zum Ausdruck kommt. Diese Zeitung (wie auch Süddeutsche und Spiegel) konnte offensichtlich nicht mehr ertragen, dass ihre Online-Kommentatoren, die im Falle der FAZ ja zu "den klugen Köpfen hinter" dieser Zeitung gehören, sie zu einem hohen Prozentsatz mit fundierten Sachargumenten zu Russland/Ukraine widerlegten, täglich. Also hat man bei diesem Thema die Funktion geschlossen. Der Standard hat übrigens in Gestalt seines Redakteurs Eric Frey bei plus4 ein Paradebeispiel dafür geliefert, warum die etablierten Printmedien und ihre Journalisten nicht mehr als seriöse Quellen zum täglichen Geschehen akzeptiert werden: "die USA haben keine Interessen in der Ukraine". Dafür wurde er zu recht von Dirk Müller herzhaft ausgelacht.


Dass die - deutschen - führenden Journalisten auf das Engste mit transatlantischen Strukturen verbandelt sind, und dies seit der Lizenzvergabe in den späten 1940er Jahren, hat Uwe Krüger in seiner Dissertation überzeugend dargelegt.


http://www.halem-verlag.de/2013/meinungsmacht-und-elite-journalismus/


Hier die neueste, verfügbare Liste der Journalisten, die Mitglieder in der Atlantik-Brücke sind:


http://spiegelkabinett-blog.blogspot.de/2013/03/journalisten-der-atlantikbrucke-in.html

 Klaus-Dieter Frankenberger, Ressorleiter Außenpolitik der FAZ, ist zudem Mitglied der Trilateralen Kommission. Dass solche Sozialisationen spurlos an den Betroffenen vorübergehen, kann man getrost in das Reich der Fabel verweisen.

 Die etablierten Zeitungen und ihre Redakteure in Deutschland sollten sich an das halten, was Frau Krone-Schmalz nicht müde wird, zu wiederholen: umfassend recherchieren, sachlich berichten und ohne schnittfesten Schaum vor dem Mund kommentieren, Kommentar und Meinung strikt trennen. Hielten sie sich daran, bräuchten sie sich weniger Sorgen um sinkende Verkaufszahlen zu machen, gingen ihnen die Leser nicht von der Fahne.

 Schließlich habe ich für Sie aus dem von Ihnen zubereiteten Verschwörungsbrei einige Publikationen herausfiltriert, die das bieten, was der Leser erwarten darf:

 Counterpunch

Information Clearinghouse

Consortium News

The Real Network

Globalresearch

Russia Insider

Telepolis

Hintergrund

 Es gibt eine ganze Reihe mehr
 
Soeben schreibt Robert Parry: "What is particularly striking about this current moment is how the madness that permeates the U.S. government equally pervades the mainstream U.S. media, which is now incapable of covering major international events except through the lens of State Department propaganda, a situation that has reached extreme levels in the reporting on the Ukraine crisis."

 https://consortiumnews.com/2015/03/10/official-washingtons-delusions-on-delusions/
 
Noch eine Bemerkung zu Verschwörungstheorien: die Kette realer Verschwörungen der US-Politik allein nach 1945 ist ziemlich lang. Einige sind in diesem Buch aufgeführt:
 
http://books.simonandschuster.com/The-Untold-History-of-the-United-States/Oliver-Stone/9781451613520
 
Also, verehrte Journalisten, machen Sie Ihren Job, dann werden Sie auch nicht mehr von Spinnern zugemüllt.
 
Mit freundlichen Grüßen

Jochen Scholz, Berlin"

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"London (dpa) - Beinahe 26 Jahre nach der Katastrophe von Hillsborough hat der damals verantwortliche Polizist David Duckenfield zugegeben, über die Gründe, die zu der Katastrophe geführt hatten, gelogen zu haben"

Nicht  in Winnenden, nicht in Duisburg ...
Zur Loveparade oder zum "Amoklauf"  wird es derartige Selbstbezichtigungen wohl nie geben oder nur auf dem Sterbebett, denn d handelt es sich jeweils um Massenmord mit  mehreren Beteiligten.
Als einzige Ausnahme ist eine Kronzeugenregelung  denkbar, bei der der Kronzeuge allerdings außer Landes gebracht werden müsste. Denn wer schützt einen Kronzeugen in einem Zeugenschutzprogramm mit falscher Identität usw.? Die Polizei. Plötzliche Diabetesanfälle sid da nicht mehr auszuschließen.
Das System verhindert whistleblowing.


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kriegsgedenken


Um einen Eklat zu vermeiden, hat sich Merkel um einen Kompromiss bemüht. Sie will nun am 10. Mai nach Moskau reisen und zusammen mit Putin das Grabmal für den unbekannten Soldaten an der Kremlmauer besuchen. Dort könne man "in Würde und gemeinsam" des Zweiten Weltkriegs gedenken. Einen entsprechenden Vorschlag habe sie Putin telefonisch übermittelt, heißt es. Der Präsident habe zugestimmt. 

Es gibt also doch noch Diplomaten im AA und im Kanzleramt.

USA zündeln mit Rüstungslieferungen weiter

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Video: Mirphy, der BuWe-Hubschrauber
   
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Annexion ja oder nein - oder:
Hat Putin jetzt "zugegeben", dass Russland die Krim annektierte
?

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Pfeifen - mal in den höchsten Tönen, mal auf dem letzten Loch,
gelegentlich in der Wissenschaft

Interview mit Brendan Simms über die Gründung eines Staates für Euroland

Na endlich kommt einer drauf!
Da muss man schon ein schlauer Professor sein, um zu erkennen, dass es keine Wirtschafts-, Steuer-, Kultur-, Justiz- usw. einheit in Euroland gibt, oder dass schlicht verschiedene Staaten mit ihrem jeweiligen Souverän keine gemeinsame Verfassung , keinen Staat haben. Zuletzt votierten noch die Franzosen und die Niederländer dagegen, uns Deutsche ließ man nicht dagegen stimmen.

In all den jahrzehnten  ist noch nie jemand drauf gekommen, dass es so ein wenig schwer wird mit dem Euro, dem ein Bürge(r) letzter Instanz  fehlt, ein Staats-Volk, das für das Geld geradesteht.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Rotlichtmilieu

"Dann detoniert die Bombe, die Zarnajew platziert haben soll. Alles wird in rotes Licht getaucht. "
Weder kann ich ein Schubsen der  fliehenden Personen erkennen, noch  irgendeinen zusammenhang zwischen Explosion und  der eingekreisten Person.
Besonders auffällig ist und bleibt jedoch, dass diese Person, so es Zarnajew ist, dieselbe beige Hose und schwarzes Jäckchen trägt wie all die security-Leute, die dort am Zieleinlauf herumlungerten.
Bei "rotem Licht", das dann gelegentlich die Videokameras befällt, wenn es wichtig wird (alternativ starke Verpixelung, Totalausfall oder völlige Nichtexistenz der Kameras)  ist das mit den beigen Hosen nicht  so gut zu erkenen, leider. Schade, wenn der Zufall das Normallicht ausbläst.
Schummriges Rotlicht soll ja an Fleischtheken auch  die Blässe der Fakten überdecken, auch  im nachtaktiven Gewerbe deutscher Metropolen  spiegelt es gesundes Frischfleisch vor.
Die Realität ist eine andere.
Angesichts drohender Todesstrafe und  bushistischer Justiz  besagen Äußerungen der verteidigung übrigens nichts weiter, als dass ein Jugendlicher  vor der Spritze bewahrt werden soll.

mehr Boston

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Unsere Welt

"Ich habe erfahren, dass diese Dschihadisten wenig mit den lokalen arabischen und muslimischen Kulturen zu tun haben", so Henin. "Sie sprechen unsere Sprache, sie schauen dieselben Filme wie wir." Die Dschihadisten hätten sich alles mögliche angeschaut, "von den 'Teletubbies' bis 'Game of Thrones'". Henins Fazit: "Sie sind Produkte unserer Kultur, unserer Welt....Direkt nach ihrer Ankunft würden ihre Rekrutierer sie zu schweren Verbrechen anstiften, "und dann gibt es für sie keinen Weg mehr zurück".

So macht es die Mafia seit jeher - das ist wahrhaftig unsere Welt.
Mit Religion, also Überzeugung im Glauben hat das nichts zu tun - oder nur so viel, wie es der Katholizismus bei der Mafia  zu tun hat: Verharren in  inhaltsleeren Ritualen
 
-------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Panne ! -
Strafanzeige bei Staatsanwaltschaft Stuttgart
"nicht aufzufinden" 



bereits am 27.05.2013 wurde von uns die nun folgende Strafanzeige per Einschreiben mit Rückschein an die Staatsanwaltschaft Stuttgart mit der deutschen Post versendet."
Nun wird gewiss mit Hochdruck am Fall gearbeitet, so dass es schneller als beim Fall Oktoberfest-Attentat zu einer Wiederaufnahme des Verfahrens kommt.

Und zum Verschwinden der Strafanzeige selbst? Rechtskundige Leser möchten da doch gerne ihre Vorschläge einbringen....
 
mehr Winnenden

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Putin kürzt sich das Gehalt

Der russische Präsident Putin hat Sparmaßnahmen für seine Administration verfügt. Bis zum Ende des Jahres verdienen sowohl er als auch andere ranghohe Beamte zehn Prozent weniger.

Das letzte Mal, als das deutsche Politiker machten, war ... Hmm. Ich denke nach ..... So recht erinnere ich mich nicht.  Vielleicht wissen Sie es?
----------------------------------------------------------------------------------------------------

Ken FMs letztes Interview mit Willy Wimmer
über die US-Waffenlieferungen an die Ukraine.

(Axel Brot is the pen name for a German defense analyst and former intelligence officer.)

 <When Henry Kissinger and Yevgeny Primakov established their joint working-group of American and Russian elder statesmen to deal with "the threat of nuclear terrorism and proliferation" (as Kissinger described it), there is, therefore, a subtext: "Work with us regarding Iran (or the eventual "securing" of Pakistani nuclear warheads) because the first instance of nuclear terrorism could take place in Russia." One does not need to be of a wildly paranoid cast of mind to see the possibilities, eg, in view of the very close relations the British maintain with the Chechen resistance, and the dozens of tons of Soviet warhead material still waiting to be reworked into nuclear fuel rods. <

 Das war 2007 in der Asia Times.

-----------------------------------------------------------------------------------------

Ja, das ist gar nicht so daneben - aber die Gewichtung stimmt nicht. Bis heute  werden die größten, absurdesten und schädlichsten Verschwärungstheorien noch immer tagtäglich durch den mainstream gepustet.
Der große Meinungskrieg im Internet von Hans Rauscher im Standard
Aber das zu schreiben war wohl nicht die Aufgabe Rauschers.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Unter Vorbehalt:

"MH 17 – Abschuss durch ukrainische SU 25 ist bewiesen "

MAI-Anmerkungen:
- Prinzipiell: wer selbst Behauptungen aufstellt, muss die Beweise erbringen. Hier wird also ein emeritierter LH-Pilot  mit  Teilwissen, heißem Herzen  und einigen Fotos ins Spiel gebracht und die "westliche Seite" dadurch zugleich aus ihrer Beweispflicht entlastet. Es bleibt dabei: alle Fakten sind in der  Hand des Westens.
- Konkret: gerade auch die vorgebrachte Schilderung des Hergangs bedeutet, dass es noch  Sprachaufzeichnungen auf dem CVR und  beweiskräftige Daten auf dem ADR gben muss - beide black boxes  in westlicher Hand.
- Darüber hinaus wurden bisher weder AWACS-Daten noch die der ukranischen Flugüberwachung, weder die des US-Flugzeugträgers noch die Funkdaten  veröffentlicht. M.E. sprechen die Nichtveröffentlichung der Basisdaten eine eindeutigere Sprache als  solche "Analysen" mit selbstreferentiellem "alles ist klar". Die Situation ist 9/11 vergleichbar: statt die US-Regierung zu zwingen, die Fakten offen zu legen, kommen  "what really happened"-"truther" daher und  verbraten.
 Halbgares. Halbgar heisst:  teils okay, teils nicht, teils unklar. Das ist, höflich gesagt, unproduktiv.
- wie unschwer zu erkennen ist, steige ich in die Diskussion der Details deshalb nicht ein. Und ich fordere jedermann, der den Link weiter verbr5eitet, auf, ebenfalls diese bedenken mit zu transportieren, denn das liegt im  Interesse der Opferangehörigen, der Malaysier und  der zu Unrecht Beschuldigten. Und - aller Flugpassagiere weltweit.


Hier die Gegenposition:
MH 17 wurde vom Boden aus abgeschossen
In dieser Argumentation
fehlt allerdings die Möglichkeit, dass es sich gar nicht um eine SU25 gehandelt haben könnte, sondern um einen ganz anderen Jagdflieger, und dass  man zum Abschuss  nicht auf der gleichen Höhe sein muss. Aber da prallen die Gewissheiten aufeinander, ein technisches Detail jagt das andere, und so bleibt die  faktenorientierte Untersuchng außen vor.


mehr MH17
--------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Gefährliche Propaganda"
Das ehNaMag verkündet "Breedlove's Bellicosity: Berlin Alarmed by Aggressive NATO Stance on Ukraine" und macht damit in der Sprache des Adressaten deutlich, man möge dort bitte nicht weiter zündeln.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Reihe - noch mehr Nemzowereien

WDR: fortgesetzte Propaganda gegen Russland im Mordfall Nemzow

Es geht aber noch dümmlicher als es die Propagandaschau bloßstellt.
Denn es gibt Jauch.
Jauch schaffte Folgendes: er zeigte ein von seiner mannschaft erzeugtes Tableau von 10 ermordeten Leuten in Russland. These: sie seien in einer Reihe zu sehen, allesamt Oppositionelle und somit wegen dieser Haltung erschossen. Nun widersprechen drei der vier Gäste: diese Reihung sei falsch. Es handle sich deshalb nicht um eine Reihe, weil aus völlig unterschiedlichen Motiven von unterschiedlichen Tätern diese Menschen umgebracht wurden. Und Jauch macht weiter. wie gefährlich sei das Leben angesichts dieser Reihe von Ermordeten usw.usf..

Worüber keiner sprach:
"Er privatisierte den Handels- und Dienstleistungsbereich. Bei einer Bodenreform wurden Kolchosen und Sowchosen in private Agrarbetriebe umgewandelt. Staatsbetriebe gingen in Aktiengesellschaften über. Nemzow zur Seite standen der Amerikaner Robert Gale (International Finance Corporation, IFC) und der russische Ökonom Grigori Jawlinski.... Während der Russlandkrise Mitte 1998 erlitt seine politische Karriere einen Rückschlag. Die russische Börse erlebte einen Kurseinbruch, worauf eine ökonomische Krise des Landes folgte. Nemzow war das einzige Mitglied des Kabinetts, das freiwillig seinen Rücktritt anbot, der von Jelzin am 28. August 1998 angenommen wurde. Nemzow und auch Tschubais wurden auf Druck des Parlaments entlassen."
Es ist ja nicht völlig ausgeschlossen, dass sich der Herr  Nemzow in dieser Zeit keine Freunde machte außer in den USA. Dass zwar einerseits Milliardäre aus dem Boden schossen, andererseits aber Renten nicht ausgezahlt wurden,  Gehälter durch die Inflation wertlos wurden, Armut und sogar Hunger grassierten. Aus Deutschland wurden z.B. Lebensmittelpakete nach Russland geschickt - manche erinnern sich noch. Moskau, vormals eine der sichersten Städet der Welt, glich damals Johannesburg oder New York in den Mordraten.
Im Westen wäre  ein Verantwortlicher für eine solche Politik zumindest als "umstritten" bezeichnet worden. Alte Rechnungen werden irgendwann einmal fällig. Bei Jauch wurden neue aufgemacht: Nemzow habe sich solidarisch mit Charlie Hebdo gezeigt, was auch von seiner Tochter bestätigt wurde. Immerhin wurde  bekanntlich seitens des geständigen - aber möglicherweise erfolterten - Attentäters "Allahuakbar" gerufen, was nicht gerade gegen einen islamistischen Hintergrund des Mordes spricht.

Wie auch immer: offensichtlich hatte sich Nemzow Feinde gemacht. Viele. Auch er passt schon allein deshalb nicht in die von Jauch behauptete Reihe.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fahndungserfolg: Verdächtiger gesteht Beteiligung an Nemzow-Mord
was, folgt man den Worten unserer gelegentlichen Justizministerin, einfach falsch kanalisert ist.
Denn logisch ist ja, wenn Putins Schergen den Nemzov gekillt haben, dann waren Putins Häscher sicher auch  mit Folter bei der Hand.
Ich mag die Wörter Schergen und Häscher. Sie lassen sich so schön mit sabberndem Geifer aussprechen, ohne dass der Schaum schnittfest wird.
So tröpfelt der Russenhass munter weiter. Das ehNaMag macht es vor: schon wird der Verdächtige mit "Sicherheitsbehörden"  in Verbindung gebracht. Daraus lässt sich bestimmt etwas drehen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Atom

Energiewende rückwärts in Frankreich?
Wenn es mal rumst, weht der Wind sowieso alles nach Nordosten, und der Deutsche beschwert sich nicht, wenn Mutti ihn nicht dazu auffordert.
Hier -Video PK- ist zu erfahren, dass 1.000 Islamisten minus 240 Rückkehrer, die aber  evtl. auch frustriert sind, plus eine gestiegene Zahl von 30, zuzüglich  gewaltbereite Rechtsectreme abzüglich der sechs Linksextremen angesichts von katalysierenden Ereignissen wie Anordnungen der NSA  bedrohlich für das deutsch-französische verhältnis sein könnten.
Und auch, weshalb "einseitige Entscheidungen" Deutschlands über den Verbleib von US-Atomwaffen auf deutschem Boden  im Rahmen der NATO nicht drin sind. Wo doch Obama auf "Zero" steht und alles im Griff hat. Weshalb wir nur da beängstigt sein sollten, wo es uns gesagt wird.

Die Gefährdung kommt aber  vom Russen und vom Perser, weiß die BILD:
Beängstigende Analyse vom „Economist“

| Warum ein Atomkrieg immer wahrscheinlicher wird


Wenn Netanjahu es doch sagt.

Russland sieht sich provoziert
Moskau: Erste US-Soldaten in der Westukrain
e

Was aber nichts mit Vorwärtsverteidigung oder NATO zu tun hat. Es geht nur darum, den 500 Blackwater-Söldnern dort Schutzwesten und das vertraute US-Klopapier zu liefern.

-------------------------------------------------------------------------------------------------


"Bush vor Gericht! Naiv? Natürlich ist das naiv. Die USA haben das Statut des Internationalen Strafgerichtshofes nicht mit unterzeichnet. Sollte das Gericht Bush anklagen, würden sie Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um die Arbeit ebendieses Gerichts für immer zu beenden. Darum kann man mit Recht die Frage stellen, ob eine Anklage gegen Bush der Internationalen Strafgerichtsbarkeit mehr schaden als nützen würde."
Oder anders gesagt: das Recht der Macht ist stärker als umgekehrt. Oder scheint so. Man weiß es deshalb nicht, weil es nie ausprobiert wurde.


----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Polka am  Kraterrand

Dirk Müllers Cashkurs
„Dividenden sind die neuen Zinsen – und oft alternativlos“

Die riesigen Anleihenkäufe der EZB pumpen ungeahnte Summen in den Markt - und aus Mangel an Alternativen landen diese oft in Aktien. Dirk Müller über ein Phänomen, das seinesgleichen sucht.

"Bernanke regte an, den 1976 vom Kongress verabschiedeten „National Emergencies Act“ auf den ökonomischen Notstand auszuweiten. Offenbar sieht der ehemalige Fed-Chef eine Krise am Horizont heraufziehen, bei der auch die Fed an ihre Grenzen stoßen könnte."

Früher sprah man vom Tanz auf dem Vulkan, was offen läßt, in welcher Höhe was getanzt wird. Tango?



Irrwitz im Kasino
Kursfeuerwerk statt Wirtschaftswachstum: Notenbanken verschleiern mit ihrer Geldpolitik globale Krise und verschärfen sie. Selbst das Haus Rothschild warnt
Von Rainer Rupp


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

An: poststelle@seninnsport.berlin.de
Betreff: Rudy Giuliani Meeting with Iranian Dissident Group 'Run by a Woman'


Sehr geehrter Herr Senator,

 dem Newsportal "Newsmax" entnehme ich, dass der frühere Oberbürgermeister der Stadt New York beabsichtigt, mit einer Gruppe iranischer Oppositioneller am Wochenende Berlin zu besuchen, die noch vor kurzem als terroristisch eingestuft war.

 http://www.newsmax.com/Newsfront/Rudy-Giuliani-Iran-MEK
-dissident-group/2015/03/04/id/628208/

 Ich darf Sie ersuchen, dies im Benehmen mit den entsprtechenden Bundesbehörden zu unterbinden.

 Mit freundlichen Grüßen

Jochen Scholz
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der US-Vizeaußenminister Antony Blinken talkt beim Friseur

"Die NATO hat in jedem Fall niemals auf aggressive Weise die Erweiterung vorangetrieben. Vielmehr ist die NATO ein Verteidigungsbündnis zum Schutz des Territoriums der Mitgliedsstaaten. Wir haben ja auch niemals eine Vorwärtsverteidigung ausgebaut, wir haben unsere Lenkwaffen niemals nach vorne verlegt und die NATO ist niemals in irgendeiner Weise aggressiv oder gegen Russland gerichtet aufgetreten. Nein, die NATO hat einen reinen Verteidigungscharakter."  und:
"Diese Wahrnehmung, die jetzt um sich greift, ist eben zunehmend, dass man in den USA oder Deutschland, wenn man die eigene Regierung angreift, dann auch gewinnen kann, dass man, wenn man dasselbe in Russland tut, dass man dann sterben kan
n."


Ja, lieber Herr Deputy oder Assistant Secretary, Sie haben nur eines vergessen: die Hörer des DLF sind nicht Ihr Frisör. Im Übrigen passieren in Ihrem Land zuweilen sehr seltsame Dinge, z. B. wenn ein Präsident entscheidet, das militärische Engagement in Vietnam zu beenden.
 

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Wagenknecht - persönliche Erklärung

"Aber wir haben im Bundestag nicht über das griechische Regierungsprogramm abgestimmt, sondern über einen Antrag der Bundesregierung, der auf genau diese katastrophale Politik der Auflagen und Kürzungsdiktate positiv Bezug nimmt und ihre Fortsetzung einfordert. Wir haben damit unsere bisherige europapolitische Positionierung zumindest infrage gestellt und geben den anderen Parteien die Gelegenheit, uns in Zukunft mit diesem Widerspruch vorzuführen."
Diese Frau appeliert nicht an eine Quote, sondern an das Hirn ihrer Kollegen und  Innen. Klarhit und Konsequenz  bringen uns vorwärts, also etwas, was in der Linken immer seltener wird.


---------------------------------------------------------------------------------------------------

Soll und Haben in Bremen

"Die Razzia in dem Glaubenszentrum verlief allerdings ergebnislos, ebenso fehlt von dem vierköpfigen Killer-Kommando jede Spur."
Schon blöd. Nicht einmal  eine Spur. Denn wenn JEDE Spur fehlt, ist KEINE Spur da. Nix. Das ist keine Sonderlichkeit der deutschen Sprache, sondern Logik und Faktenlage.

Dabei ist mal wieder etwas OFFENBAR:
"Aus dem Nachrichtenmagazin FOCUS vorliegenden Ermittlungsakten geht hervor, dass ein schwerbewaffnetes vierköpfiges Kommando aus Frankreich Ende Februar in Bremer Islamistenkreisen eingesickert sein soll."
SOLL? Ich finde, das SOLL nicht so sein. Ich jedenfalls bin dagegen.

"Die norddeutschen Behörden waren deshalb so alarmiert, weil der 39-jährige Libanese M. angeblich über den libanesisch stämmigen Miri-Clan, ...., von einem Waffenhändler 60 Uzi-Maschinenpistolen und automatische Pistolen angekauft haben soll. Die Waffen, so die Ermittlungen, soll Mohamed M. an Besucher des Islamischen Zentrums (IKZ) in Bremen weitergegeben haben."
SOLLEN die das? Ich lehne das nämlich auch ab.

Wenn die Behörden "so alarmiert" waren, weil angeblich "ein" (!!-also nicht zwei oder drei) Waffenhändler  60 (nicht 45, auch nicht 71) Uzis verkauft haben soll, dann soll die Polizei/die Behörden doch den bösen Mann fangen, wo auch immer der steckt. Uzis darf man nicht einfach so kaufen und verkaufen, ist nämlich verboten. Eine Uzi ist sehr sehr schwer als Jagdwaffe zur  Bekämpfung überzähliger Karnickel deklarierbar. Deshalb.

  Nur mal so als Idee: war der Tippgeber vielleicht anonym? Vielleicht sogar so anonym, dass seine angebliche Identität offenbar so verborgen und notfalls geshreddert war, dass man ihn gar nicht fragen konnte, wer denn der böse Waffenhändler war und wo die Waffen jetzt sind und woher er das alles weiss oder wusste oder wissen konnte?  Es ist wirklich ein Kreuz mit den Geheimdiensten, dass die so geheim sind, dass ihre  anonymen Quellen heimlich und unheimlich geheim bleiben müssen, wohinggen die  gar niht so reiche Stadt Bremen nun den Taudenden von Polizisten Überstundenzuschlag zahlen muss, allein schon deshalb, weil die ganz öffentlich und nicht geheim  "Präsenz zeigten" und die Bevölkerung terrorisierten statt den bösen Mann zu fangen.

Übrigens glaube ich (aber das Wort "Glaube" hat etwas mit Religion zu tun, ist also nicht so ganz sicher) also ich glaube, dass ein Muslim beim Freitagsgebet  die Durchsuchung seiner Moschee nach Uzis ähnlich spannend findet wie ein Katholik die Durchsuchung seiner Kathedrale am Sonntag nach Kalaschnikows. Aber sicher bin ich mir da nicht. Die Sabbatdurchsuchungen von Synagogen  nach Sprengstoff und Kinderopfern wurde vor 7 Jahrzehnten aus unerfindlichen Gründen eingestellt.

Der Begriff "Latrinenparole" ist ein wenig aus der Mode. Schade.
Heute sagt man "Focus-Offenbarung".
Jedefalls wurde durch das Fakten-Fakten-Fakten-Blatt  nun nachträglich erklärt, legitimiert und glorifiziert, weshalb die Polizei die Hansestadt in Angst und Schrecken versetzte. Das nächste Mal  wird es Störtebeckers Wiedergänger sein oder eine Abteilung  von Stalinbolschewiken mit unterirdischen Geheimpanzern.  Oder können Sie das sicher ausschließen? Na also.

Gut ist auch der, wenn auch nicht vom Focus:
Video: "...denn wer wählt schon freiwillig die Knute Moskaus, wenn er unter die Fittiche der mildtätigen brüsseler Eurokraten schlüpfen kann."

Warum eigentlich "Die Anstalt" sehen? Kabaretteinlagen werden öffentlich-rechtlich im Normalprogramm gesendet!  Die Anstalt ist überall, öffentlich-rechtlich.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Über Archive und Geheimdienste
Wie MAI schon an verschiedenen Beispielen (Möllemann, 9/11, Winnenden usw.) verdeutlicht hat, nehmen die Dienste direkten Einflus auf die Medien und sogar auf deren Archive. Nicht nur für künftige Historiker, sondern auch für heutige Journalisten, damit meine ich echte, recherchierende,  oder auch Politiker  ist ein Rückgriff auch Archivmaterial unerlässlich und geänderte, verbrannte, geplünderte Archive sind deshalb Stiche in das Herz der Wahrheit.
Eher beiläufig  stolperte ich mal wieder über die Geschichte der  Dresdener  Zelle:

"Dr. Friedbert Pflüger
Wladimir Putin hat gestern in der indischen Zeitung
„The Hindu“ gesagt: Europa und die USA unterstützen
tschetschenische Terroristen. – Damit hat er nicht Recht.
Das tun wir nicht. Wenn tschetschenische Terroristen in
unserem Land Unterschlupf finden, dann werden wir sie
festsetzen und ausweisen.
Im Rahmen der Untersuchungen zum so genannten
Volmer-Erlass ist offenbar geworden, dass zwei tschetschenische
Terroristen, die an der logistischen Planung
der Moskauer Geiselnahme beteiligt waren, die Brüder
Arbi und Ruslan Daudov, offenbar mit einem Visum
nach Deutschland kamen. So etwas darf nicht geschehen.
Wir dürfen niemals, weder gegenüber Russland,
noch gegenüber einem anderen Land in der Welt, den
Eindruck vermitteln, Deutschland würde eine Zuflucht
bieten, und sei es nur durch eine nachlässige Handhabung
der Visapolitik."
An den Plenarprotokollen des Parlaments vergreifen sich die Schlapphüte vielleicht noch nicht: http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/15/15146.pdf.

Aber an  den Zeitungsquellen schon: die beiden Daudow-Brüder sind  in der Dresdener Zeitung DNN  nicht mehr zu finden, obwohl dort  ihre Existenz in den Hoteleintragungen  zwar behördlich gelöscht, dies aber eben -zunächst- öffentlich gemacht wurde.  Davon berichtete -zunächst- auch der Tagesspiegel:
Zu finden ist da auch nichts mehr:
http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/16.04.2004/1073921.asp


Und auch das ehNaMag war dabei, wie ich schon vor 10 Jahren schrieb:
Der „Spiegel“ zog sogar eine online-Nachricht komplett zurück, nachdem das LKA in Dresden gekuscht hatte (es ging um die Frage, wann und mit welcher Begründung das LKA vom BKA beauftraft worden war, die Telefonverbindungsliste des Hotels, in dem die mutmaßlichen Terroristen residiert hatten, dort einzufordern). Die Überschrift hatte gelautet „Terrorspur führte nach Dresden“ http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,293299,00.html Der Schritt ist äußerst ungewöhnlich – normalerweise korrigiert der „Spiegel“ seine Dateien entweder im Detail oder nimmt in einer Folgemeldung auf die zuvor veröffentlichte falsche Nachricht Bezug. In diesem Fall jedoch war die Nachricht nicht falsch.
Diese Datei wurde nicht nur im SPIEGEL-Archiv ratzekahl geputzt,  sondern auch im Internet-Archiv archive.org. Doch dass es mal diesen Eintrag monatelang gegeben hatte, ist anhand der Markierungen  im Jahre 2004 noch immer zu erkennen.

Außer MAI bezieht sich bis heute nahezu niemand mehr auf die damalige Meldung über deutsche Terrorspuren nach Moskau. Die Originalquellen, die meist genutzten wurden gelöscht. Aber die Dienste sind dann doch ein wenig nachlässig und haben n-tv übersehen. Die ganze geschichte steht da noch referiert zu lesen. Tja, der Personalmangel bei den Beamten .....

Weshalb erinnere ich an all diese alten Geschichten von vor einem jahrzehnt?
Weil es immer wieder neue generationen von Gläubigen gibt, die  gerade bei den Themen "Russland" und "Terror"  der Ansicht sind, unseren Medien sei zu trauen und man könne sich in Deutschland frei und ungehindert informieren. Und Geheimdienste seien nur etwas für James-Bond-Filme und so sie mehr machten als Deutschland  vor inneren und äußeren Feinden zu schützen, seien sie ganz bestimmt nicht aktiv dabei, auf Medien Einfluss zu nehmen.


---------------------------------------------------------------------------------------------


Boston....

"Es gibt so viele Fragen, die jetzt nicht beantwortet werden können", damit schließt Clarke ihren Vortrag.
Ja, die muss man halt mit den Experten des Europarats kanalisieren. Aber das kanalisieren kennt man in den USA schon aus dem FF.


mehr Boston

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ernst Busch Lob des Lernens: Was du nicht selber weißt, weißt du nicht.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der wandelnde Widerspruch - Nemzowereien:

Leutheusser-Schnarrenberger sagte, sie befürchte, dass nun nicht in alle Richtungen nach den Tätern ermittelt werde.
Nun gut, das sei dahin gestellt, was sie glaubt, befürchtet, vermutet und geheimnist.
Was aber will sie Russland aufdrängen? Die Expertise des Europarats. Zu welchem Zweck?
"Nicht als kontrollerur" sagt sie. Nie nicht. Nein, ganzganzgroße Expertise sei da,
"....aufzuklären, was spricht für, was spricht gegen diese Tat...." Hä? Und weiter:
"... und dann eine Debatte zu führen, die dann vielleicht leichter kanalisiert, in welche Richtung tatsächlich die Hinterleute zu suchen sind oder gefunden werden könnten ..."

Ja, auf eine derart "unabhängge Institution", die Debatten kanalisiert, wird die russische Justiz dann doch wohl verzichten. Was natürlich hierzulande wiederum zu einem Aufschrei der Empörung führen wird.
Denn ein Russland ohne Stimmrecht im Europarat muss sich natürlich alles bieten lassen: Morduntersuchungen in alle Richtungen, aber kanalisiert in eine.


----------------------------------------------------------------------------------------

Edathy

Gegen Zahlung bleibt die Wahrheitsfindung auf der Strecke. Oder: Geld regiert die Welt. Jedes Wort zuviel (wir erinnern uns an Edathys  Spruch "nicht unterschätzen!") kann wirklich eins zu viel sein.  Auf gar keinen Fall darf herauskommen, dass  da kein Einzeltäter an Bundestagsrechnern herumonanierte, sondern dass ein  so Veranlagter bewusst dort plaziert wurde, um den "NSU"-Untersuchungsausschuss zu leiten.  Der Name Dufner darf nicht fallen, nicht seine Position, und das Vorwissen unzähliger Netzwerker darf ebenfalls nicht heraus kommen.
Also im Zusammenhang mit Edathy nicht "Dufner" sagen, nicht "NSU" schreiben, von "Netzwerk" schweigen, "Mafia" nicht anklingen lassen, "Deal" nicht erwähnen,  "Freikauf" oder "käufliche Justiz" nicht mal anklingen lassen .....
Geschweige: das zu recherchieren.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
-

Heilbronn


"Florian Vater behauptete auch, sein Sohn sei als Mitarbeiter der Heilbronner Kliniken mit rechtsextremistischen Kreisen in Verbindung gekommen, es gebe dort „Oberärzte, Rechtsanwälte“ sowie Polizisten, die Mitglieder rechtsextremistischer Organisationen seien."

Heilbronner Kliniken? Gab es da nicht einmal  eine Krankenpflegerin, die suizidal  an einem Flüsschen aufgefunden wurde? Und dann einen Tim K., der sich selbst in den Kopf schoss, nachdem er anderen den Tod gebracht hatte, nachdem er zuvor in Hilbron untersucht worden war? Das mit dem Morden und Selbstmord Tims wurde auch von einem gerichtsmediziner bestätigt - der allerdings in Tübingen sein Privatinstitut hat. In Heilbronn hingegen gab es mal eine  junge Polizistin Kiesewetter, der sowohl Verbindungen in rechtes Umfeld nachgesagt werden als auch  evtl. der Auftrag zu internen Ermittlungen. Der Heilbronner Polizeisprecher  sprach den namen des "Amokläufers" das erste Mal aus an dem Tag, als  Tim K. zum Täter definiert wurde (also nicht ein Winender oder Stuttgarter Sprecher).

"Und als es einmal um den NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München ging, habe Florian gesagt: Der Prozess sei eine Farce, solange nicht bestimmte Personen aus der rechten Szene Baden-Württembergs mit auf der Anklagebank säßen."

Und so mischt sich Fall A und Fall B mit Fall C und Fall D, Psychiatrie und gerichtsmedizin und Polizei und Staatsanwaltschaft, und die Medien schreiben gegen das Offensichtliche an.
Es ist das WESEN mafioser Netzwerke, miteinander verzahnt zu arbeiten. Braucht man einen Beweis, wird er produziert. Gibt es einen Beweis zuviel, verschwindet er.
Die Kapuzen des Ku-Klux-Clans  deinten seit jeher dazu, nicht einfach nur signifikant zu sein, Schrecken zu verbreiten, sondern auch, die Typen darunter zu verbergen.
Denn es könnten ganz "angesehene" Staatsanwälte, Mediziner, Polizisten darunter stecken,  die auch (!)
rechtsextremes Gedankengut haben. Wesentlich sind jedoch nicht die Gedanken, sondern die Taten, die  im gesamten Großraum begangen werden, so u.a. auch Stuttgart.

"Wegen der guten Entwicklung der Nachfrage nach Automobilen beschloss NSU die Errichtung eines weiteren Pkw-Werkes, das 1925 in der benachbarten Stadt Heilbronn gebaut wurde."
So wie die Spassvögel,  die die jeweiligen Notrufnummern in den USA und in Frankreich (911 bzw. 17 ) zur Bestimmung des Terrortages nutzten,  waren es wohl auch Heilbronner Lokalpatrioten, die dem  Todesfall Mundlos/Böhnhardt einen Namen geben musssten und dann noch problematische Fälle in das Narrativ packten. Ich halte die "zufällige" Gleichheit der drei Buchstaben mittlerweile nicht mehr für einen Zufall. Nicht wir, die  das NSU-Geschehen untersuchen und die offizielle Story  auseinanderdividieren, haben die Abkürzung erfunden, sondern die verbreiter des Narrativs, sprich die Nebelwerfer u.a. aus dem Polizeidienst des Ländles.

mehr Ring
------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Scherereien mit den Schergen und  das kleine Eins und 1


"Der Mord an Boris Nemzow war ein Auftragsmord, erklärte Kremlsprecher Peskow bereits wenige Stunden nach der Tat. Es sei eine Provokation gewesen, wohl mit dem Ziel, Russland zu destabilisieren. Peskow scheint entweder ein Kriminalistengenie zu sein oder über besondere Kenntnisse zu verfügen, wenn seine Analyse so schnell feststeht."
Das ist sauber analysiert.
Das ist korrekt.
Es ist wahrhaftig eine  Dreistigkeit, so schnell Motiv und Täterschaft definieren zu wollen.
Zumal der oder die Täter keine Ausweise hinterlassen haben wie bei 9/11 oder in Paris.
Denn dann kann man -ohne dass auch nur die Täter ihre Taten zuende gebracht haben oder gar gefasst sind, schon mal messerscharf auf  Mörder und Motiv schließen.
Oder auch, wenn so ein Mord in der SICHTWEITE des Kremls geschieht, direkt vor SEINER Tür.
Das ist doch nun wirklich klar und eindeutig.
Da muss man nur mal 1 und 1 zusammenzählen.
und das kann man doch. Also
1 + 1 = ja, genau. Gut, dass die deutschen Medienkonsumenten auch diese komplizierte Addition beherrschen. Werden Ausländer übefallen, waren es NSUler, Werden  Juden angegriffen, waren es Islamisten. Werden  Oppositionelle angegriffen (wovon ernährt sich eigentlich diee Berufsgruppe?), dann war es der Kreml.

Putins Schergen (den Begriff habe ich heute mittag das erste Mal in Pjoenix gehört) sind ja nicht so blöd und lassen eifach ihren Ausweis liegen. Sonst wäre es ja glasklar.


--------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir sind zuversichtlich, unsere Leser davon überzeugen zu können, dass man für journalistische Qualität auch im Netz bezahlen muss”, sagt Wolfgang Krach, stellvertretender SZ-Chefredakteur gegenüber dem Spiegel. Dementsprechend werde die Zahl der frei lesbaren Artikel in Zukunft auch weiter sinken; Agenturmeldungen hingegen sollen komplett frei bleiben."

Dass Agenturmeldungen also wertlos sind,  ist ja nachvollziehbar. Aber die Zuversicht?....

-------------------------------------------------------------------------------------------------


Publikumskonferenz im Visier

Wer Medienkritik betreibt,  wer die Drecksjournaille entlarvt, wer den Lügen Fakten gegenüberstellt, war bis dato nur Verschwörungstheoretiker, Putin-Versteher, Alt-Stalinist.
Nun kommt noch der Stasi-Agent hinzu.

Wie auch dem biederbravsten Publikum auffallen dürfte, hat das alles mit der jeweiligen Sache nichts zu tun. All die Retourkutschen, die die angeschlagene M;edienmafia fährt, sind  das, was in jedem  Forum als absolutes no-go zum sofortigen Ausschluss führen sollte: sie sind  "ad hominem", "ad-personam", also Angiftereien der Person, die sachliche Kritik äußert und nicht sachliche Widerlegung. Anders gesagt: das Pack hat nichts zur Sache zu sagen und schließt sich selbst aus jedem demokratischen Diskurs aus.


-------------------------------------------------------------------------------------------------



Bremen und der Terror-Tango

"Aus einer Lageinformation der Sicherheitsbehörden, die SPIEGEL ONLINE vorliegt, geht hervor, dass die Polizei in Bremen am Freitag einen dienstlichen Hinweis auf eine "konkrete Anschlagsgefahr" erhalten habe. Dieser Tipp soll vom Bundeskriminalamt gekommen sein."
Blöde ist natürlich schon, wenn bei der Festnahme der üblichen Verdächtigen  der Richter nicht mitspielt, obwohl -oder weil?- man ihm das Wochenende versaut hat.

"Die Nachrichtendienste und Polizeibehörden des Bundes versuchten am Samstag unter Hochdruck herauszufinden, welche und wessen Information den Großeinsatz ausgelöst haben könnte."
Das ist mal eine hochinvestigative Aufgabe.
Die Infos seien ganz konkret gewesen? Wer das sagt, sollte liefern - oder gehen und zuvor die Kosten  für den Großeinsatz begleichen.

Aber da das Einüben von Schreckensszenarien hochoffizielle Politik ist, bleibt  die Forderung  nach persönlichen Konsequenzen  für die Terroristen in Innenministerien wohl frommer Wunsch.

---------------------------------------------------------------------------------------------



Update zu Winnenden

----------------------------------------------------------------------------------------------


Wie das ehNaMag mal einen Mord aufklärte:

"Nur durch Angst wird die Opposition von ihren Plänen ablassen", sagte Alexander Saldostanow. Er ist Anführer des Motorradclubs "Nachtwölfe" und in ganz Russland besser bekannt unter seinem Spitznamen "Chirurg".

Dann ist ja alles klar. So kam Nemzov ums Leben. Mit chirurgischer Präzision.
Mit guter Schrauberei hat der Spitzname ja nischt zu tun.
Und der Spegiel nix mit Insinuiren.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Zufall? Innerhalb von 24h sterben drei Journalisten
 – Sie planten Dokumentarfilm über 9/11

Blöde Frage. Natürlich ist so etwas Zufall. Die Russen mal wieder mit ihren Verschwörungstheorien.
-----------------------------------------------------------------------------------------------


Die breite Masse und die schneidige Elite bei der Bundeswehr
Was der FAZ-Autor "Reflexionsbedarf" nennt, nenne ich Entlassungsgründe.


Das ES und die Drecksjournaille marschieren:
"...die Konflikte kommen zu uns. Die Krise – das ist die neue Normalität."
Leider wird die Frage nicht geklärt, "...warum so viele Deutsche etwas gegen mehr Engagement ihres Landes in der Welt hatten.
Dem Bundespräsidenten wurde unterstellt, er wolle die Außenpolitik militarisieren. Der Außenminister und die Verteidigungsministerin mussten ähnliche Vorwürfe ertragen."
Unter der Last brachen sie fast zusammen, denn das ES und die Vorwürfe der breiten Massse, das wiegt schon schwer, so alles in allem.

Die lange Tradition US-amerikanischer Folter und westliche Werte
Noch so ein Hetzartikel angesichts des heroischen Kampfes gegen den Terror.
Außerdem haben uns die Amis befreit und es gab Schokolade, Carepakete und Lucky Strike und die Freiheit und Schutz gegen den Russen.


---------------------------------------------------------------------------------------------------


--------------------------------------------------------------------------------------------------------


--------------------------------------------------------------------------------------------------------


--------------------------------------------------------------------------------------------------------


--------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------


------------------------------------------------------------------------------------------------------


Daß ein Justiz- Collegium, das Ungerechtigkeiten ausübt, 
weit gefährlicher und schlimmer ist, wie eine Diebesbande, 
vor die kann man sich schützen, 
aber vor Schelme, die den Mantel der Justiz gebrauchen um ihre üblen Passiones auszuführen, 
vor diese kann sich kein Mensch hüten, 
die sind ärger wie die größten Spitzbuben, die in der Welt sind." 

(Friedrich II. König von Preussen)

-----------------------------------------------------------------------------------------------



Archiv 2015

Archiv 2014

Archiv 2013

2012 Archiv
Terrorhysterie 2011
Archiv 2011
Die sog. "arabische Revolution" 2011
Archiv 2008 - 2. Halbjahr

Archiv 2009

Archiv 2010



Der Nürnberger KZ-Film, 1 Std Video
- Leipzig und Penig
- Wannsee-Konferenz
- Struthof
- Sachsenhausen
- Bergen-Belsen
- Dachau
- Flossenbürg
- Börgermoor
- Salaspils
- Buchenwald
- Mauthausen
- Ohrdruf und Hadamar
- Stukenbrock
- Plötzensee
- Oranienburg
- Sachsenhausen
- Georg Elser
- Ravensbrück
- Breendonck, Hannover, Arnstadt und Nordhausen

-Holzauktion

Was halten Sie in Deutschland für das größere Problem: Unwissenheit oder Gleichgültigkeit?
Antwort: ´Das weiß ich nicht, ist mir aber eigentlich auch egal!

Was ist ein Palindrom? Von vorn bis hinten   -und umgekehrt!-
ist Buchstabe für Buchstabe immer richtig:
"Eine güldne, gute Tugend: lüge nie!"



Musike

Plains
Art Blakey

Jay Oliver
camonos del sur
Evora
Brian Blade Fellowship
CUBA FELIZ
Etta Scollo la cura
Troy
marley war
Rita Botto
Der Tanz zum singsing
Köln Concert
Madison
Peggy Lee
Oranmore
Oro Se do Bheatha Bhaile
Mantle
Lagan love
W
olf Is Getting Married
zu Haus - Schwammusik
Jan Garbarek
Blockflöte oberlinger
Nutbush City Limits
vanessa varela

Charme&Melone in Freiburg
Wer wohnt in der ersten Flasche?
stand by me
Boogie Woogie medley
Charles-Marie Wilder
Knopfler avo
Telegraph Road
eCHOES
wild side
Crazy Diamond
Wish You Were Here
Cantaloop
Adele live
Le deserteur
Mont Klamott
Der blaue Planet
waters und Connor
Diana Gurskaya
Country Joe McDonald live at Woodstock
dock
night in Zeralda
South Australia
The astounding eyes of Rita
Duelling Violins
Island in the sun
Eliza Lee
Drunken Sailor
Haul Away Joe
fifteen men on
shiver my timber
Lay of Nimrodel
Spanish Sailors
Liverpool  shanties
Old shipmate
Liverpool
Wild Horses
Booboo
Ben Backstay
Leave her Johnny
The Pirate Shanty
Gravel Walk
flute celta
The Gael
Scottish Pipes & Drums
The Devil Makes Three
Amazing Seeger
Silver Bullet
New Orleans
Darkest Hour
Joan Baez 1965 Teil 1
Joan Baez 1965 teil 2
Sarah McLachlan
Galway Girl
Cash-Nelson
American Pie
Joao Luiz
Lynyrd Skynyrd
Susan Tedeschi
Against the wind
Norah Jones
Age of the Ladies
Woodie Guthrie - All You Fascists are Bound to Lose
The Hackensaw Boys
Anak
Sacco -Vanzetti
Guthrie dankt den Sowjets und Chinesen
Blue Moon
Honeysuckle Rose
Gillian Welch
Ali Farka Toure
Manu Dibango - Dangwa
Eva Cassidy
Edmund Fitzgerald
Baby Please
Tänzerin
Emmylou
Eros Ramazzotti -- Un ' Altra Te [[ Official Live Video ]] HD At Roma
Si Do Mhaimeo I
Toto Cutugno -L'italiano -
I maschi  - Gianna
Rodrigo  Gabriella
Adriano Celentano- La Terza Guerra Mondiale
Empire du cassoc


Artikel 20 GG. (1) [...] (2) [...] (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden. (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist



Traum und Realität
 Weises 36 Strategeme
 www.laputa.de
whirledbank.org
Weisheiten von Papa Lu
Das alte Gedicht
Ein neues Gedicht
 toostupid
Jungle
express und global
Honeste vive, neminem laede, suum cuique tribue ...

quae hic auditis praedicate sub tectis !

Natürlich macht sich MAI als solche gekennzeichnete  Zitate, Bemerkungen und Kommentare anderer Autoren nicht zu eigen , sondern stellt sie zur Diskussion, macht sie bekannt - mal sympathisierend, mal  kritisierend.




(
c) Andreas Hauß, Februar 2015

http://www.medienanalyse-international.de/ueberblick.html

Im Übrigen bewundere ich Frau Klarsfeld.